Foto: PeJo – Fotolia.com

Privatnutzungsanteile berechnen

So werden Wasserstoff-Fahrzeuge steuerlich behandelt

Rechnen sich Brennstoffzellenfahrzeuge heute schon, um als Firmenwagen eingesetzt zu werden? Zwei Rechenbeispiele versuchen, Klarheit zu schaffen.

Inhaltsverzeichnis

Von Detlef G.A. Juhrich

"Mit Wasserdampf in die Zukunft", titelte unlängst das Handelsblatt und machte damit auf Kraftfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb aufmerksam. Gemeint sind damit Brennstoffzellenfahrzeuge. Das sind Fahrzeuge, bei denen die zum Antrieb nötige Energie aus den Energieträgern Wasserstoff oder Methanol durch eine Brennstoffzelle erzeugt wird.

Diese Energie wird direkt mit dem Elektroantrieb in Bewegung umgewandelt oder in einer Batterie (Reichweite von bis zu 500 Kilometern) zwischengespeichert.

So gesehen haben diese Autos ihr eigenes kleines Kraftwerk immer an Bord und können, im Gegensatz zu Elektroautos, auch relativ schnell aufgetankt werden. Allerdings gibt es derzeit in Deutschland noch sehr wenige Fahrzeuge mit dieser modernen Technik zu kaufen, zudem sind sie auch noch immens teuer.

Wasserstoff-Fahrzeuge für Fuhrparks (noch) nicht interessant

Die hohen Anschaffungskosten und damit verbunden natürlich auch der hohe zu versteuernde geldwerte Vorteil bei Dienstwagenüberlassung auch zur privaten Nutzung, haben bisher einen nennenswerten Einstieg von Fuhrparkbetrieben in diese neue Technik verhindert.

Daran kann auch der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gewährte Umweltbonus nichts ändern, denn Bemessungsgrundlage für den privaten Nutzungsanteil nach der Ein-Prozent-Regelung ist der ungeminderte Bruttolistenneupreis des Händlers im Zeitpunkt der Erstzulassung.

Brennstoffzellen sind noch sehr teuer

Das Hauptproblem ist der hohe Preis für die Brennstoffzellen. Die Kosten für komplette Brennstoffzellen-Antriebe belaufen sich derzeit etwa auf 800 Euro pro Kilowatt, während Verbrennungskraftmaschinen bei rund 25 Euro pro Kilowatt liegen.

Experten meinen, dass erst bei einem Preis von 50 Euro pro Kilowatt für ein komplettes PKW-Brennstoffzellensystem eine Konkurrenzfähigkeit auf dem Markt gegeben ist. Bis dahin ist es noch ein langer Weg.

BMF stellt steuerliche Vergünstigungen in Aussicht

Nunmehr leistet auch das Bundesfinanzministerium (BMF) Schützenhilfe um das zarte Pflänzchen Brennstoffzellenmobilität vor dem vorzeitigen Untergang zu bewahren. Mit Schreiben vom 24. Januar 2018 (IV C 6 - S 2177/13/10002) wurden, analog zu den Regelungen für Elektroautos, Vergünstigungen für die Berechnung des privaten Nutzungsanteils vorgestellt:

"Die Regelungen im BMF-Schreiben vom 5.6.2014 (IV C 6 – S 2177/13/10002, BStBl. I 835) sind auch für Brennstoffzellenfahrzeuge anzuwenden. Der Batteriekapazität von Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen ist bei Brennstoffzellenfahrzeugen die im Fahrzeug gespeicherte Energie vergleichbar. Dieser Wert wird in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 in Ziffer 27 angegeben und ist für die Ermittlung der Minderungsbeträge heranzuziehen."

Und weiter: "Mit dem Bezugsschreiben vom 5.6.2014 (IV C 6 – S2177/13/10002. BStBl. I 835) wurde in der Fußnote 1 darauf hingewiesen, dass für Brennstoffzellenfahrzeuge ergänzende Regelungen aufgenommen werden, sobald diese allgemein marktgängig sind. Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird zur Anwendung von § 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 2 und 3 EStG für Brennstoffzellenfahrzeuge eingangs erläutert Stellung genommen."

Kosten für Batterien sind nicht zu berücksichtigen

Der Gesetzgeber will damit sagen, dass bei einem auch privat mit genutztem Brennzellenfahrzeug zur Ermittlung des geldwerten Vorteils die Kosten für das Batteriesystem nicht zu berücksichtigen sind, wie dies bei Elektroautos schon seit geraumer Zeit der Fall ist. Wie hoch der zu kürzende Betrag ausfällt, zeigt ein Blick auf nachfolgende Tabelle, die dem BMF-Schreiben vom 5. Juni 2014 entnommen wurde:

Anschaffungsjahr/Erstzulassungsjahr (Spalte 1)

Minderungsbetrag in Euro/kWh der Batteriekapazität (Spalte 2)

Höchstbetrag in Euro (Spalte 3)

2017 300 8000

2018 250 7500

2019 200 7000

2020 150 6500

2021 100 6000

2022 50 5500

Bei Anschaffungen nach 2022 gibt es nach derzeitigem Recht keine Minderung mehr.

Rechenbeispiel Nummer eins nach der Ein-Prozent-Regel

Einem Mitarbeiter wird ein 2018 angeschaffter Brennstoffzellen-Dienstwagen auch zur privaten Nutzung überlassen. Bruttolistenpreis 69.000 Euro, die Batteriekapazität beträgt 13,8 kW/h.

  • Bruttolistenpreis incl. Batteriesystem = 69.000 Euro

  • Davon ab Minderung um Batteriekapazität 250 Euro x 13,8 = 3.450 Euro

  • Bemessungsgrundlage für die Ein-Prozent-Regel =65.550 Euro

  • Abrundung auf volle 100 Euro

  • Danach monatlich zu versteuernder geldwerter Vorteil: 66.500 Euro x 1 Prozent = 665 Euro

Sofern das Brennstoffzellensystem nicht im (dann geringeren) Bruttolistenpreis enthalten ist, sondern hierfür ein zusätzliches Mietentgelt zu entrichten ist, kommt eine Minderung der Bemessungsgrundlage, wie oben dargestellt, nicht in Betracht.

Rechenbeispiel Nummer zwei nach der Fahrtenbuchmethode

Wie oben, aber durch den Umweltbonus (Förderhöchstbetrag 4.000 Euro) betragen die tatsächlichen Anschaffungskosten nur 65.000 Euro. Der private Nutzungsanteil beträgt gemäß ordnungsgemäß geführtem Fahrtenbuch 25 Prozent.

  • Anschaffungskosten = 65.000 Euro

  • Davon ab Minderung um Batteriekapazität 250 Euro x 13,8 = 3.450 Euro

  • Bemessungsgrundlage für die AfA = 61.550 Euro

  • Davon jährlich 1/6 (AfA Dauer 6 Jahre) = 10.258 Euro

  • Steuer/Versicherung/Wartung = 1.200 Euro

  • Wasserstoffverbrauch = 980 Euro

  • Summe Gesamtaufwand = 12.438 Euro

  • Der im Jahr 2018 zu versteuernde geldwerte Vorteil nach der Fahrtenbuchmethode beträgt 25 Prozent von 12.438 Euro = 3.109,50 Euro.

Sofern die Brennstoffzelle nicht zusammen mit dem Fahrzeug erworben wurde, sondern geleast wird, gilt bei Anwendung der Fahrtenbuchmethode, dass die Gesamtkosten um das hierfür zusätzlich gezahlte Entgelt zu mindern sind.

Fazit: Brennstoffzelle wohl erst in einigen Jahren interessant

Das gesetzliche Regelwerk ist klar und deutlich und von der Handhabung her ist die Kürzung des Bruttolistenpreises recht einfach zu bewerkstelligen.

Allerdings sind Umweltbonus und Steuervorteil bei der Privatnutzung nur ein Tropfen auf den heißen Stein und keine wirklichen Instrumente um Fuhrparkbetreiber zum schnellen Umstieg auf Brennstoffzellenfahrzeuge zu animieren, zumal auch Infrastruktur und Service noch in den Kinderschuhen stecken. Es muss sich auch betriebswirtschaftlich rechnen.

Sicherlich wird eines Tages Brennstoffzellen- und Elektroautos die Zukunft gehören. Aber die beginnt nicht morgen, sondern wohl erst in einigen Jahren.

Foto: ADAC/Ralph Wagner

Mehr Schutz für Radfahrer

ADAC testet Ausstiegswarner für Autos

Immer wieder passiert es, dass Radfahrer mit geöffneten Autotüren zusammenstoßen. Moderne Technik kann hier helfen.

Foto: Opel Automobile GmbH

Mehr Offroad möglich

Opel Combo Cargo jetzt mit Allradantrieb

Opel hat seinen Transporter ab sofort mit Allradantrieb im Programm. Damit schafft er auch Offroadstrecken und Steigungen bis 87 Prozent.

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

Elektro-Großraumlimousine

Elektrisch mit viel Platz – der neue Mercedes EQV

Als drittes vollelektrisches Modell präsentiert Mercedes-Benz Vans den EQV. Der V-Klasse-Ableger zeigt sich auch als Stromer von der praktischen Seite.

Foto: JOAN MONFORT

Marktanteil gestiegen

Seat Flottengeschäft wächst im ersten Halbjahr 2019

Das Flottengeschäft von Seat legt um 54,1 Prozent zu, gleichzeitig wächst der Marktanteil von 2,9 auf rund vier Prozent.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!