Image
Foto: sebra - stock.adobe.com

Recht

„Sofort verfügbar“ muss auch da sein

Gibt ein Händler an, ein Fahrzeug sei „sofort verfügbar“, muss das auch stimmen. Die Wettbewerbszentrale in Frankfurt mahnte ein Autohaus deshalb an.

Wird ein Auto vom Händler als „sofort verfügbar“ beworben, muss es das auch sein. Darauf weist die Wettbewerbszentrale in Frankfurt hin, die im vergangenen Jahr zahlreiche Beschwerden wegen irreführender Werbung für Elektroautos registriert hat. Als Beispiel führen die Marktwächter den Fall eines Opel Mokka-e an, der Mitte Oktober 2021 von einem Autohaus als sofort verfügbar inseriert worden war. Bei dem Crossover handelte es sich allerdings um ein auf den Händler zugelassenes Vorführfahrzeug, das erst im März 2022 übergeben werden sollte.  

Ein solches Bewerben von Fahrzeugen mit einer sofortigen Verfügbarkeit verstößt laut der Wettbewerbszentrale gegen das wettbewerbsrechtliche Irreführungsverbot. Denn die Übergabe erfolgt gut fünfeinhalb Monate später als angegeben. Auf den Wettbewerbsverstoß hingewiesen, gab die Automobilhändlerin laut Wettbewerbszentrale eine Unterlassungserklärung ab. (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Foto: Peugeot

Pkw-Onlinevertrieb

Peugeot-Modelle ab sofort im Webstore verfügbar

Ab sofort können Kunden im Peugeot-Webstore aus rund 11.000 Neuwagen ihr konkretes Wunschmodell wählen.

Foto: Volkswagen

VW Multivan: Diesel im März wieder verfügbar

Wegen zu hohen Stickoxid-Ausstoßes stand die Fertigung des T6-Diesel für mehrere Wochen still. Im März soll die Produktions wieder anlaufen.

Foto: Foto: froxx - Fotolia.com

Dashcam-Beweise ab sofort erlaubt

Aufzeichnungen sogenannter Dashcams auf dem Armaturenbrett von Auto oder Lkw dürfen auch für gewöhnliche Verkehrsunfälle ausgewertet werden, hat das Oberlandesgericht Nürnberg nun entschieden. Bisher waren die Aufnahmen nur bei strafrechtlichen Prozessen verwendet worden. Im vorliegenden Fall wollte ein Lkw-Fahrer mithilfe der Aufnahmen, die die Dashcam auf seinem Armaturenbrett gefilmt hatte, seine Unschuld an einem Auffahrunfall beweisen. Der Fahrer des Pkw, den er gerammt hatte, behauptete, der Trucker sei zu schnell und zu dicht aufgefahren.

Foto: Daimler AG

Umfrage von Geotab

Flottenbetreiber wollen elektifizieren - viele aber nicht sofort

Nach einer Umfrage von Geotab willl ein Drittel deutscher Unternehmen in seiner Flotte E-Mobilität einführen. Viele sehen aber noch Probleme bei Reichweiten, Ladeinfrastruktur und Preis.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!