News 04.01.2018

Sprit 2017 wieder teurer

Fuhrparks mussten für Treibstoff mehr aufwenden

Vier Jahre lang erfreuten sich die Betreiber von Fuhrparks an rückläufigen Kraftstoffpreisen – dann kam 2017.

Sprit ist 2017 erstmals seit einigen Jahren wieder teurer geworden: Ein Liter Super E10 kostete durchschnittlich 1,347 Euro, das sind 6,6 Cent mehr als 2016. Wie die Auswertung des Automobilclubs ADAC zeigt, hat sich Diesel noch deutlicher verteuert: Für einen Liter mussten Autofahrer im Mittel 1,161 Euro bezahlen, 8,3 Cent mehr als im Vorjahr. Seit den historischen Höchstständen im Jahr 2012 hatten sich die Autofahrer bis 2016 vier Jahre lang über rückläufige Spritpreise freuen dürfen.

 Wann war der Sprit am teuersten?

Teuerster Tank-Tag war gleich der 1. Januar 2017, zu diesem Zeitpunkt lag der Dieselpreis bei 1,226 und der E10-Preis bei 1,396 Euro. Günstig haben Autofahrer im Sommer nachgefüllt: Für Super E10 markierte der 11. Juli mit 1,301 Euro den Tiefststand, Dieselkraftstoff kostete am 29. Juni 1,097 Euro. Begleitet wurde die Entwicklung der Kraftstoffpreise von wechselnden, im Jahresverlauf aber gestiegenen Rohölnotierungen.

(Hanne Schweitzer/SP-X)

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.