Image
Mit diesem grob gerenderten 3D-Modell kündigt das Startup Innervated Vehicle Engineering sein erstes Fahrzeug an: Einen Elektro-Kleintransporter mit Brennstoffzelle, der 2024 kommen soll.
Foto: IVE
Mit diesem grob gerenderten 3D-Modell kündigt das Startup Innervated Vehicle Engineering sein erstes Fahrzeug an: Einen Elektro-Kleintransporter mit Brennstoffzelle, der 2024 kommen soll.

Transporter

Startup will Wasserstoff-Kleintransporter entwickeln

Mit Brennstoffzellentechnik sollen künftig recyclebare Elektro-Kleintransporter aus Birmingham fahren. Ein Startup will 2024 erste Exemplare ausliefern.

Im westlich von Birmingham gelegenen Technologie-Campus Mira hat sich mit Innervated Vehicle Engineering (IVE) ein weiteres Startup angesiedelt. Es will innerhalb der kommenden zwei Jahre den wasserstoffgetriebenen und zudem recyclebaren Elektro-Kleintransporter Indigo auf den Markt bringen. Dank Brennstoffzellentechnik soll das elektrisch angetriebene Nutzfahrzeug 600 Kilometer Reichweite sowie 1,5 Tonnen Zuladung erlauben.

Technische Daten zu Antrieb, Brennstoffzelle, Wasserstofftank oder Pufferbatterie werden von IVE noch keine genannt. Der Wasserstoff-Antriebsstrang soll modular und damit auf die Bedürfnisse des Kunden anpassbar sein. Der Indigo soll sich darüber hinaus durch eine Konstruktion auszeichnen, die auf nachhaltige Materialien wie Hanf für die Karosserie sowie auf ein nicht-metallisches und energiearm hergestelltes Chassis setzt.

Neben nachhaltigen Werkstoffen soll sich der Van außerdem durch einen Lebenszyklus von 15 Jahren auszeichnen. IVE verspricht für den Indigo hohe Sicherheit und eine gute Rundumsicht für den Fahrer. Helfen sollen dabei Kameras rundum, welche die sonst üblichen Spiegel ersetzten. Die Arbeit von Lieferfahrern sollen ein schlüsselloses Zugangssystem und eine flacher sowie niedriger Ladeboden erleichtern.

Das im Rahmen des Innovate UK staatlich geförderte Indigo-Projekt will Anfang 2024 erste Fahrzeuge ausliefern. Vorserienbestellung sollen ab 2023 möglich sein. (Mario Hommen/SP-X/dnr)

Image
Hans Krug, Senior Vice President Procurement bei Miele (l.) und Opel-CEO Uwe Hochgeschurtz (r.) mit dem Opel Vivaro-e Hydrogen am Opel-Stammsitz in Rüsselsheim. (von links)
Foto: Opel

Brennstoffzellen-Transporter

Miele fährt mit Wasserstoff

Der Hersteller für Haus- und Gewerbegeräte gliedert einen Wasserstoff-Transporter aus Rüsselsheim im Fuhrpark ein.

Image
Ari_458_Solar.jpeg
Foto: Ari Motors

L7e-Transporter

Ari und Sono zeigen Kleintransporter mit Solarzellen

In einer Studie stellen die beiden Hersteller Ari Motors und Sono Motors einen E-Leichttransporter mit Photovoltaik-Technik auf dem Dach vor.

Image
Opel_Vivaro_e.jpeg
Foto: Opel

Transporter

Opel setzt den Vivaro auf Wasserstoff

Die Betankung mit Wasserstoff ist derzeit nur an wenigen Orten möglich. Deshalb verwenden die Opelaner eine 10,5-kWh-Batterie als Range Extender.

Image
Mit Wasserstoff im Tank fährt der e-Expert Hydrogen bis zu 400 Kilometer weit. Das Volltanken dauert drei Minuten.
Foto: Peugeot

Brennstoffzellen-Transporter

Peugeot flößt dem Expert Wasserstoff ein

Der e-Expert fährt als Variante mit dem Zusatz „Hydrogen“ mit Wasserstoffantrieb. Ab sofort wird der Transporter produziert.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!