Image
Nach langer Zeit haben sich die Spritpreise erholt. Mittlerweile ist auch für Forscher sichtbar, dass der Tankrabatt beim Verbrauchen ankommt.
Foto: Aral
Nach langer Zeit haben sich die Spritpreise erholt. Mittlerweile ist auch für Forscher sichtbar, dass der Tankrabatt beim Verbrauchen ankommt.

Spritpreise

Studie: Tankrabatt kommt beim Verbraucher an

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung stellt fest, dass der Tankrabatt eine Wirkung hat.

Der Tankrabatt ist bei den deutschen Autofahrern angekommen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Studie, bei dem das Essener „RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung“ Tankstellenpreise in Deutschland und Frankreich verglichen hat.

Rabatt besonders bei Diesel spürbar

Demnach lagen die deutschen Dieselpreise vor Einführung des Tankrabatts um mehr als 13 Cent je Liter höher als im Nachbarland. Im Juni drehte sich das Verhältnis um, die Preise fielen um acht Cent unter das französische Niveau. Die Differenz der Vorher- und Nachher-Werte in Höhe von 21 Cent weist nach Einschätzung der Wissenschaftler darauf hin, dass der Tankrabatt von rund 17 Cent je Liter Diesel zumindest zu sehr großen Teilen, wenn nicht gar gänzlich an die Verbraucher weitergegeben worden ist. Ähnlich ist die Lage der Studie zufolge bei den Preisen für Super E10. Dort liegt die Vorher-Nachher-Differenz bei 31,5 Cent und damit knapp unter dem Preisvorteil von 35 Cent durch den Tankrabatt.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

Forscher halten Tankrabatt für wenig sinnvoll

Insgesamt stehen die Forscher der von der Bundesregierung in Reaktion auf die gestiegenen Preise gewährten Steuererleichterung aber kritisch gegenüber: „Trotz der Weitergabe an die Autofahrer ist der Tankrabatt weder unter Verteilungs- noch unter ökologischen Aspekten sinnvoll. Denn mit dem Tankrabatt wird eher den Wohlhabenden geholfen als den armen Haushalten“, heißt es in einer Mitteilung. Zudem sei der Tankrabatt ökologisch kontraproduktiv: Er halte nicht dazu an, weniger Benzin und Diesel zu verbrauchen. Genau das wäre aus ökologischen Gründen aber notwendig.

Ein abschließendes und präziseres Urteil zur Wirksamkeit des Tankrabatts, lässt sich der Studie zufolge erst nach Ablauf der Vergünstigung Ende August unter Verwendung geeigneter ökonometrischer Methoden fällen. (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Foto: Volkswagen AG

Dieselskandal

VW einigt sich mit Verbraucherzentralen

In der Dieselaffäre haben sich beide Parteien auf einen Vergleich geeinigt. Nun sollen die Kunden ihr Geld bekommen.

Image
In der 200 PS starken Version treibt der 3,3-Liter-Motor via Acht-Stufen-Automatik allein die Hinterräder an. Alternativ wird der R6 in Kombination mit Allradantrieb auch in einer 245 PS starken Ausführung zu haben sein
Foto: Mazda

SUV

Mazda Sechszylinder-Diesel verbraucht 4,9 Liter

Im CX-60 kommt ab Anfang 2023 ein hoch effizienter Reihensechszylinder-Turbodiesel zum Einsatz.

Image
co2-steuer.jpeg
Foto: Daimler

Studie Emissionen im Straßenverkehr

CO2-Preis kann den Verbrauch senken

Durch die CO2-Steuer sollen die Klimagas-Emissionen sinken. Beim Pkw-Verkehr könnte das klappen, wie eine Studie nahelegt.

Image
adac-ev_technik_sitzheizung2.jpeg
Foto: ADAC

Auto Zusatzverbrauch

Elektrische Zusatzgeräte erhöhen den Verbrauch

Autofahrer drücken oftmals nach dem Motorstart viele Knöpfe, um Kälte und Langeweile zu vertreiben. Dieses Verhalten beeinflusst den Verbrauch.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!