BMW i3 Drive Now an Ladesäule
Foto: BMW Group

Elektro-Mobilität

Teilen rechnet sich

Carsharing von E-Autos ist nur etwas für Großstädte? Nein. Sind Stadtwerke im Boot können entsprechende Angebote auch in Kleinstädten tragfähig sein.

Es ist ein verbreiteter Irrglaube: Ein Elektroauto gehört in die Stadt und die gemeinschaftliche Autonutzung – erst recht von Stromern – ist wirtschaftlich nur in Ballungsräumen umsetzbar. Aber auch in ländlichen Regionen und von Kleinstädten geprägten Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte lässt sich Carsharing von batteriebetriebenen Autos rentabel gestalten. Das ist die Meinung des Verbandes der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft basierend auf einer aktuellen wissenschaftlichen Arbeit der Fachhochschule Westküste in Heide.

Stadtwerke, die ihr Angebotsportfolio um Carsharing erweitern, können bereits profitabel sein, wenn sie mit Konditionen starten, die denen der in den Großstädten aktiven etablierten Carsharing-Anbieter entsprechen. Somit wäre das Auto-Teilen auf dem Land nicht teurer als für die Großstädter. Die Studie empfiehlt einen Satz von 22 Cent pro Kilometer plus 2 Euro pro Stunde Mietzeit. Die Tagesgebühr läge bei 55 Euro inklusive 200 Freikilometern, hinzu käme eine monatliche Grundgebühr von 5 Euro. Die Buchung und das Freischalten der Fahrzeuge könnte wie bei anderen Carsharing-Diensten über eine Smartphone-App erfolgen. Als Fahrzeug eignen sich der Arbeit zufolge besonders Modelle wie Renault Zoe, Nissan Leaf oder VW E-Golf.

MD / SP-X

Foto: Petair - Fotolia.com

Elektroförderung

Steuervorteil für E-Fahrzeuge verlängert

Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride werden bei der Besteuerung schon heute deutlich begünstigt. Eine Verlängerung der Steuerförderung bis 2030 ist nun beschlossen.

Foto: Picture-Factory - Fotalia.com

Kann als illegales Rennen gelten

Fliehen vor der Polizei kann teuer werden

Wenn die Polizei einen Autofahrer zum Stoppen auffordert, sollte der das besser tun. Denn die Flucht kann auch als illegales Autorennen bestraft werden.

Foto: Kia

SUV-Coupé

Neuer XCeed: Kia nennt Preis

Am 21. September bringt Kia den neuen Crossover XCeed auf den Markt. Nun verkünden die Koraner den Einstiegspreis und erste Ausstattungsdetails.

Foto: Joel Micah Miller /EnBW

Zertifikat der PTB Braunschweig

Ladestationen von EnBW jetzt eichrechtskonform

Wie vom Gesetzgeber gefordert sind die Messwerte der öffentlichen Ladepunkte des Energieunternehmens nun für den Verbraucher überprüfbar.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!