Image
EAD_Darmstadt_Wallboxen.jpeg
Foto: The Mobility House

Elektromobilität

The Mobility House lädt E-Fahrzeuge des EAD

Der Hauptsitz des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt (EAD) verfügt nun über 32 Ladestationen.

Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt (EAD) verstärkt den Aufbau einer intelligenten Ladeinfrastruktur für seine Elektroautos und elektrischen Nutzfahrzeuge. Das Laden der städtischen Elektroflotte übernehmen intelligente Ladestationen von The Mobility House. Ende April dieses Jahres gingen die ersten 32 Ladestationen am Hauptsitz des EAD ans Netz, bis Mitte 2022 baut The Mobility House weitere 30 intelligent gesteuerte Ladestationen an rund zehn verschiedenen Standorten auf.

Ist aufgrund des begrenzten Netzanschlusses nur wenig Strom für die Elektroautos verfügbar, ermöglicht das System eine zeitliche Staffelung der Ladevorgänge und, falls erforderlich, eine Anpassung der Ladeleistung. So wird sichergestellt, dass alle Elektrofahrzeuge bis zum Dienstbeginn aufgeladen werden, ohne dass dabei eine kostspielige Erweiterung des Anschlusses nötig ist.

Der EAD hat bereits mehrere Elektrofahrzeuge aus verschiedenen Segmenten und für unterschiedliche Anwendungen im Einsatz: Mehr als ein Dutzend Kleinwagen, mehrere Kleintransporter und Nutzfahrzeuge, wie etwa eine Kleinkehrmaschine mit Elektroantrieb sowie vier Streetscooter. Im dritten Quartal folgt die Lieferung eines elektrifizierten Müllsammelfahrzeugs, das von Diesel- auf Elektromotor umgerüstet wurde. Alle Fahrzeuge tanken ausschließlich Ökostrom.

Unterstützt wird die Wissenschaftsstadt Darmstadt bei ihrem Vorhaben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen und den Aufbau der passenden Ladeinfrastruktur erhält der EAD 4,9 Millionen Euro aus der Förderrichtlinie Elektromobilität im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017 - 2020“.

„Eine Umstellung der Kommunalfahrzeuge auf elektrische Antriebe kann vor allem die Emissionen in Städten reduzieren. Zudem bieten sich gerade diese Fahrzeuge auf Grund ihrer langen Standzeiten an“, bekräftigt Sebastian Karrer, Leiter Key Account Management bei The Mobility House. (deg)

Image
Wer im Fuhrpark Elektrofahrzeuge betreibt, kann durch den THG-Quotenhandel um die 250 Euro pro Jahr zurück bekommen.
Foto: Renault

Klimazertifikate

The Mobility House steigt in THG-Quotenhandel ein

Der Ladelösungsanbieter wickelt ab sofort Treibhausgasminderungsquoten ab und zahlt diese an E-Auto-Besitzer aus. Mindestens 250 Euro Erstattung.

Image
Foto: The Mobility House

Lademanagement

The Mobility House integriert SAP E-Mobility

Ein erster Systemtest nach der Integration von SAP E-Mobility und Chargepilot verlief erfolgreich. Damit steht Kunden nun ein Lademanagement bereit.

Image
Damit der Solterra in Deutschland gut ankommt, holt sich Subaru Unterstützung von The Mobility House.
Foto: Subaru

Elektro-Auto

Subaru kooperiert mit The Mobility House

Zur Markteinführung des vollelektrischen Solterra bietet Subaru Wallboxen und Dienstleistungen von The Mobility House an.

Foto: Polestar

Infrastruktur

The Mobility House wird Ladepartner von Polestar

Der Infrastrukturspezialist hat bisher 40.000 Ladelösungsprodukte verkauft. Auch die Volvo-Tochter zeigt sich von Kompetenz und Erfahrung von The Mobility House überzeugt.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!