Foto: Uber/Tessa Wosgien

Abbuchung über Kreditkarte

Uber bietet jetzt auch Sharing-Bikes an

In Berlin sollen ab sofort 1.000 Pedelecs zur Verfügung stehen. Freigeschaltet werden die Räder mithilfe eines QR-Codes.

Uber baut sein Mobilitätsspektrum in Deutschland um das Bike-Sharing-Angebot von Jump aus. Neben Mietautos und Taxis können Kunden des US-Unternehmens in Berlin via Uber-App spontan auch E-Bikes anmieten. In der Hauptstadt stehen dafür ab sofort 1.000 rote Räder mit "Jump"-Aufschrift zur Verfügung, die sich auf dem 70 Quadratkilometer großen Geschäftsgebiet verteilen.

Fertigung des Cargo e-Bike startet bald in Hannover

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) startet in Kürze die Produktion seines ersten Fahrrads, dem Cargo e-Bike im Werk Hannover-Stöcken.
Artikel lesen >

Über die Uber-App kann sich der Nutzer Fahrräder in der Nähe anzeigen lassen und auf Wunsch eines reservieren. Die Räder stehen sieben Tage die Woche 24 Stunden zur Verfügung. Das Freischalten per QR-Code kostet einen Euro, pro Fahrminute werden zehn Cent fällig.

Free-Floating-Räder vom Jump

Die Jump-Räder sind ein Free-Floating-Angebot, der Nutzer kann das Mietobjekt also einfach irgendwo innerhalb des Geschäftsgebiets abstellen. Wird eines der Jump-Pedelecs außerhalb geparkt, erhebt Jump eine Sondergebühr von 25 Euro. Die Abbuchungen erfolgen über eine hinterlegte Kreditkarte oder ein Paypal-Konto.

Wie bei Pedelecs üblich, unterstützen die Jump-Räder den Fahrer elektrisch bis 25 km/h. In diesem Fall über einen Nabenmotor im Vorderrad. Die Akkureichweite soll bis zu 50 Kilometer betragen, die Restreichweite wird dem Nutzer während der Fahrt angezeigt. Als Besonderheit bieten die Bikes mit Tiefeinsteigerrahmen eine Smartphone-Halterung sowie einen vorm Lenker montierten Gepäckkorb.

E-Bikes mit Telematiksystem ausgestattet

Außerdem sind die Pedelecs mit LED-Licht, Scheibenbremsen und Dreigang-Nabenschaltung ausgestattet. Zudem sind die Räder mit einem Telematiksystem ausgestattet, welches es den Mitarbeitern von Jump erlaubt, diese zum Laden und Warten zu lokaliseren.

Starkes Interesse für alternative Mobilität

Der aktuelle KÜS Trend-Tacho zeigt, wie häufig sich Deutsche mit Fragen rund um ihr Fahrzeug beschäftigen und welche Themen besonders interessant sind.
Artikel lesen >

Der Fahrdienstvermittler Uber hat den amerikanischen Bike-Sharing-Anbieter Jump vor gut einem Jahr übernommen. Zuvor war Jump bereits mit über 12.000 Rädern in vielen Metropolen der USA und anderen Ländern präsent ist. (red/tibü)

Pedelecs und Co. im Verkehrsrecht

Elektrozweiräder im Rechts-Check

Pedelecs, E-Bikes und E-Scooter: Jedes dieser leicht motorisierten Zweiräder hat seinen ganz eigenen Rahmen an Rechten, Pflichten und Einschränkungen.

Nachfrage steigt stetig

Diensträder: Hoffen auf die 0,5-Prozent-Regel

Die weiterhin bestehende Ein-Prozent-Regelung beim geldwerten Vorteil für den Großteil der Räder stößt vor allem bei den Leasinggebern auf Kritik.

Dienstrad

Gutes Dienstrad nicht teuer

Dienstwagen, klar, aber Dienstfahrrad? Anbieter wie Jobrad mit E-Bike Leasing inklusive Gehaltsumwandlung sind bei Firmen gefragt. Und das nicht ohne Grund.

Sekundärpflichten

E-Bikes als Dienstfahrrad: Worauf Arbeitgeber achten müssen

Wer seinen Mitarbeitern Dienstfahrräder anbieten möchte, muss einiges bedenken. Vor allem, wenn es um E-Bikes geht, rät Expertin Dr. Katja Löhr-Müller.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!