Image
ebee-screenshot.jpeg
Foto: Ebee/ bfp-Screenshot

Ladeinfrastruktur

Ubitricity: An der Laterne laden

Die Shell-Tochter arbeitet mit Ladespezialist Ebee zusammen. Die Partner wollen haushaltsnahe Laternen-Ladepunkte für die Smart City entwickeln.

Coworking trägt Früchte: Ubitricity und Ebee haben sich beide im EUREF Campus in Berlin-Schöneberg eingemietet. Die Unternehmen sind somit seit einiger Zeit Teil eines selbst ernannten "Reallabors der Energiewende" – einer Mitteilung der Shell-Tochter zufolge münden räumliche und thematische Nähe nun in einer Kooperation: Laut Ankündigung möchte man eine neue, speziell für den deutschen Markt konzipierte Laternen-Ladelösung entwickeln.

Dabei sollen die jeweiligen Erfahrungen im Laternenladen in einer bereits laufenden Produktentwicklung eingebracht werden. Ebee gehört zur Bender-Gruppe und will einen Ladecontroller der Konzernmutter beisteuern. Der normkonforme Ladepunkt für Elektroautos erfülle alle Standardanforderungen des deutschen Eichrechts und der Technischen Anschlussbedingungen (TAB). Die gemeinsam entwickelte Ladetechnologie soll den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur beschleunigen und das bequeme Übernachtladen in den Wohngebieten ermöglichen.

Laternen-Ladepunkten kommt laut Ubitricity eine wichtige Stellung bei der Energieversorgung städtischer Elektrofuhrparks ohne private Stellplätze zu. Zudem könnten "netzdienliche Lösungen realisiert werden, welche die Flexibilität der Fahrzeug-Batteriespeicher berücksichtigen" – in zukünftigen Smart Cities sollen Elektrofahrzeuge als Zwischenspeicher dienen und nicht nur Strom zapfen, sondern im Bedarfsfall auch zur Verfügung stellen. "Der Bedarf an öffentlich zugänglichen Ladepunkten steigt täglich und ist nur mit einem schnellen Ausbau und einer großen Anzahl an Ladepunkten durch eine platzsparende clevere Lösung wie Laternen-Ladepunkten zu decken. Nutzbar machen, von bereits vorhandenen Laternen und dazu genau vor den Haustüren der Nutzenden ist der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität in Städten", erklärte Robert Weyrauch, Geschäftsführer von Ebee. (mas)

Foto: navee –sock.adobe.com

Platz 3 in der Rangliste

So viele Ladestationen hat Deutschland

Fast schon linear stieg die Kurve der Ladestationen in Deutschland: vom ersten Quartal 2018 bis 2020 sind es rund 18.700 Säulen.

Foto: Ionity

E-Mobilität

Ultraschnell-Ladesäulen für die Langstrecke

Der Ausbau des europäischen Schnellladenetzes hat begonnen. Die erste ultraschnelle E-Auto-Ladesäule ist am Netz.

Foto: Connected Kerb

Strom und Daten

Mini-Ladepunkte an Masten und Pöllern

Ein britisches Unternehmen hat kleine Steckdosen für Elektroautos entwickelt. Mit denen kann man nicht nur Strom tanken.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!