Foto: steverts - Fotolia.com

Autoscout24-Umfrage

Umfrage: Hunde im Auto oft nicht ausreichend gesichert

Ob in den Urlaub, zum Ausflug oder Tierarzt: Die meisten Tierbesitzer transportieren ihre Hunde sachgemäß. Doch jeder fünfte Hund wäre bei einem Unfall ungesichert.

Inhaltsverzeichnis

Mehr als jeder dritte Autohalter (37 Prozent) hat regelmäßig Hunde an Bord, wie eine aktuelle, repräsentative Umfrage von Autoscout24 ergab. Doch nicht jeder trifft hierbei die benötigten Sicherheitsvorkehrungen: Fast jeder Fünfte sichert seinen Hund nicht ausreichend. Für die Umfrage hat Innofact im Auftrag von AutoScout24 insgesamt 1.000 deutsche Autohalter befragt.

Die gute Nachricht: 82 Prozent der Herrchen transportieren ihren Vierbeiner sachgemäß. Allerdings sichern mit 18 Prozent knapp ein Fünftel der Befragten ihr Tier nicht richtig und verstoßen so gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO). Es klingt zwar etwas bürokratisch, aber ein Hund im Auto gilt im Straßenverkehr als Ladung – und diese muss ausreichend gesichert werden. Nicht nur, um dem Haustier eine möglichst angenehme und sichere Fahrt zu ermöglichen, sondern auch, um Unfälle und Bußgelder zu vermeiden.

Ladungssicherung im Pkw

Warum es sich lohnt, dem Thema Ladungssicherung gerade auch im Firmenwagen immer wieder Aufmerksamkeit zu zollen.
Artikel lesen >

Am besten in gesicherter Transportbox

Rund 30 Prozent befördern ihren Vierbeiner in einer befestigten Transportbox im Kofferraum. Das ist auch die sicherste Methode. Ebenfalls beliebt ist ein durch ein Trenngitter abgegrenzter Kofferraum: 22,6 Prozent lassen ihre Hunde auf diese Weise mitfahren. Weitere 18,6 Prozent vertrauen auf spezielle Hundegurte, die sie auf dem Beifahrersitz oder der Rückbank befestigen.

Knapp acht Prozent lassen ihren Hund im Kofferraum Platz nehmen, allerdings ohne Transportbox oder Trenngitter. Das ist zwar nicht explizit verboten, aber ein gefährliches Unterfangen. Schaut der Hund über die Kofferraumabsperrung hervor, kann er bei einem Unfall nach vorne geschleudert werden. Tests mit Dummys haben ergeben, dass aus dem Tier ein gefährliches Geschoss werden kann, das Leib und Leben gefährdet - der Insassen und des Hundes selbst.

ADAC experimentiert mit digitalen Crashtests

ADAC-Experten wollten mit Hilfe von Lego-Autos herausfinden, ob eine Simulation am Computer einen realen Crashtest überflüssig macht. Das Ergebnis ist eindeutig.
Artikel lesen >

Punkte in Flensburg bei Missachtung

18 Prozent der Autofahrer transportieren ihre Hunde nicht sicher: Knapp vier Prozent nutzen zwar eine Transportbox auf der Rückbank, sichern diese jedoch nicht zusätzlich. Knapp sechs Prozent lassen ihren Vierbeiner auf dem Boden vor dem Beifahrersitz mitfahren. Bei weiteren rund drei Prozent der Befragten macht es sich das Tier auf dem Boden hinter den Sitzen gemütlich. Gut fünf Prozent setzen ihren Hund unangeschnallt auf den Beifahrersitz oder die Rückbank.

Wer sein Tier auf der Fahrt nicht ausreichend sichert, den erwartet eine Strafe von 35 Euro. Der Betrag erhöht sich im Falle von Sachbeschädigungen oder Gefährdung des Straßenverkehrs - und auch ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg droht. Da hilft leider auch kein treuer Hundeblick. (cr)

Ladungssicherung

Fahrzeughalter in der Pflicht

Ladungssicherung ist nicht nur Sache des Fahrers. Auch der Fahrzeughalter kann im Falle eines Schadens zur Rechenschaft gezogen werden.

Diese Regeln müssen beachtet werden

Ladungssicherung im Pkw

Warum es sich lohnt, dem Thema Ladungssicherung gerade auch im Firmenwagen immer wieder Aufmerksamkeit zu zollen.

Ladungssicherung nur Sache des Fahrers?

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass im Verkehrsfunk wieder einmal vor verlorener Ladung auf der Straße gewarnt wird. Es sind nicht immer nur Lkw oder Transporter, die auf ihrer Fahrt Unterlegkeile, Spanngurte, Bretter oder sonstiges verlieren. Viele Verkehrsteilnehmer fragen dann lauthals, wie ein Fahrer so nachlässig sein kann. Man müsse doch merken, wenn etwas richtig verstaut oder gesichert sei. Tatsächlich ist mangelnde Ladungssicherung jedoch nicht nur ein Problem bei dem Einsatz von Nutzfahrzeugen.

Umfrage von Autoscout24

Wissenslücken beim Thema Rettungsgasse

Viele Autofahrer wissen nicht, wann und wie eine Rettungsgasse gebildet wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Autoscout24.

Whitepaper Fuehrerschein

Whitepaper Führerscheinkontrolle

Laden Sie sich das kostenlose Whitepaper zum Thema Führerscheinkontrolle – Negative Rechtsfolgen vermeiden herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
  • Führerscheinkontrolle – wann und wie oft?
  • Manuelle Führerscheinkontrolle
  • Checkliste für die manuelle Führerscheinkontrolle

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!