Image
Fuhrpark_Umfrage_Uebersicht.jpeg
Foto: Alexander Filon - stock.adobe.com
Eine Umfrage von Vimcar zeigt typische Probleme im Fuhrparkmanagement auf.

Fuhrparkmanagement

Umfrage: Schäden und Fahrtenbücher binden viel Zeit

Über ein Drittel der Fuhrparkmanager verbringt zehn Stunden pro Woche mit der Fuhrparkverwaltung.

Der Konnektivitäts-Dienstleister Vimcar hat eine Umfrage in der Baubranche zum Thema Fuhrpark-Verwaltung durchgeführt. 103 Fuhrparkverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen der Branche äußerten sich zu ihren Herausforderungen im Alltag. Am Häufigsten hapert es der Umfrage nach an digitalisierten Fahrtenbüchern und einem Schadenmanagement.

Die Verwaltung nimmt Zeit in Anspruch

Mehr als drei Stunden pro Woche investieren 73 Prozent der Verantwortlichen in die Fuhrparkverwaltung. 37 Prozent benötigen dafür über zehn Stunden. Immerhin 64 Prozent der Umfrageteilnehmer teilen sich die Aufgabe mit Kollegen. Die Hälfte der Befragten findet das Schadenmanagement am aufwändigsten. Auch Fahrtenbücher (45 Prozent), Routendokumentationen (41 Prozent) und Routenplanung (41 Prozent) verschlingen viel Zeit. Ebenso das Auffinden von Dokumenten, das 37 Prozent der Befragten als aufwändig beschreiben.

61 Prozent kennen lückenhafte Fahrtenbücher

Speziell Probleme mit Fahrtenbüchern sind für die Hälfte der Fuhrparkverantwortlichen ein rotes Tuch. 61 Prozent der Teilnehmer finden gar, die Fahrtenbücher seien lückenhaft geführt. Auch Tankberichte sind der Umfrage nach in jedem zweiten Fuhrpark unvollständig. Die Gesamtkosten haben nur 54 Prozent der Fuhrparkmanager wirklich vor Augen.

Excel ist noch weit verbreitet

Ein Grund dafür mag die Verwaltung über Excel-Tabellen sein, die 81 Prozent der Befragten noch immer als alleiniges Werkzeug oder in Kombination nutzen. Nur neun Prozent der befragten Fuhrparkmanager arbeiten rein digital, gar zehn Prozent nutzen noch händisch ausgefüllte Dokumente. Auch die Fahrzeugbuchung verläuft nur in 43 Prozent der Fuhrparks mit digitalen Hilfsmitteln. Der gleiche Prozentsatz wird innerhalb des nächsten halben Jahres eine Fuhrparksoftware einführen. (deg)

Foto: Saklakova - stock.adobe.com

Steuernachweis

Elektronische Fahrtenbücher – Protokolliert sparen

Keine Lust auf lästige analoge Dokumentationen? Aber die Pauschalversteuerung ist auch zu teuer? Elektronische Fahrtenbücher können Abhilfe schaffen.

Foto: studio@erfolgsphoto.de - Carsync

Fuhrparkmanagement

Vorteil und Vorsicht: Das elektronische Fahrtenbuch

Ein E-Fahrtenbuch ist definitiv einfacher zu handhaben als ein händisch geführtes. Doch nicht jedes E-Fahrtenbuch wird vom Finanzamt anerkannt.

Foto: VISPIRON CARSYNC GmbH

Das ist zu beachten

Elektronische Fahrtenbücher: Viel mehr als nur Protokollanten

Der Begriff Fahrtenbuch beschreibt längst nicht mehr die Leistung der elektronischen Systeme. Problematisch ist die Akzeptanz bei Finanzämtern.

Foto: Gina Sanders - Fotolia.com

Elektronische Fahrtenbücher

Das elektronische Fahrtenbuch: Wie man es korrekt führt

Es gibt viele elektronische Fahrtenbücher. Doch worauf sollte man achten, damit das Finanzamt keinen Ärger macht?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!