Foto: darval - Fotolia.com

Autoscout24-Studie

Umfrage: So bekämpfen Autofahrer die Müdigkeit

Experten schätzen, dass bei jedem vierten Unfall Müdigkeit im Spiel ist. Die Strategien gegen den Sekundenschlaf sind vielfältig.

Inhaltsverzeichnis

Das Thema Müdigkeit wird bei den Autofahrern sehr ernst genommen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Online-Automarktes Autoscout24. Dabei reichen die genannten Strategien gegen den Sekundenschlaf von Kaffee trinken über Gymnastik bis zu lauter Musik.

Kaffee und Kälte

Autoscout 24 hat für die Studie 1.000 Autohalter repräsentativ nach ihrem Verhalten bei Müdigkeit am Steuer befragt. Demnach setzen die meisten Autofahrer auf Koffein, um sich wachzuhalten: Gut jeder Zweite hält an, trinkt einen Kaffee und fährt dann weiter.

Fast ebenso viele glauben an die Kraft der Bewegung und sagen: "Ich halte an und mache ein paar sportliche Übungen und Bewegungen an der frischen Luft, das hält wach." Auf Platz drei der Strategien gegen das Einschlafen am Steuer: die Musik im Auto laut aufdrehen. 41 Prozent der Autofahrer gehen so vor.

Jaguar Land Rover: Auto erkennt Stimmung des Fahrers

Zeigt der Fahrer Anzeichen von Müdigkeit, geht zum Beispiel die Temperatur runter, bei Stresserscheinungen spielt das Auto schöne Musik.
Artikel lesen >

Manche Fahrer machen ein Nickerchen

Einigen Fahrern hilft aber nur der tatsächliche Schlaf weiter. So fahren 37 Prozent auf den Parkplatz und schlafen im Auto. Und gut ein Drittel würde zur Not sogar ein Hotel nehmen und die Reise am nächsten Tag fortsetzen. Ebenfalls beliebt bei 21 Prozent der Befragten: Kaugummikauen oder etwas essen.

Auch Kälte setzen einige Autohalter gegen die Müdigkeitsattacken ein: 13 Prozent drehen die Klimaanlage auf, um sich von der frischen Brise wachzuhalten. 15 Prozent der Frauen rufen jemanden an, um sich mit dem Gespräch vom Schlafen abzuhalten, so gehen auch zehn Prozent der Männer vor.

Auch gefährliche Methoden werden genannt

Jeweils zwei Prozent der Männner gaben an, dass sie Medikamente nutzen, um die Schläfrigkeit zu überwinden oder Alkohol trinken, um sich bei Stimmung und somit wachzuhalten. Ein Prozent ignoriert die Müdigkeit und sagt: "Ich fahre einfach weiter, wird schon gut gehen."

Der Sandmann als tödliche Gefahr

Wer am Steuer kurz „wegnickt“, riskiert Leben. Die Gefahr des Sekundenschlafs darf von niemand unterschätzt werden.
Artikel lesen >

"Die Studie zeigt, dass die Autofahrer weitestgehend vernünftig mit dem Gefühl der Müdigkeit am Steuer umgehen", sagt Jochen Kurz, Director Product bei Autoscout24. Vor allem Menschen, die von Sekundenschlaf betroffen sind, stellten ein großes Sicherheitsrisiko für sich und andere dar.

"Entsprechend sieht das Verkehrsstrafrecht hohe Strafen für diejenigen vor, die einschlafen und hierdurch einen Unfall verursachen: Von Geldstrafen über den Entzug der Fahrerlaubnis bis hin zu Gefängnisstrafen." (cr)

Gefahr bei Müdigkeit am Steuer

Eine längere Autoreise in der Nacht oder am frühen Morgen zu starten, kann trotz Müdigkeit für das entspannte Durchkommen in der Hauptreisezeit von Vorteil sein. Doch auch einem routinierten Autofahrer setzt starke Müdigkeit zu. Die Gefahr wird oft unterschätzt, dabei schränkt Müdigkeit den Fahrer ähnlich stark ein wir Alkohol. Wird die Fahrt entgegen der inneren Uhr angetreten, ist die Gefahr besonders groß: Zwischen zwei und fünf Uhr morgens und am Nachmittag gegen 14 Uhr befindet sich der Mensch in einem biologischen Tief.

Schlafdefizit wirkt wie Alkohol

Schlafdefizit kann sich für Autofahrer ähnlich gefährlich auswirken wie der Einfluss von Alkohol. 17 Stunden ohne Schlaf können einen vergleichbaren Effekt wie 0,5 Promille Blutalkohol haben, warnt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Hat ein Fahrer 24 Stunden nicht geschlafen, ist seine Reaktionszeit um 40 bis 50 Prozent verlangsamt. Diese Einschränkung entspricht einem Blutalkoholspiegel von 1,0 Promille. Bei Müdigkeit in Verbindung mit Dunkelheit erhöht sich die Gefahr nochmals: Nachtfahrer reagieren demnach zehnmal langsamer.

Umfrage von Autoscout24

Wissenslücken beim Thema Rettungsgasse

Viele Autofahrer wissen nicht, wann und wie eine Rettungsgasse gebildet wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Autoscout24.

Autoscout24-Umfrage

Umfrage: Hunde im Auto oft nicht ausreichend gesichert

Ob in den Urlaub, zum Ausflug oder Tierarzt: Die meisten Tierbesitzer transportieren ihre Hunde sachgemäß. Doch jeder fünfte Hund wäre bei einem Unfall ungesichert.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!