Image
Für die unterflur angebrachten Akkumulatoren von Elektroautos steht möglicherweise eine Mindesthaltbarkeit von acht Jahren auf dem Plan der UN-Wirtschaftskommission.
Foto: Ford
Für die unterflur angebrachten Akkumulatoren in Elektroautos steht eine Mindesthaltbarkeit von acht Jahren auf dem Plan der UN-Wirtschaftskommission.

Lebensdauer von E-Autos

UN-Wirtschaftskommission fordert Mindesthaltbarkeit von Akkus

Nach einem bisher unverbindlichen Entwurf der Kommission sollen Akkus in Fahrzeugen nach acht Jahren noch mindestens 70 Prozent Restkapazität gewährleisten.

In Zukunft sollen Hersteller von Elektroautos dazu verpflichtet werden, eine Mindesthaltbarkeit für Traktionsbatterien zu gewährleisten. Auf einen vorläufig noch unverbindlichen Entwurf für eine solche Regelung haben sich die Mitglieder des „Weltforums für die Harmonisierung fahrzeugtechnischer Vorschriften“ der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) geeinigt. Sollte die Regelung in Kraft treten, wären Autohersteller dazu verpflichtet, bei Akkus nach fünf Jahren oder 100.000 Kilometer mindestens 80 sowie nach 160.000 Kilometer oder acht Jahren noch mindestens 70 Prozent Restkapazität zu gewährleisten.

Neben den USA, China und der EU haben sich weitere Herstellerländer von Autos auf die Einführung dieser Mindesthaltbarkeitsregelung für Traktionsbatterien von E-Fahrzeugen verständigt. Im März 2022 soll eine Abstimmung der Nationen zum Entwurf einer verbindlichen Regelung folgen, der anschließend die Länder noch zustimmen und sie dann vermutlich ab 2023 in nationales Recht überführen müssen.

Grundsätzlich will man mit der Restkapazitäts-Verpflichtung den Einsatz qualitativ schlechter Batterien verhindern und das Verbraucher-Vertrauen in E-Fahrzeuge stärken. Die UNECE erwartet bis 2025 einen Anteil von E-Autos im globalen Gesamt-Fahrzeugmarkt von 10,4 bis 19 Prozent. 2020 lag der Anteil noch bei 4,6 Prozent. (Mario Hommen/SP-X/dnr)

Foto: Volkswagen AG

Ideen der Autohersteller

Batterie-Recycling: Was aus alten Akkus werden soll

Zum Wegwerfen sind die Batterien viel zu kostbar - aber was macht man am besten mit ihnen, wenn sie alt geworden sind?

Foto: Gerhard Seybert – Fotolia.com

Neue Wertgrenzen

Geringwertige Wirtschaftsgüter richtig abschreiben

Zum 1. Januar 2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern auf 800 Euro erhöht. Davon profitieren auch Fuhrparkbetreiber.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!