Foto: 76media – Fotolia.com

Wegeunfall oder nicht?

Unfall beim Tanken auf dem Weg zur Arbeit - wer zahlt?

Das werden viele nicht wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung kommt in den meisten Fällen nicht für den Schaden auf.

Wer beim Tanken auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall hat, ist in der Regel nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Laut ARAG-Rechtsschutzversicherung handelt es sich nur um einem sogenannten Wegeunfall, wenn das Tanken unbedingt nötig gewesen ist, um die Arbeitsstätte zu erreichen.

In anderen Fällen pausiert der Versicherungsschutz, bis der Versicherte wieder auf seiner üblichen Route ist. Allerdings wird er auch nur dann wieder aktiv, wenn die Unterbrechung nicht länger als zwei Stunden gedauert hat. Entsprechendes gilt für andere Unterbrechungen des Arbeitswegs, etwa für Einkäufe. (red/tibü)

Bagatelle oder nicht?

Unfallschaden: Wann ein Gutachten eingeholt werden muss

Ein aktuelles Urteil klärt die Frage, inwieweit es dem Geschädigten zuzumuten ist, zu entscheiden, ob es sich um einen Bagatellschaden handelt oder nicht.

Tankkarten

"Alexa - tanken!"

Tankkarten-Übersicht 2018: Die jüngste Entwicklung weist darauf hin, dass das Smartphone demnächst die Tankkarte verdrängen wird.

EU-Kraftstoffsymbole

Tanken im Ausland wird erleichtert

In Europa sind ab Herbst neue, einheitliche Kraftstoffsymbole an Tankstellen vorgeschrieben. So sollen Fehlbetankungen verhindern werden.

Juristischer Fallstrick

Autoeinbruch: Wann die Versicherung nicht zahlt

Das ist ärgerlich: Nicht immer, wenn aus einem geknackten Auto Gegenstände entwendet werden, kommt die Versicherung für den entstandenen Schaden auf.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!