BMW i3s
Foto: BMW

Elektro-Mobilität

Versicherungskosten für E-Autos sinken

Zu den günstigen Unterhaltskosten von Elektroautos tragen auch sinkende Versicherungskosten bei – und steigert die Attraktivität von E-Autos für Fuhrparks.

Die vergleichsweise hohe Anschaffungspreise sind nach wie vor ein Hemmschuhe für die Verbreitung von Elektroautos. Zwar fallen die Unterhaltskosten von Stromern meist günstiger aus, als von vergleichbaren Verbrennern, doch bedurfte es in der Regel einen beträchtlichen Zeitraum, bis die Mehrkosten der Anschaffung durch die Ersparnis egalisiert werden konnte und der Stromer mit dem Verbrenner „break even“ war. Doch dieses Zeitfenster wird kleiner. Laut einer Studie des Internet-Vergleichsportal Verivox ist deutlich Bewegung in die Versicherungsprämien gekommen. Diese sind im Vergleich zum Basisjahr 2014 anhaltend gesunken.

Vier Modelle – BMW i3, Opel Ampera, VW E-Golf und Mitsubishi i-MieV - wurden mit ihren Verbrenner-Pendants – BMW 114i, Opel Astra 1.4, VW Golf und Mitsubishi Space Star – verglichen. Waren Haftpflicht und Vollkasko beim BMW i3 im November 2014 noch rund 10 Prozent teurer als beim gleichstarken 1er, sind die Tarife für das E-Auto im Februar 2018 sogar 16 Prozent günstiger als für den Verbrenner. Bei den Opel- und VW-Fahrzeugen liegen Stromer und Benziner mittlerweile fast gleichauf; die E-Autos sind lediglich 3 beziehungsweise 4 Prozent teurer. Vor vier Jahren belief sich der Unterschied noch auf 15 beziehungsweise 20 Prozent. Der inzwischen nicht mehr angebotene Mitsubishi i-MieV hat auch 2018 in der Versicherung Preisvorteile gegenüber dem – allerdings eine Klasse größeren – Spacestar.

Eine mögliche Erklärung für die reduzierten Versicherungstarife: Automodelle werden in der Kfz-Versicherung nach der Schadenhäufigkeit in Typklassen eingruppiert. Fahrzeuge mit vielen oder teuren Schäden kosten mehr. Bei den E-Autos konnten die Versicherer nicht auf jahrelange Datenreihen zurückgreifen und haben 2014 noch vorsichtig, also etwas teurer kalkuliert, vermuten die Experten des Vergleichsportals. (md/SP-X)

Lesen Sie zu diesem Thema auch

Die E-Auto-Neuheiten 2018

Der BFP Modellplaner 2018

Die Kostenfrage um Elektroautos

Rentiert sich der Kauf eines E-Autos langfristig?

In der Anschaffung sind die Verbrennungsmotoren weiterhin deutlich günstiger. Rentieren sich Elektrofahrzeuge überhaupt?

DIE ZUKUNFT DES PLUG-IN-HYBRIDS

Das Beste (und Schlechte) zweier Welten

Plug-in-Hybride haben es nicht leicht. Zwar kombinieren sie die Vorteile des E-Motors mit denen eines Verbrenners – aber eben auch deren Nachteile.

SUV und Elektroantrieb

Das plant Mitsubishi für die kommenden Jahre

Nicht nur für Fuhrparks haben die Japaner Lösungen parat. Diese Modelle sollen demnächst auf unseren Straßen rollen.

Anteil bei über einem Viertel

Share Now setzt immer mehr auf Elektroautos

Der Carsharing-Anbieter will die Zahl der E-Fahrzeuge an den europäischen Standorten im Laufe des Jahres auf über 4.000 steigern.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!