Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com
lächelnder mitarbeiter im büro arbeitet am pc

Inhaltsverzeichnis

Reines Fuhrparkmanagement

Viel Bewegung im Fuhrparkmanagement

Schärferer Wettbewerb, kraftvolle Digitalisierung und Elektrifizierung in progress – das sind zusammengefasst die Trends des reinen Fuhrparkmanagements.

Von Alfons Wolf

Ein zweistelliges Wachstum beim Vertragsbestand – so erfolgreich entwickelten sich unsere befragten Branchenvertreter im Durchschnitt. bfp fuhrpark & management nahm für eine aktuelle Marktübersicht eine repräsentative Anzahl kleinerer und größerer reiner Fuhrparkmanagementdienstleister unter die Lupe. Und auch wenn die dort dargestellten Zahlen teils beeindruckend sind, spüren die Anbieter dennoch starken Veränderungsdruck.

Neue Fuhrparkmanagement-Anbieter

Carmobility-Geschäftsführer Matteo Carlesso nimmt grundsätzlich eine starke Konsolidierung im Markt der Fuhrparkmanagementdienstleister wahr: "Kooperationen, Beteiligungen und Aufkäufe stehen an der Tagesordnung." Auch bei Ari Fleet spürt man eine enorme Dynamik im Markt – zum Teil leider in eine problematische Richtung. "Fuhrparkmanager definieren sich über ihre Unabhängigkeit. Und die wird durch die zunehmende Verflechtung vor allem großer Anbieter mit Herstellern und/oder deren verbundenen Leasinggesellschaften, bei denen Vertriebsinteressen im Vordergrund stehen, in Frage gestellt", bemängelt Henning Schick, Director Sales Europe bei Ari.

Für Schick ist das Leasing aber auch mit Blick auf die volkswirtschaftliche Gesamtsituation mit Zweifeln verbunden: Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren einen Konjunktureinbruch, viele Fahrzeuge würden dann ungenutzt herumstehen, ihre Raten zugleich weiterlaufen. Fuhrparkmanager, die lange Laufzeiten oder Vertragsstrafen bei vorzeitiger Rückgabe vereinbart haben, müssen sich auf Nachteile einstellen – egal ob im Leasing oder bei anderen Beschaffungs- oder Finanzierungsformen.

In den letzten Jahren sind einige neue Fuhrparkmanagement-Unternehmen in den Markt eingetreten, darunter auch branchenfremde wie Facilitymanagement-Firmen, Reiseunternehmen und technische Anbieter. Einige dieser Wettbewerber haben sich auf spezielle Bereiche im Fuhrparkmanagement spezialisiert, andere bieten analog der etablierten Unternehmen Komplettlösungen für alle Themengebiete des Fuhrparkmanagement an. Schlussendlich kann man auch eine zunehmende Unübersichtlichkeit auf dem Markt durch das Angebot von Softwarelösungen für das Fuhrparkmanagement beobachten. Mattes Decker, Geschäftsführer der Car Professional Management (CPM), warnt: "Dies macht es für viele Kunden schwierig, zwischen partiellen Fuhrparkmanagement-Leistungen – zum Beispiel die Beschränkung auf die reine Rechnungsprüfung – und einem vollumfänglichen Fuhrparkmanagement den Überblick zu behalten."

So wandelt sich der Beruf des Fuhrparkmanagers

Future Mobility bringt Veränderungen. bfp fuhrpark & management umreißt im digitalen Magazin, welche Mobilitätstrends Fuhrparkmanager im Blick haben sollten.
Artikel lesen

Präferierte Bausteine

Wie viel Outsourcing betrieben wird und welche Bausteine gewählt werden sollten, ist natürlich eine sehr flottenindividuelle Fragestellung. Einsparpotenziale zu heben ist darüber hinaus weiterhin der Haupttreiber in vielen Fuhrparks. Das kann sich schnell lohnen. Der Fuhrparkdienstleister CPM schätzt, dass ein Outsourcing aus Kostengesichtspunkten in der Regel ab zirka 50 Einheiten Sinn macht. "Jeder Prozentsatz weniger an Zeit und Aufwänden spart gleich einen fünf- bis sechsstelligen Betrag", unterstreicht Timo Bungardt, Geschäftsführer von Vispiron Carsync.

Präferenzen sind erkennbar: Bei Carmobility lagert die Kundschaft im Regelfall verstärkt administrativ geprägte Teilbereiche des Fuhrparkmanagements aus. Besonders beliebt sind die UVV-Fahrzeugprüfung, die Fahrersicherheitsunterweisung und die elektronische Führerscheinkontrolle.

VMF richtet sich neu aus

Der VMF öffnet sich neuen Mitgliedern. Künftig stehen alle herstellerunabhängigen Anbieter fahrzeugorientierter Mobilitätslösungen im Fokus des Verbandes.
Artikel lesen

E-Mobilität und Digitalisierung

Die Fuhrparkverantwortlichen erwarten intensive Beratung aber auch bei der Einführung der Elektrofahrzeuge: Typische Themen sind Einsatzmöglichkeiten, Modellauswahl, Car Policy, und Kosten, Lade- und Lastmanagement, Abrechnungssysteme sowie Anbieterauswahl für Ladeinfrastruktur und Ladekarten. Digitale Lösungen und der Einsatz von intermodalen Mobilitätslösungen sind für Traxall-Geschäftsführer Matthias Rotzek für den Wandel ebenso maßgeblich.

Auch die Integration in das Reporting und die sinnvolle Auswertung der Daten aus den E-Flotten ist nicht abgeschlossen, machen aber Fortschritte. Diese Integration findet aber nicht in einem statischen Umfeld statt: Die Digitalisierung treibt den gesamten Bereich des Reportings voran und ist für die Dienstleister auch mit anspruchsvolleren Kundenbedürfnissen verbunden, wie Mattes Decker von CPM aus der Praxis zu berichten weiß: "Die Kunden erwarten zunehmend die Bereitstellung von Daten und Informationen in Echtzeit sowie damit verbundene Livefunktionen, um sich jederzeit einen Überblick über ihren Fuhrpark verschaffen zu können." Durch Big Data wird aber nicht nur die Menge, sondern auch die Komplexität von Daten erhöht. An diese Anforderungen angepasste IT-Systeme aber auch an Know-how aus den Daten die richtigen Erkenntnisse und Ableitungen zu ziehen ist deshalb die Herausforderung.

Die Digitalisierung muss dabei verstärkt auch neue Controlling-Ansätze berücksichtigen: Im Bereich des Fuhrparkmanagements setzt sich der Trend fort, die "Total Cost of Utilization" (TCU) – also das Nutzungs- und Nutzerverhalten – in die Entscheidung der Fahrzeugauswahl einzubeziehen.

Volkswagen Financial Services steigen bei FleetLogistics ein

Die Volkswagen-Finanztochter beteiligt sich mit 60 Prozent an einer der größten Fuhrparkmanagement-Gesellschaften weltweit.
Artikel lesen

Der Blick in die Zukunft

Die Vision des autonomen Fahrens bewegt auch Horst Hirte, Business Development Manager bei Fleetcar + Service Community. Er sieht vielfältige Veränderungen – nicht nur im Risikomanagement – auf die Fuhrparks zukommen: "Da ein autonomes Fahrzeug allein zum nächsten Nutzer fahren kann, besteht die Möglichkeit der Nutzung durch mehrere 'Fahrer' an einem Tag. Damit entfällt die notwendige Zuordnung zu einem Fahrzeugnutzer. Das verändert direkt die Verantwortlichkeiten und lässt auch die Frage nach zukünftiger Individualisierung wie Farben oder Funktionsausstattung und privater Nutzung - auch von Angehörigen - aufkommen", so Hirte. Alleine diese Entwicklung wird so manches im Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement ändern.

Digitale Unterstützung ist auch im Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement essenziel: Ohne sie geht praktisch nichts mehr.

Fuhrpark-Digitalisierung

Effizientes Fuhrparkmanagement: Digital mit Potenzial

Auch und gerade Fuhrparkverantwortliche betrifft die Digitalisierung. Worauf kommt es an bei digitalen Instrumenten? Wir haben uns umgehört.

    • Fuhrparkmanagement, Software, Telematik

Fuhrpark 2022

Die 5 Trends im Outsourcing des Fuhrparkmanagements

Welche Trends prägen das Jahr 2022 im Fuhrparkmanagement? Wir haben in der Branche nachgefragt.

    • Fuhrparkmanagement

"Digitalisierung ist ein Mega-Trend"

Kroschke besetzt Führungspositionen neu

Damit will der Kfz-Dienstleister aus Ahrensburg bei Hamburg die Digitalisierung im Automotive-Bereich vorantreiben.

    • Personalien

Marktübersicht

Trends bei der elektronischen Führerscheinkontrolle

Der Mobilitätswandel und die Digitalisierung verändern die Abläufe in Fuhrparks. Auch bei der Führerscheinkontrolle tut sich einiges.

    • Marktübersicht, Software, Fuhrparkmanagement

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!