Foto: Volkswagen AG

Auch ein Plug-in-Hybrid ist dabei

Volkswagen bringt drei Golf-Modelle mit nach Genf

Drei sportliche Golf-Modelle sind auf dem Genfer Autosalon am Start: GTI, GTD und die Plug-in-Hybrid-Variante Golf GTE.

Inhaltsverzeichnis

Auf dem Genfer Autosalon stehen die Weltpremieren des neuen Golf GTI, Golf GTD und Golf GTE an.

Der neue Golf GTI mit 245 PS

Volkswagen stattet den neue Golf GTI mit einem 245 PS starken 2,0-Liter-Turbodirekteinspritzer aus, das maximale Drehmoment beträgt 370 Nm. Der Vierzylinder ist serienmäßig an ein manuelles Sechs-Gang-Getriebe gekoppelt. Optional steht ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zur Verfügung.

Golf GTE mit Plug-in-Hybridantrieb

Der Plug-in-Hybridantrieb des Golf GTE besteht aus einem TSI-Vierzylinder-Aggregat mit 150 PS, einer 115 PS starken E-Maschine, einem Sechs-Gang-DSG-Getriebe sowie einer neuen Lithium-Ionen-Batterie. Der Antrieb entwickelt eine Systemleistung von 245 PS und ein maximales Systemdrehmoment von 400 Nm.

Die rein elektrische Reichweite beträgt rund 60 Kilometer. Das Plus an Reichweite gegenüber dem Vorgänger wurde über unter anderem einen um 50 Prozent auf 13 kWh vergrößerten Energiegehalt der Batterie realisiert. Rein elektrisch kann der Golf GTE mit bis zu 130 km/h gefahren werden.

Das gibt es Neues beim Genfer Salon

Einige neue Stromer, schnittige Sportwagen und vieles mehr: Auf die Besucher des Genfer Autosalons Anfang März wartet ein Premieren-Feuerwerk.
Artikel lesen >

Der Golf GTD mit 200 PS

An Bord des Golf GTD arbeitet ein 2,0 Liter großes Vierzylinder-TDI-Aggregat mit einer Leistung von 200 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm. Diese Kraft gibt der TDI bereits bei sehr niedrigen Drehzahlen ab. Wie alle Turbodiesel des neuen Golf ist auch der Antrieb des Golf GTD an zwei hintereinander geschaltete SCR-Katalysatoren gekoppelt. Volkswagen bietet den Golf GTD serienmäßig in Kombination mit einem Sieben-Gang-DSG an.

Assistiertes Fahren bis 210 km/h

Zum Design: Die serienmäßigen LED-Scheinwerfer sind tief angeordnet und prägen zusammen mit dem Kühlergrill die markante Frontpartie. Die schmale Kante unter der Motorhaube ist in einer der drei spezifischen Farben ausgeführt – Rot beim GTI, Blau beim GTE und Silber beim GTD. Wird das Tagfahrlicht aktiviert, betonen zwei LED-Streifen diese Linie.

Alle Modelle sind mit Multifunktions-Sportlederlenkrad mit Touchbedienung und optional integrierter Travel-Assist-Taste ausgestattet, so können sie bis 210 km/h assistiert fahren. (cr)

SUV mit zwei Motoren

VW Touareg R bald als Plug-in-Hybrid

Das neue Plug-in-Hybrid-SUV kann rein elektrisch bis 140 km/h fahren. In der zweiten Jahreshälfte kommt es auf den Markt.

Neues SUV am Start

Das ist Volkswagens Elektro-Offensive

22 Millionen E-Autos will der VW-Konzern bis 2028 auf eigenen Plattformen bauen. In Deutschland wird das VW-Werk Zwickau Hauptproduktionsstätte.

Zwei Varianten

Škoda Octavia als Plug-in-Hybride

In Genf stellt Škoda die vierte Generation des Octavia in zwei Varianten vor. Die sportliche RS-Version ist etwas leistungsstärker als die andere.

Autosalon Genf

Elektroautos: Die Flotte im Blick

Allen Unwägbarkeiten zum Trotz – die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Auch Flotten haben die Hersteller im Visier. bfp gibt einen Überblick über die Neuheiten.

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!