Foto: Timo Bürger/bfp

Interessant für den Fuhrpark

Volvo XC40: gefällig gefällt

Das ist wirklich charmant: Eine Miniatur-Schweden-Flagge ziert den Kotflügel und innen die Polster der Sitzlehnen. Der Volvo XC40 will auffallen – und gefallen. Gefällt er auch?

Von Timo Bürger

Was (in fast jedem Volvo-Modell) behagt, ist die Sitzposition. Die elektrisch einstellbaren Ledersitze für Fahrer/Beifahrer mit manuell konfigurierbarer Beinauflage und Memory-Funktion (Option "Ledersitze" für 1.200 plus das "Xenium"-Paket mit Panorama-Schiebedach für 1.950 Euro) sind außerordentlich bequem, wenngleich die Wangen tatsächlich etwas mehr Seitenhalt bieten könnten.

Empfehlenswert in diesen klammen Wintertagen sind zudem die beiden "Winter"-Pakete, die mit beheizbaren Scheibenwaschdüsen sowie Sitzheizung vorne und hinten plus Lenkradheizung für zusammen 850 Euro Hand und Hinterteil erwärmen.

Volvo XC40 bietet viel Platz im Gepäckabteil

Was weiterhin gefällt, ist das Platzangebot: Der Volvo XC40 bietet nach Angaben des Herstellers mit 460 Litern Volumen den "größten Stauraum im Segment". Tatsächlich ist das Kompakt-SUV auch der Rechteckigkeit des Abteils wegen leicht zu beladen. Wer noch mehr Platz braucht, klappt die Lehnen (auf Wunsch elektrisch per Tasten an der Innenseite des Kofferraumes bedienbar) um und freut sich über eine plane Fläche ebenso wie über die 1.336 Liter maximalen Stauraum.

Der Volvo V60 heizt gut

Nicht nur bei Minusgraden drängt sich der Volvo V60 D3 geradezu auf – wenn man bereit ist, in Sachen Motorisierung ein paar Abstriche zu machen.
Artikel lesen >

Wer noch mehr Platz benötigt: Unter dem (faltbaren) Laderaumboden lassen sich entweder die Abdeckung verstauen oder sonstige Kleinigkeiten unterbringen. Das alles ist im Paket "Laderaum Pro" enthalten (zusätzlich noch mit dem elektronischen Zugangssystem Keyless

Drive mit sensorgesteuerter elektrischer Heckklappe, elektrisch umklappbaren Kopfstützen und Trenn-Netz) und kostet 1.050 Euro. An vier Ösen lässt sich das Gepäcknetz befestigen, Tragetaschen können ebenfalls an vier Haken gesichert werden.

Jede Menge Sicherheitssysteme serienmäßig

Der Volvo XC40 ist bereits ab der Basisversion (die allerdings auch erst ab 32. 450 Euro zu haben ist) pickepacke voll mit Unfallverhütungssystemen. Jedes hier aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, exemplarische seien folgende Features erwähnt:

  • Kreuzungs-Bremsassistent zur Unfallvermeidung beim Abbiegen

  • Run-off Road Protection zum Insassenschutz bei Unfällen durch Abkommen von der Fahrbahn

  • Road Edge Detection zur Fahrspur- und Fahrbahnranderkennung

  • aktiver Spurhalte-Assistent

  • Bergabfahrhilfe und Berganfahrassistent

  • LED Scheinwerfer mit integrierten LED-Tagfahrleuchten und Fernlichtassistent

  • Licht- und Regensensor

  • elektrische Parkbremse und höhen- und längseinstellbares Lederlenkrad

150-Diesel-PS im Volvo XC40 stellen durchaus zufrieden

Selbst auf regennassen Dezemberstraßen kommt der Fronttriebler gut zurecht, ein Durchdrehen der Räder muss nur bei sehr forschem Tritt aufs Gaspedal befürchtet werden. Wer aber auch sonst sanft mit dem Gaspedal umgeht, wird mit einem Verbrauch von etwa sieben Litern Dieselkraftstoff kalkulieren dürfen: Nach den gut 1.500 gefahrenen Testkilometern wies die Anzeige einen Verbrauch von 7,6 Litern aus. Wer sich entscheidet, dauerhaft im Drive Mode den Ökomodus auszuwählen, kommt vermutlich mit einer "6" vor dem Komma hin.

Volvos elektrisch angetriebener Polarstern

Polestar, die junge Submarke von Volvo für die Elektromobilität, hat auf dem Göteborger Werksgelände ihr neues Zuhause bezogen – und große Pläne.
Artikel lesen >

Auch dank des adaptivem Fahrwerks mit der so genannten "Four-C-Technik" (Continuously Controlled Chassis Concept - Sensoren erfassen mehrere hundert Mal pro Sekunde die Fahrbahn, die Dämpfer passen sich in der Härte der Geschwindigkeit an) verhält sich der Volvo XC40 angenehm neutral. Einzig die Achtgang-Automatik ist zuweilen unsicher, in welcher Stufe sie verharren soll.

Fazit Volvo XC40: Viel falsch machen kann man nicht

Die 4.000 Euro teurere Allradvariante (die es zudem nur in Verbindung mit Automatikgetriebe gibt) muss es also nicht sein. Auch auf die 40 Mehr-PS und das Plus an 80 Newtonmetern im Volvo XC40 D4 (den es zudem ausschließlich als Allradler gibt) kann getrost verzichtet werden. Wer sich also für den Volvo XC40 entscheidet, bekommt ein sympathisch gestaltetes Kompakt-SUV ohne größere Schwächen - ein einfach gefälliges Fahrzeug. Fuhrparkmanager werden die beinahe zahllosen Sicherheitssysteme ebenso goutieren wie die diversen Möglichkeiten der Gepäckverstauung.

Übrigens: Die Dekoreinlage "Origin" zeigt auf Armaturentafel und der Türverkleidung plastisch hervorgehoben die Straßenkarte Göteborgs. Auch das gefällt.

Technische Daten Volvo XC40 Momentum

Fünftüriges, fünfsitziges Kompakt-SUV

Länge / Breite / Höhe (in mm): 4425/1.863/1.652

Radstand (in mm): 2.702

Antrieb: Front, Achtgang Geartronic Automatik

Motor: Reihenvierzylinder, Turbolader, 1969 ccm Hubraum

Leistung: 110 kW / 150 PS bei 3.750 min-1

Drehmoment: 320 Nm bei 1.750 – 3.000 min-1

Beschleunigung 0 – 100 km/h: 10,2s

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

Verbrauch (kombiniert nach WLTP): 6,1l

CO2-Emissionen: 159 g/km

Testverbrauch (kombiniert): 7,6l

Kofferraumvolumen: 460l

Leergewicht: 1.746 kg

Tankinhalt: 54l

Preis Testwagen Volvo XC 40 D3 Momentum: 57.440 Euro

Betriebskosten Volvo XC40 D3

© fuhrpark.de

Plug-in-Kombi im Check von bfp

Volvo V90: Starker Schweden-Stromer

Als Motorisierung T8 fährt der Volvo V90 mit elektrischer Unterstützung. Wie gut klappt das Zusammenspiel der beiden Motoren?

Unterwegs im Schweden-Kombi

Der Volvo V60 heizt gut

Nicht nur bei Minusgraden drängt sich der Volvo V60 D3 geradezu auf – wenn man bereit ist, in Sachen Motorisierung ein paar Abstriche zu machen.

Bestseller überarbeitet

Hyundai Tucson: neues Antlitz, neues Herz

Hyundai hat seinen Bestseller Tucson überarbeitet. Neu ist auch ein 1,6 Liter großer Diesel, der bei einer ersten Testfahrt überzeugen konnte.

Unterwegs im SUV-Coupé

BMW X2: Schön sportlich, schön schnittig

Sieben X-Modelle hat BMW mittlerweile im Angebot. Die geraden Zahlen stehen für die sportlichen, Coupé-artigen Vertreter. Auch so beim BMW X2 – oder etwa nicht?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!