Image
VW_polo_facelift-lila.jpeg
Foto: VW
Der überarbeitete VW Polo kommt im Herbst zu den Händlern. Auffällig die Front und das LED-Leuchtenband zwischen den Scheinwerfern

Modellpflege

VW Polo Facelift: der kleine Golf

VW stattet den Kleinwagen mit der Modellpflege zur Lebensmitte mit vielen Ausstattungsmerkmalen aus höheren Klassen aus.  

VW peppt den Polo auf. Ab September 2021 ist die 2017 eingeführte sechste Generation mit verfeinerter Optik, neuen Leuchten, mehr Assistenzsystemen, einer überarbeiteten Ausstattung mit besser bestückter Basisversion zu Preisen von rund 16.000 Euro erhältlich. Bei den Antrieben bleibt es bei den aufgeladenen Dreizylinder-Benzinern und einer Erdgasvariante. Außerdem wird es weiterhin den GTI mit 152 kW/205 PS starkem Zweiliter-Benziner geben.

LED-Lichtstreifen wie beim Golf8

Besonders markant sind die Änderungen bei den Front- und Heckleuchten, die nun serienmäßig vollständig auf LED-Technik setzen. Das Lichtdesign verleiht dem Fahrzeug eine neue Signatur. Wird der Polo mit neuen LED-Matrix-Scheinwerfern geordert, erstreckt sich über die Front wie bei Golf 8 oder ID.3 zudem ein LED-Lichtstreifen. Neu sind auch die wie beim Golf 8 zweigeteilten Rückleuchten, die nun auch in die Heckklappe hineinragen und dem Fahrzeug einen breiteren Stand verleihen. Schön gelöst ist dabei ein oberer LED-Lichtstreifen, der eine in den Flanken verlaufende Charakterlinie fortführt. Ausstattungsabhängig gibt es die Rückleuchten zudem mit Wisch-Blinkern sowie einem Klick-Klack-Effekt für das Bremslicht. Tritt der Fahrer aufs Bremspedal, erlischt das Rücklicht-Segment und ein darunter befindliches Bremslicht-Segment wird aktiviert.

Neues digitales Cockpit

Neuerungen finden sich auch im Innenraum des Polo. Zur generellen Serienausstattung gehört nun ein „Digital Cockpit“ mit 8,0 Zoll Bildschirmdiagonale, zudem gibt es in der Mittelkonsole einen 6,5-Zoll-Touchscreen für den Infotainment-Komplex mit Audiosystem und Bluetooth-Schnittstelle. Zur generellen Serienausstattung gehören außerdem eine Klimaanlage, elektrische Außenspiegel, 4-fach Fensterheber sowie eine Instrumententafel mit geschäumtem Oberflächenmaterial. Weitere Neuheiten des Polo sind ein in der Fahrersitzlehne untergebrachter Center-Airbag sowie ein Multifunktionslenkrad. Neu für die Basisausstattung ist ein Spurhalteassistent, optional hinzugekommen ist zudem der „IQ.Drive Travel Assist“. Darin enthalten ist ein Abstandstempomat, der nicht nur das Tempo auf den Vordermann, sondern außerdem auch an Tempolimits und dank Einbindung von GPS-Daten an den Straßenverlauf anpasst.

Die digitalen Welten des Polos lassen sich weiter aufrüsten. So ist das Digitale Cockpit alternativ mit 10,25 Zoll Bildschirmdiagonale erhältlich. Für die optionale Klimaautomatik hat VW ebenfalls eine digitale Bedienoberfläche entwickelt. Für die Ausstattung Polo und Life heißt die serienmäßige Lösung „Composition Media“ mit besagtem 6,5-Zoll-Touchscreen. Bei den höherwertigen Niveaus Style und R-Line ist das Discover Media mit 8-Zoll-Bildschirm serienmäßig enthalten. Optional gibt es das Discover Pro im 9,2-Zoll-Format. Die beiden höherwertigen Infotainment-Lösungen bieten bereits eine Navigation. Dank integrierter eSIM stehen zudem Konnektivitätsdienste wie das kostenfreie „We connect“ oder das nach ein oder drei Jahren kostenpflichtige „We connect plus“ zur Verfügung. Neu in der Infotainmentwelt des Polo sind der Zugriff auf Streaming-Dienste sowie eine in der Cloud speicherbare Personalisierung vieler Einstellungen.

Ein Motor mit verschiedenen Leistungsstufen zum Start

Zum Start Ende September wird VW für den Polo ausschließlich Einliter-Dreizylindermotoren anbieten. Die unteren Leistungsstufen 80 PS sowie 95 PS werden serienmäßig mit Fünfgang-Getriebe kombiniert. Die Version mit 95 PS ist optional mit 7-Gang-DSG kombinierbar, beim110 PS starken Benziner ist das DSG obligatorisch. Weiterhin wird auch der Erdgasmotor 1.0 TGI mit 90 PS angeboten. Später reicht VW zudem den GTI mit über 200 PS nach.

Apropos sportlich: Die neue Top-Ausstattung „R-Line“ zeichnet sich unter anderem durch markante Schwarzakzente in der Außenhaut, die LED-Matrix-Scheinwerfer, 16-Zoll-Alus sowie Sitzbezüge in Art-Velours aus. Die ebenfalls hochwertige Ausstattung „Style“ setzt außen und innen hingegen stärker auf Eleganz. „Life“ heißt das mittlere Niveau, die im Vergleich zur namenlosen Basis unter anderem einen wertigeren Stoff für die Sitzbezüge, Leder an Lenkrad und Schaltknauf, eine Mittelarmlehne und einen zusätzlichen USB-C-Port bietet. (SP-X/CNV)

VW_polo_facelift-hinten.jpeg
Mit seinen zweiteiligen Rückleuchten nähert sich der Polo optisch dem Golf an
VW_polo_facelift-innen.jpeg
Im Innenraum des VW Polo R-Line geht es sportlicher zu
VW_polo_facelift-infotainment.jpeg
Die Infotainment-Topversion bietet im Polo einen Touchscreen mit über 9 Zoll Bildschirmdiagonale
VW_polo_facelift-schaltung.jpeg
Neu ist die Bedieneinheit für die optionale Klimaautomatik im VW Polo
VW_polo_facelift_vorne.jpeg
Im September bringt VW den Polo geliftet auf den Markt. Neu ist die R-Line-Ausstattung

Kleinwagen: Die Maximal-günstig-Klasse

Nicht nur für Flotten, die hauptsächlich auf der Kurzstrecke unterwegs sind, wie z. B. Pflegedienste, hat der Markt unter 10.000 Euro einiges zu bieten.

Foto: Frank Ratering/NIssan

Kleinwagen im Check von bfp

Nissan Micra: kleiner Feiner, feiner Kleiner

Zwei neue Motoren machen die Japaner für den Nissan Micra locker. Zusätzlich soll das Sondermodell N-Sport Interessierte locken.

Foto: Honda

Vorstellung

Honda Jazz: Erstarktes Raumwunder

Zum Modelljahr 2018 weht ein frischer Wind beim Honda Jazz. Ab sofort ist das japanische Raumwunder mit 1,5-Liter-Benzinmotor erhältlich.

Foto: Skoda Auto

Kleinwagen

Skoda Fabia: Diesel ade …

Schlechte Nachricht für viele Pflege- und Kurierdienste: Skoda streicht den bei Gewerbekunden beliebten Fabia Diesel aus dem Programm.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!