Sonne, Strand und mehr mit dem T-Roc Cabrio. Mit automobilen Dienstleistungen hat VW  gerade ein Rekordergebnis erzielt
Foto: Volkswagen AG
Sonne, Strand und mehr mit dem T-Roc Cabrio. Mit automobilen Dienstleistungen hat VW gerade ein Rekordergebnis erzielt.

Volkswagen Financial Services

VWFS: Ergebnisrekord für 2022 und erhöhte Prognose

Jubel in Braunschweig. Das operative Ergebnis im ersten Halbjahr 2022 steigt bei Volkswagen Financial Services um satte 27,5 Prozent auf 2,98 Mrd. Euro.

Neue Bestmarke. Während die Aussichten beim Fahrzeugverkauf zurzeit eher trübe sind, sieht es im Geschäftsbereich der Finanzdienstleitungen des Volkswagen-Konzerns äußerst rosig aus. Denn die Sparte Volkswagen Financial Services inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften wie der Volkswagen Bank oder der Porsche Financial Services hat einen neuen Rekord eingefahren. Das erste Halbjahr 2022 konnte im operativen Geschäft mit 2,98 Milliarden Euro abgeschlossen werden. Dieses außerordentlich gute Ergebnis zeige die große Bedeutung automobiler Finanzdienstleistungen im Volkswagen-Konzern. Zur Bewertung des Ergebnisses gehöre aber auch, dass das erste Halbjahr 2022 weiterhin von starken Sondereinflüssen beeinflusst wurde, lässt der Vorstand verlauten.

Neue Bestmarke zeige die hohe Bedeutung dieses Geschäftsfeldes

Wesentliche Faktoren für das Rekordergebnis seien die anhaltend hohen Erlöse aus der Vermarktung von Gebrauchtwagen und die geringen Risikokosten für Kredit- und Restwertrisiken gewesen. Schon jetzt geben sich die Braunschweiger sehr optimistisch. Man werde aufgrund des sehr positiven Geschäftsverlaufs die ursprünglich avisierten vier Milliarden Euro für das Gesamtjahr 2022 signifikant überschreiten und deshalb die Prognose erhöhe.

Erhöhte Prognose, weil avisierten Zahlen signifikant übertroffen werden

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings doch zu verkraften: Angesichts der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einer erwarteten Normalisierung des Geschäfts durch die steigende Verfügbarkeit von Neuwagen werde sich das Ergebnis dagegen unter dem Niveau des Vorjahres bewegen. Aufgrund der bislang eingeschränkten Verfügbarkeit von Neuwagen war die Zahl der weltweiten Neuverträge im Berichtszeitraum mit rund 3,8 Millionen rückläufig (-8,8 Prozent). Der Vertragsbestand sank leicht um 1,2 Prozent auf rund 22 Millionen Verträge (Vorjahr: 22,2 Millionen).

Einen Wermutstropfen gibt es doch zu verkraften, Neuvertragsgeschäft sinkt

Und auch in Deutschland, dem größten Einzelmarkt der Volkswagen Finanzdienstleistungen, sank die Zahl der Neuverträge im ersten Halbjahr auf rund 903 Tsd. Stück (-8,1 Prozent gegenüber Vorjahr). Der Vertragsbestand ging um 2,9 Prozent auf rund 6,1 Millionen Stück ebenfalls zurück. Positiv entwickelte sich jedoch der weltweite Zugang bei Dienstleistungs- und Versicherungsverträgen. Hier stieg die Anzahl der Neuverträge auf rund 2,2 Millionen (+4,4 Prozent) und der Vertragsbestand erhöhte sich auf insgesamt rund 11,5 Millionen (+4,3 Prozent). Die Bilanzsumme des Geschäftsbereichs Volkswagen Finanzdienstleistungen lag bei rund 237,7 Mrd. Euro (+2,0 Prozent, Vorjahr: 233,0 Mrd. Euro).

Transformation vom Finanzdienstleister zum Mobilitätsanbieter voll im Gange

Das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen wird eigenen Angaben zufolge zukünftig ein wichtiger Wachstumsmarkt mit erheblichen Ertragsquellen für den VW-Konzern sein. Um die kundenorientierte Vision von der Mobilität der Zukunft umzusetzen, arbeite Volkswagen Finanzdienstleistungen weiter an der strategischen Neuausrichtung zu einem umfassenden Mobilitätsanbieter. Man sehe bereits heute den klaren Trend zu nutzungsorientierten Produkten wie Leasing oder Abo-Modellen. Mitentscheidend dazu beitragen solle eine neue Mobilitätsplattform über die künftig – gemeinsam mit den Marken des Konzerns – flexible Lösungen für individuelle Mobilität angeboten werden können. Dafür sei die Europcar-Transaktion, gemeinsam mit den Partnern PON Holding B.V. und Attestor Limited, ein wichtiger strategischer Schritt für die Umsetzung dieser Vision gewesen.

Weltweit sind 16.849 Mitarbeiter beschäftigt – davon 7.570 allein in Deutschland

Die wesentlichen Geschäftsfelder von Volkswagen Finanzdienstleistungen umfassen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft, das Flottenmanagementgeschäft sowie Mobilitätsangebote. Weltweit sind 16.849 Mitarbeiter beschäftigt – davon 7.570 allein in Deutschland. Die Volkswagen Finanzdienstleistungen weisen eine Bilanzsumme von rund 235,6 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 5,67 Milliarden Euro und einen Bestand von rund 22,0 Millionen Verträgen aus (Stand: 31.12.2021). (MN)

VWFS-Chef Christian Dahlheim und der Oberbürgermeister von Braunschweig, Thorsten Kornblum (von links).

Online-Zulassung

Online-Zulassungen für Unternehmen erfolgreich erprobt

Mit der Stadt Braunschweig ging VWFS in den Pilotbetrieb für digitalisierte Zulassungen durch Unternehmen.

    • Dienstwagen, Firmenwagen
Opel_Ampera_Streifenwagen_01.jpeg

Behördenfahrzeuge

Forschung: Streifenwagen mit Strom sind möglich

Elektroautos sind grundsätzlich geeignet, um Polizei-Einsätze zu fahren, findet die TU Braunschweig. Wenn nur die Reichweiten und das Laden nicht wären.

    • Dienstwagen, Elektro-Antrieb

Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig

Haftet die Vollkasko für "Geister-Autos"?

Übernimmt die Vollkasko Schäden, wenn ein Pkw wie von Geisterhand einen Unfall baut? Darüber hat nun das Oberlandesgericht Braunschweig entschieden.

    • Car Policy, Recht, Urteile

bfp-Interview

VWFS und Logpay: "Mehr Gestaltungsfreiheit"

Mehr Eigenständigkeit im Tankkartengeschäft und ein Ausbau der Park-Services. Das sind wichtige Projekte Ziele der Mobility Unit von VW Financial Services.

    • Tankkarte, Alternative Mobilität, Full Service Leasing

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!