Image
JuiceChargerEasy_Live.jpeg
Foto: Juice Technology

Fördertopf leer

Wallboxen werden vorerst nicht mehr gefördert

Der Fördertopf für die Anschaffung privater E-Ladestationen für private Haushalte ist aufgebraucht. Ob es weiter geht, entscheidet die neue Bundesregierung.

Der Fördertopf für die Anschaffung einer privaten E-Auto-Ladestation ist leer. „Die Förderung war sehr erfolgreich, die Fördermittel sind erschöpft. Bitte stellen Sie keinen Antrag mehr“, heißt es auf der Internetseite der zuständigen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Laufende Anträge sind von dem Stopp nicht betroffen. Wer bereits eine Antragsbestätigung erhalten hat oder sie in den nächsten Tagen zugestellt bekommt, erhält bei erfüllten Voraussetzungen noch Geld.

Die Förderung von 900 Euro gibt es für den Kauf und die Installation einer fest installierten privaten Wallbox. Diese darf maximal 11 kW leisten, muss intelligent sein und mit Ökostrom betrieben werden. Seit dem Start der Förderung Ende vergangenen Jahres ist der Fördertop mehrmals aufgefüllt worden, insgesamt standen rund 800 Millionen Euro zur Verfügung. Ob es eine Wiederaufnahme der Förderung gibt, muss die kommende Bundesregierung entscheiden. (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Foto: grafikplusfoto - stock.adobe.com

Elektromobilität

Steuerrecht: Elektroautos auch in Zukunft gefördert

Die Bundesregierung setzt auf den Mobilitätswandel. Deshalb weitet sie die steuerliche Förderung für E-Autos, Diensträder und den ÖPNV weiter aus.

Foto: Peugeot

Wohneigentumsgesetz

Kommt der Rechtsanspruch auf Wallboxen?

Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass die Installation von Ladestationen in Mehrfamilienhäusern nicht mehr der Zustimmung aller Parteien bedarf.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!