Image
Peugeot 508 SW Blue HDi 130 EAT8: Mit Wartungskosten von nur rund 1.370 Euro steht der 130 PS starke Franzose ganz oben auf dem Treppchen der Wartungs-Geizhälse.
Foto: Peugeot
Setzt sich in unserem Betriebskostenvergleich für Mittelklasse-Kombis als günstigster an die Spitze: der Peugeot 508 SW Blue HDi 130 EAT8.

TCO-Vergleich

Wartung Mittelklasse-Kombis: Premium rächt sich oft

Augen auf bei den TCO von Mittelklasse-Kombis: Die Wartungskostenschere klafft in unserem Vergleich über fast 1.200 Euro über drei Jahre.

Mittelklasse-Kombis sind immer noch sehr beliebte Dienstwagen, und wie bei allen anderen Firmenwagen sollten Fuhrparkmanager auch bei ihnen die Wartungskosten nicht aus den Augen verlieren. Welche Verschleißteil- und Arbeitskosten für ausgewählte Mittelklasse-Kombis anfallen, haben die Experten von Tec Alliance für bfp FUHRPARK & MANAGEMENT genauer untersucht. Die Rahmenbedingungen: Diesel, drei Jahre Haltedauer und eine Gesamtlaufleistung von 75.000 Kilometern.

Volvo V60 günstigstes Premiummodell

Mit Wartungskosten von unter 1.500 Euro (alle Werte netto zzgl. USt.) kommen lediglich zwei Mittelklasse-Kombis unserer Auswahl aus. So stehen der Peugeot 508 SW Blue HDi 130 EAT8 (1.369 Euro) mit 130 PS und der 150 PS starke VW Passat Variant 2.0 TDI DSG (1.388 Euro) ganz oben auf dem Treppchen der Wartungskosten-Geizhälse. Den Bronzeplatz sichert sich Skoda mit dem Superb Combi 2.0 TDI DSG mit Gesamtkosten von zirka 1.520 Euro. Diese drei Modelle sind auch die einzigen Mittelklasse-Kombis unseres Vergleichs, bei denen die reinen Wartungskosten, also die Arbeitskosten, unter 1.000 Euro liegen.

Als einziges Premiummodell unseres Vergleichs schafft es der Volvo V60 B4 Diesel auf einen der oberen Ränge. In drei Jahren fallen für den 197-PS-Schweden rund 1.780 Euro Wartungskosten an, davon entfallen alleine gut 1.180 Euro auf die reinen Arbeitskosten. Etwas teurer wird es für die PS-schwächeren Volumenmodelle Ford Mondeo Turnier (1.808 Euro), Renault Talisman Grandtour (1.849 Euro) und Opel Insignia Sportstourer (1.857 Euro) mit 150 bis 174 Diesel-PS.

Deutsche Premium-Kombis keine Kostverächter

Nochmals deutlich teurer wird es für die höhermotorisierten deutschen Premium-Kombis in der Mittelklasse. Mit Gesamtwartungskosten von rund 2.540 Euro liegt der Tabellenletzte Mercedes C 220d T fast 1.200 Euro über dem Peugeot 508 SW. Allerdings: Statt 130 leistet er auch 200 PS. Allein die reinen Wartungs- und damit die Arbeitskosten des Mercedes übertreffen mit etwas mehr als 1.530 Euro das Peugeot-Gesamtbudget.

Nicht ganz so tief in die Tasche greifen müssen Fuhrparkmanager dagegen für die Premium-Kombis von Audi und BMW. So fallen für den 190 PS starken 320d Touring von BMW innerhalb von drei Jahren Gesamtwartungskosten von rund 2.060 Euro an und für den Ingolstädter A4 Avant 40 mit 204 PS zirka 2.080 Euro.

Peugeot 508 SW Blue HDi 130 EAT8: Mit Wartungskosten von nur rund 1.370 Euro steht der 130 PS starke Franzose ganz oben auf dem Treppchen der Wartungs-Geizhälse.
VW Passat Variant 2.0 TDI SCR DSG: Dicht hinter dem Franzosen sichert sich der Wolfsburger mit Wartungskosten von knapp 1.390 Euro Platz 2 im Ranking.
Skoda Superb 2.0 TDI DSG: Platz 3 beansprucht der geräumige tschechische Kombi mit Gesamtwartungskosten von rund 1.520 Euro.
Volvo V60 B4 Diesel: Mit Gesamtwartungskosten von unter 1.800 Euro ist der Schwede der günstigste Premium-Kombi unseres Vergleichs.
Ford Mondeo Turnier 2.0 Eco Blue Automatik: MNit 1.808 Euro über drei Jahre ist der große Ford-Kombi ähnlich wartungskostenintensiv wie der Volvo.
Renault Talisman Grandtour Blue dCi 160 EDC: Mit Wartungskosten von rund 1.850 Euro liegt der Franzose mit seinen 160 PS knapp 50 Euro über dem Kölner.
Opel Insignia Sportstourer 2.0 Diesel Automatik: Der Rüsselsheimer verursacht in drei Jahren rund 1.860 Euro Gesamtwartungskosten.
BMW 320d Touring Automatik: Mit knapp 200 Euro mehr Wartungskosten als für den Opel müssen Fuhrparkverantwortliche beim BMW 320d Touring rechnen.
Audi A4 Avant 40 TDI S-Tronic: Rund 2.080 Euro an Gesamtwartungskosten entstehen innerhalb von drei Jahren für den Ingolstädter Premium-Kombi.
Mercedes-Benz C220 d T 9G-Tronic: Schlusslicht unseres Wartungskostenvergleichs ist mit fast 2.550 Euro der Premium-Kombi aus Schwaben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittelklasse-Kombis: Eine TCO-Range bei den Dieseln

Wer Mittelklasse-Kombis mit rund 200 Diesel-PS in den Fuhrpark holt, achtet meist besonders auf die Effizienz. Wir sagen, was die Raumriesen kosten.
Artikel lesen

Kompakte Kombis: Große Kostendifferenzen

Kompakt und Kombi, Diesel und Automatik: Was heißt das für die Wartungskosten? Auf jeden Fall nicht immer günstig.
Artikel lesen

Mittelgroße Diesel-SUVs: Nah beieinander

Spannendes Ergebnis bei SUV-Restwerten: Im Mittelfeld sind für mittelgroße Allradler mit Dieselmotor ähnlich hohe Wertentwicklungen zu erwarten.
Artikel lesen

Wartungskosten Mittelklasse-Kombis Januar 2022

Image
fiat-doblo-cargo-front-202109.jpeg
Foto: FCA Germany

TCO

Wartungskosten Kastenwagen: Hungrige Transporteure

Berlingo, Caddy, Combo und Co. jeder kennt sie. Die TCO stehen hier im Vordergrund, die Wartungskosten sind aber nicht immer niedrig.

Image
nissan-nv300-202110-front.jpeg
Foto: Nissan

TCO-Vergleich

Wartungskosten mittelgroße Transporter: Große Schere

Augen auf bei mittelgroßen Kastenwagen. Die Wartungskosten der beliebten Transporter klaffen deutlich auseinander.

Image
Renault Master dCi 135 L3H2: Mit Wartungskosten von rund 920 Euro ist der 135 PS starke Franzose der günstigste große Transporter im Vergleich.
Foto: Renault

Wartungskosten große Transporter

TCO große Kastenwagen: Franzosen bei der Wartung vorn

Auch bei großen Transportern kann die Wartung richtig ins Geld gehen. Das teuerste Modell im Vergleich verschlingt in drei Jahren 1.800 Euro.

Image
jaguar-xf-sb.jpeg
Foto: Jaguar Land Rover

TCO-Wartung und Verschleiß

Obere Mittelklasse: Premium auch in der Wartung

Die obere Mittelklasse ist Premium – auch bei den Wartungs- und Verschleißkosten. Nur der Jaguar XF bleibt in unserer Analyse unter 1.000 Euro.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!