Wartungskosten

Wartungskosten: Wer ist günstiger Hybrid oder Verbrenner?

Auch wenn Plugin-Hybride und Hybride mit Strom fahren können: Bei den Wartungskosten haben sie gegen die Verbrenner oft das Nachsehen.

Inhaltsverzeichnis

Ute Kernbach

Hybridfahrzeuge verbinden das vermeintlich Beste aus zwei Welten: Sie besitzen einen Verbrennungsmotor sowie einen Elektromotor, der den konventionellen Antrieb unterstützt, aber auch ein rein elektrisches Fahren möglich macht. Dieses Konzept gilt als Brückentechnologie zum rein elektrischen Fahren.

Ein Reichweiten- und Lademöglichkeiten-Problem haben die Plugin-Modelle wegen des an Bord befindlichen Verbrenners nicht. Die Reichweite ist allerdings recht gering. So können der Audi A3 e-tron, der Hyundai Ioniq Plugin, der Toyota Prius Plugin und der VW Golf GTE beispielsweise nur 50 Kilometer mit ihrem sauberen und geräuschlosen Elektroantrieb zurücklegen.

Warum fällt der Toyota Auris aus dem Rahmen?

Wie sieht es aber mit den zu erwartenden Folgekosten der Hybriden im Vergleich zu den konventionell angetriebenen Fahrzeugen aus? TecAlliance hat ausgewählte Modelle gegenübergestellt, und das Ergebnis ist, dass die Folgekosten im Vergleich zu den konventionellen Brüdern bei den Hybridautos - mit Ausnahme vom Auris - höher ausfallen.

Über eine Laufzeit von 36 Monaten und einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern kann bei den Wartungskosten also meistens nicht gespart werden. Eine Ausnahme bildet der Toyota Auris, dessen Wartung gegenüber den konventionellen Modellen mehr als 1.100 Euro günstiger ausfällt. Davon entfallen allein rund 760 Euro auf die Verschleißteile, was unter anderem an dem durch das regenerative Bremssystem vermindertem Verschleiß von Bremsscheiben und Belägen liegt.

Warum fährt die Mercedes-C-Klasse hinterher?

Die höchsten Differenzen hat TecAlliance bei der Mercedes C-Klasse registriert. Beim Stuttgarter C350e liegen die Mehrkosten zum konventionellen Diesel bei knapp 1.850 Euro. Beim Hybrid-Benzin-Vergleich sind es 985 Euro. Dagegen sind die Wartungs-Mehrkosten beim Volvo XC90 T8 Twin Engine gegenüber dem Diesel mit 435 Euro beziehungsweise dem Benziner mit 50 Euro recht gering. Die detaillierten Aufstellungen finden Sie in der Excel-Tabelle zum Download.

© Velten, Clemens

DIE ZUKUNFT DES PLUG-IN-HYBRIDS

Das Beste (und Schlechte) zweier Welten

Plug-in-Hybride haben es nicht leicht. Zwar kombinieren sie die Vorteile des E-Motors mit denen eines Verbrenners – aber eben auch deren Nachteile.

Klein ist nicht immer günstig

Wartungskosten Minicars: Kostenbilanz für die Kleinsten

Minicars werden in Zukunft integraler Bestandteil von innerstädtischen Mobilitätskonzepten sein. Doch auch die Kleinstwagen verursachen Wartungskosten.

Teuer BMW 2er Active Tourer

Wartungskosten Kompaktvans: immense Unterschiede

Das Segment der Vans ist schon seit längerer Zeit unter Druck. Die Zulassungszahlen sind duch den SUV-Boom der vergangenen Jahre seit 2013 rückläufig.

Nur kleine Unterschiede

Restwerte: Fast alle Hybridfahrzeuge auf Verbrenner-Niveau

Für Fuhrparks werden Hybride immer interessanter: "Wir stellen vermehrt eine Zuwendung zum Plug-In fest", sagen Experten. Aber rechnen sie sich auch?

Whitepaper Fuehrerschein

Whitepaper Führerscheinkontrolle

Laden Sie sich das kostenlose Whitepaper zum Thema Führerscheinkontrolle – Negative Rechtsfolgen vermeiden herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
  • Führerscheinkontrolle – wann und wie oft?
  • Manuelle Führerscheinkontrolle
  • Checkliste für die manuelle Führerscheinkontrolle

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!