Foto: ADAC / Martin Ruhdorfer

Modelle könnten verschwinden

Was sich durch die neue WLTP-Norm ändert

Mit dem Wechsel vom NEFZ- zum WLTP-Verbrauchstest ab September sollen realitätsnähere Angaben über den Verbrauch eines Fahrzeuges möglich sein – wirklich?

Das bisherige Testverfahren Neuer Europäischer Fahrzyklus (NEFZ) war in die Kritik geraten, weil die Messwerte für Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen oft stark von den tatsächlichen Zahlen im Straßenverkehr abwichen. Eine ideale Messmethode ist der neue WLTP-Test laut des ökologischen Verkehrsclubs VCD aber noch immer nicht, weil er weiter auf dem Prüfstand und nicht im realen Verkehr durchgeführt wird.

Die wichtigsten Änderungen durch die neue WLTP-Norm:

  • Der WLTP ist wesentlich dynamischer, "es wird stärker beschleunigt und gibt weniger Standphasen. Dadurch benötigt das Auto im Test mehr Energie", so der VCD. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß steigen, im Vergleich zum NEFZ im Schnitt um zehn bis 15 Prozent. In der Praxis verbraucht ein Auto aber natürlich weiterhin genauso viel wie vor der Umstellung.

  • Weil sich die Kfz-Steuer nach Antriebsart, Hubraum und CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs bemisst, kann sie ab dem 1. September für neu zugelassene Fahrzeuge geringfügig höher ausfallen. Fahrzeuge, die vor dem 1. September 2018 zugelassen wurden, werden weiter nach den NEFZ-Angaben besteuert.

  • Bei Dienstwagen ist in der Car-Policy geregelt, aus welchen Fahrzeugklassen die Mitarbeiter wählen können und wie hoch der CO2-Ausstoß maximal sein darf. Ändern sich die Werte, ist eine Anpassung der CO2-Grenzen nötig. Allerdings liegen noch keine Erfahrungswerte vor, wie sich die Angaben konkret bei den einzelnen Fahrzeugen ändern.

  • "Mit der Umstellung auf den WLTP müssen Hersteller nicht nur die Emissionen verschiedener Modellvarianten messen, auch bereits nach NEFZ typgenehmigte Modelle müssen erneut gemessen werden", so der VCD.

  • Lediglich auslaufende Serien könnten noch bis September 2019 nach NEFZ zugelassen werden. Da einige Hersteller mit dem Messen nicht nachkommen, können einzelne Modellvarianten vorübergehend oder auch komplett aus dem Angebot verschwinden. (glp)

Foto: Daimler AG

Neues Messverfahren für Fahrzeuge

WLTP: Fragen und Antworten

Seit dem 1. September gilt für neu zugelassene Fahrzeuge ein neues Messverfahren zur Ermittlung des Schadstoffausstoßes. Das Wichtigste auf einen Blick.

Foto: Daimler AG

Neue Methoden zur Abgasmessung

RDE und WLTP: Mehr Aufwand für mehr Transparenz

Die neuen Abgas- und Verbrauchsmessmethoden RDE und WLTP setzt Autohersteller unter großen Druck. Doch für die Autokunden und die Umwelt könnte sich das lohnen.

Signifikante Steigerung

Höhere Kfz-Steuer durch WLTP-Messung

Von der Steigerung sind besonders Benzinmotoren betroffen. Händler müssen die neuen WLTP-Werte bislang aber noch nicht ausweisen. Neuwagenkäufer sollten also nachfragen.

Foto: BMW Group

Elektro-Mobilität

Weniger Reichweite bei E-Autos

Verbrauchsmessungen im Fahrbetrieb führen auch zu realistischeren Reichweite-Angaben für Elektroautos. Diese liegen zum Teil deutlich unter den bisherigen Werten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!