Foto: ViveLaCar

Auto-Abo

Weitere Investoren beteiligen sich an Vive La Car

Die Vienna Insurance Group und Vector Venture beteiligen sich am Start-up Vive La Car. Mit dem Kapital will der Auto-Abo-Anbieter weiter wachsen.

Inhaltsverzeichnis

Der Auto-Abo-Anbieter Vive La Car hat die Seed-Finanzierungsrunde mit Investments von mehreren Millionen Euro abgeschlossen: Die Vienna Insurance Group und Vector Venture beteiligen sich an der Plattform des Stuttgarter Start-ups.

"Know-how und starke Netzwerke"

"Uns war es wichtig, strategische Partner zu finden, welche sich auch mit Know-how und starken Netzwerken einbringen", sagt Florine von Caprivi, COO von Vive La Car. "Die Vienna Insurance Group zählt zu den führenden Versicherungsgruppen in Zentral- und Osteuropa und Vector Venture Capital gehört in der Stuttgarter VC-Szene zu den innovativen und sehr engagierten Investoren. Beide Partner passen hervorragend zu uns."

Volle Flexibilität: Start-up Vive la Car bietet Autos im Abo

Das Start-up Vive la Car vermittelt Auto-Abos als Alternative zu Leasing, Finanzierung oder Kauf. Das kann sich auch für gewerbliche Kunden lohnen.
Artikel lesen

Markteintritt in Österreich und der Schweiz im Frühling 2020

Den Aufbau der Aktivitäten in Österreich und der Schweiz leitet als weiterer Geschäftsführer Martin Rada. In beiden Märkten wurden Kooperationen mit Automobilimporteuren geschlossen. "Noch in diesem Frühjahr werden wir hier unsere Aktivitäten starten und dann im Sommer die markenoffene Plattform ausrollen", sagt Martin Rada, CEO Vive La Car Wien und Co-Gründer von Vivelacar.

Für Privat- und Gewerbekunden

Die Plattform von Vive La Car bietet Endverbrauchern eine Auswahl sofort nutzbarer Fahrzeuge von Marken-Vertragshändlern zu fixen Konditionen im Auto-Abo an, das rein digital abgeschlossen wird.

Das Angebot richtet sich sowohl an private als auch an gewerbliche Abonnenten. Privatkunden bekommen so einfach Zugang zum persönlichen Auto, Unternehmen profitieren von der Flexibilität im Fuhrpark und einer Möglichkeit, Auftragsspitzen abzufangen.

Angeboten werden unterschiedliche Kilometer-Pakete, es wird kilometergenau abgerechnet. Im jeweiligen Paketpreis sind die Kosten für Zulassung, Steuern, Versicherung, Wartung inklusive. Der Abonnent muss lediglich tanken und gegebenenfalls Betriebsstoffe nachfüllen. Vive La Car bietet dabei ausschließlich Bestandsfahrzeuge von Marken-Vertragshändlern zur Nutzung im Abonnement an und baut daher keinen eigenen Fahrzeugbestand auf. Das reduziert den logistischen Aufwand, beschleunigt den Prozess und schont Ressourcen. (cr)

Foto: Christina Rath / bfp

Nutzen statt kaufen

Volle Flexibilität: Start-up Vive la Car bietet Autos im Abo

Das Start-up Vive la Car vermittelt Auto-Abos als Alternative zu Leasing, Finanzierung oder Kauf. Das kann sich auch für gewerbliche Kunden lohnen.

Foto: Maksym Povozniuk - stock.adobe.com

Reine Fahrzeugnutzung

Das Autoabo: Zwischen Leasing und Sharing

Ein Autoabo ist sehr flexibel bei der Wahl und Nutzung des abonnierten Fahrzeugs. Doch flexibel heißt nicht unbedingt auch individuell anpassbar.

Foto: Vive La Car

Flexible Mobilität

Experte: Corona pusht Auto-Abo-Trend

Autoexperte Stefan Bratzel glaubt, dass die Corona-Krise die Nachfrage nach flexiblen Mobilitätslösungen forciert. Ein Beispiel sei das Auto-Abo.

Foto: Cluno

Digitales Auto-Abo

Cluno startet E-Offensive

Der Auto-Abo-Anbieter Cluno hat künftig mehrere elektrifizierte Fahrzeuge im Angebot, darunter einen Tesla.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!