Foto: Daimler AG

Pläne der EU-Kommission

Werden Rückfahrkameras für Neuwagen bald Pflicht?

Auch verschiedene andere Assistenzsysteme sollen bald verpflichtend in allen Neufahrzeugen eingebaut sein.

Die EU-Kommission will Fahrerassistenzsysteme zur Pflichtausstattung neuer Autos machen. Einem nun veröffentlichten Vorschlag zufolge sollen Rückfahrkamera, Müdigkeitserkennung und intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer künftig in allen Fahrzeugen zum Standard zählen.

Mehr Assistenzsysteme sollen Pflicht werden

Bei Pkw wird zudem der verpflichtende Einbau von Spurhaltehelfern und Notbremssystemen vorgeschlagen, bei Lkws und Bussen sollen Maßnahmen zur Sichtverbesserung durchgeführt werden. Als obligatorisch vorgesehen sind auch Warnsysteme, die drohende Kollisionen mit Fußgängern und Radfahrern erkennen.

Assistenzsysteme immmer noch wenig verbreitet
Wie Assistenzsysteme für mehr Sicherheit sorgen
Assistenten im Transporter: Im Zweifel Vollbremsung

Neben den Verbesserungen an den Fahrzeugen sieht die EU-Kommission auch bei der Infrastruktursicherheit Optimierungsbedarf. Das nun vorgestellte Maßnahmenbündel soll geeignet sein, in den Jahren 2020 bis 2030 rund 10.500 Menschenleben zu retten.

25.000 Tote im Straßenverkehr in Europa

Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr soll um rund 60.000 Personen gesenkt werden. Aktuell kommen jedes Jahr in Europa rund 25.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, 135.000 werden verletzt. (SP-X)

Rückfahrkameras für alle

Die EU-Kommission will Fahrerassistenzsysteme zur Pflichtausstattung neuer Autos machen. Einem nun veröffentlichten Vorschlag zufolge sollen Rückfahrkameras, Müdigkeitserkennungen und intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer künftig in allen Fahrzeugen zum Standard zählen. Bei Pkw wird zudem der verpflichtende Einbau von Spurhaltehelfern und Notbremssystemen vorgeschlagen, bei Lkws und Bussen sollen Maßnahmen zur Sichtverbesserung durchgeführt werden. Als obligatorisch vorgesehen sind auch Warnsysteme, die drohende Kollisionen mit Fußgängern und Radfahrern erkennen.

Sicherheit

Automatischer Notruf ab April Pflicht

Um die Folgen von Unfällen mit Personenschäden weiter zu reduzieren, ist bald EU-weit für alle Neufahrzeuge das E-Call Notrufsystem obligatorisch.

Verkehrssicherheit in Europa

Die Zahl der Verkehrstoten in Europa sinkt – aber nicht schnell genug, kritisiert der European Transport Safety Council (ETSC). In einem Bericht kritisiert die Organisation, dass sich der Fortschritt über die vergangenen Jahre verlangsamt habe: 25.250 im Straßenverkehr Getötete 2017 entspricht einem Rückgang von 2 Prozent zum Vorjahr, wie schon 2016. 2015 war die Zahl der Opfer sogar um ein Prozent gestiegen, 2014 hatte sie stagniert.

Das neue Notrufsystem E-Call

Lange hat es gedauert, nun ist es soweit: Ab 31. März muss jeder Neuwagen in Europa über das Notrufsystem E-Call verfügen. Der Assistent alarmiert bei einem Unfall automatisch die Rettungskräfte und sendet dabei auch den Standort mit. Der obligatorische Einbau soll Leben retten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!