Foto: Sven Krautwald - Fotolia.com

Praxisleitfaden

Wie Sie Ihren Fuhrpark optimieren

Fuhrparkmanagement ist eine komplexe Aufgabe. Fuhrparkmanager Arndt Kolk stellt in mehreren Folgen die Basisbausteine für das Management kleiner und mittlerer Fuhrparks vor. Teil eins: die Kosten.

Arndt Kolk

In den vergangenen Tagen sagte ein Werkstattleiter zu mir: „Wir haben unsere Fahrzeuge gut im Griff, arbeiten kostenbewusst, alles im grünen Bereich.“ „Fein“, antwortete ich. „Dann kennen Sie sowohl Ihre Fixkosten, Ihre Kosten pro Kilometer und bis zu welchem Betrag eine Reparatur im rechten Verhältnis zum Fahrzeugwert steht“.

Da ist der gute Mann schnell ins Grübeln geraten. Mir hat es die Anregung verschafft, einmal darüber nachzudenken, was man alles auf den Punkt bringen muss, um einen kleinen bis mittleren Fuhrpark tatsächlich im Griff zu haben und sich der gesamten Kosten wirklich bewusst zu sein.

Was kann man optimieren?

Hat man kein professionelles Fuhrparkmanagement im Unternehmen installiert und auch kein externes Unternehmen mit den Tätigkeiten beauftragt, so kann man dennoch viele Dinge auf den Weg bringen, um die Effektivität (massiv) zu steigern. Man kommt so nicht nur seinen Verpflichtungen als Halter nach, man dreht auch an Stellschrauben, die spürbare Einsparungen bringen. Und man erlangt eine Transparenz, die Planungssicherheit garantiert. Man wächst schließlich in die Rolle eines Fuhrparkleiters hinein.

Trotz aller Kostenzwänge, gesetzlicher Vorgaben, bürokratischer Fesseln auf der einen Seite, wie auch der Faszination und Freude rund ums Automobil auf der anderen gibt es eine unglaubliche Anzahl an Fuhrparks in Deutschland, die stiefmütterlich geführt werden. Dies ist zumeist in kleinen bis mittelgroßen Betrieben der Fall. Einen fest angestellten Fuhrparkleiter kann oder will man sich nicht leisten, die Angebote für professionelle Software sind teuer. Dazu will jede Software gepflegt werden und bedarf einer Fülle an Daten, die man erst einmal erarbeiten muss. Die externe Vergabe des Fuhrparkmanagement ist eine weitere Option, aber kein Muss.

Worum geht es beim Fuhrparkmanagement?

Fest steht: Der Fuhrpark stellt einen enormen Kostenfaktor dar. Und wo Kosten anfallen, kann man nicht selten auch Kosten einsparen und optimieren. Man kann und sollte sich seiner Kosten bewusst sein, Planungssicherheit haben und vor allem auch die Kostenkontrolle. Doch bestehen ein Fuhrpark und die Verantwortung für die Flotte nicht nur aus Zahlen. Service-, Prüf- und Überwachungstermine für Fahrzeuge und Fahrzeugführer müssen eingehalten, Ladungssicherung vermittelt, Führerscheinkontrolle gewährleistet sein.

Was genau also muss ich tun, um einen kleinen bis mittleren Fuhrpark ohne große Investitionen effizient, transparent und rechtssicher zu leiten? So kommen wir zu den vier großen Themenbereichen, die man im Griff haben muss. Vier Bereiche, die ich in den kommenden Monaten beleuchten werde. Bereiche, für die ich Tipps aus der Praxis vermittle, für die ich Ihnen Listen und Formulare zur Verfügung oder vorstellen werde.

Die Themen:

  • Die komplexe Erfassung des eigenen Fuhrparks: Die Kfz-Statusliste, der Check-up-Bericht, die Kfz-Akte und mehr.
  • Die Kosten: Der Ist-Stand, die Kostenvorschau, Kilometerkosten, fixe/variable Kosten, Einsparpotenziale.
  • Die Außenkontakte. Werkstätten, Händler, Banken, Messen, Kaufen und Verkaufen.
  • Der Fuhrpark und die Fahrer: Sichtkontrollen, Unterweisungen, Einweisungen, Tests, Schulungen, Fahrtrainings, Bonus-Malus-Systeme.

Es ist nicht möglich, das Thema Fuhrparkmanagement in einigen Beiträgen erschöpfend zu behandeln. Man kann aber viele wesentliche Dinge auf den Punkt bringen und einen Plan entwickeln. Ziel der Serie ist es, dem Einsteiger ein Fundament zu liefern, welches die Basis für ein professionelles Fuhrparkmanagement liefert. Und der fortgeschrittene Fuhrparkleiter wird vielleicht die eine oder andere Anregungen und Bestätigungen finden.

Nicht zuletzt verweise ich auf die Fortbildungsangebote im Rahmen der bfp-AKADEMIE und darin besonders auf die Ausbildungsgang zum Zertifizierten Fuhrparkmanager. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und Erfolg beim Umsetzen. Arndt Kolk

Haben Sie Fragen oder Anregungen an den Autor? Diskutieren Sie mit Arndt Kolk im bfp-Circle auf Xing.

Der Check-up-Bericht

Foto: Sven Krautwald - Fotolia

Praxisleitfaden

Wie die Fahrzeugdaten erfasst werden

Für den Aufbau des Fuhrparkmanagements ist die komplexe Erfassung des eigenen Fuhrparks wichtig. Dazu zählen die Kfz-Statusliste und der Checkup-Bericht.

Foto: vege - Fotolia

Praxisleitfaden

Wie Sie den Überblick über die Fuhrparkkosten bekommen

Auch ohne komplizierte und teure Software kann man beim Einstieg in das Fuhrparkmanagement einen Überblick über die Kosten der Fuhrparkfahrzeuge bekommen. Eine einfache Excel-Tabelle hilft Ihnen dabei.

Foto: Jrgen Flchle - Fotolia

Praxisleitfaden

Die Fahrzeuge richtig erfassen

Für den Aufbau des Fuhrparkmanagements ist die komplexe Erfassung der eigenen Fahrzeuge wichtig. Ein zentraler Bestandteil ist die Kfz-Akte.

Foto: industrieblick - Fotolia.com

Praxisleitfaden

Die Unterweisung der Firmenwagennutzer

Eine der zentralen Aufgaben im Fuhrpark ist die Unterweisung der Fahrer. Doch worauf kommt es dabei an, und was muss genau behandelt werden?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!