Foto:

VERLUST DER STAATLICHEN KAUFANREIZE

WLTP-Norm senkt Nachfrage nach Plug-in-Hybriden

Weil viele Plug-in-Modelle wegen der neuen Messmethode nicht mehr die erforderlichen Werte erreichen, sind sie nicht mehr förderfähig.

Das Interesse an Plug-in-Hybrid-Modellen erhielt im September einen empfindlichen Dämpfer. Um 24 Prozent sank die Zahl der Neuzulassungen gegenüber dem Vormonat. Die Verkaufszahlen der rein elektrisch angetriebenen Autos stiegen hingegen an. Dieser Trend ist für Deutschland belegbar, dürfte auch ohne aktuell vorliegende Zahlen auch für den Rest Europas gelten. Die Erklärung dafür ist denkbar einfach.

Grund für die Krise der Plug-in-Hybride ist die Einführung des Verbrauchs-Messverfahrens WLTP Anfang September. Der neue Standard gilt als strenger und realistischer als die zuvor geltende NEFZ-Norm und führt in der Regel zu einem Anstieg der Normverbrauchswerte von Pkw. Auch die Plug-in-Hybride schneiden meist weniger gut ab als zuvor. Und dort liegt das Problem: Um sich in Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten für Elektroautoprämien oder Steuerboni zu qualifizieren, muss ihr CO2-Ausstoß unterhalb von 50 Gramm pro Kilometer liegen, was in etwa einem Normverbrauch von 2,1 Liter Benzin auf 100 Kilometern entspricht. Gleichzeitig ist in vielen Fällen eine elektrische Reichweite von mindestens 50 Kilometern nötig. Seit der WLTP-Einführung nehmen viele Modelle diese Hürden nicht mehr.

Nur 13 von 42 Modellen erfüllen die Bedingungen

Das deutsche Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, zuständig für die Auszahlung der Umweltprämie, hat aus diesem Grund Anfang September zwölf Plug-in-Hybridmodelle von der Liste der förderfähigen Fahrzeuge gestrichen, für weitere 17 Fahrzeuge gibt es nur noch unter bestimmten Bedingungen Geld. Unterm Strich sind von den einst 42 geförderten Modellen nur noch 13 übrig. Die übrigen werden für den Kunden nun 3.000 Euro teurer – so viel Geld schossen vorher Staat und Hersteller beim Kauf bei.

Im europäischen Ausland sieht es ähnlich aus. Das Branchenblatt „Automotive News“ berichtet, dass neun der zehn meistverkauften Plug-in-Hybride sich nicht mehr für die europäischen Förderprogramme für sogenannte „Ultra Low Emission“-Modelle qualifizieren. Großbritannien streicht ab November gar die PLug-in-Hybrid-Förderung komplett. Viele der Fahrzeuge wurden von den Herstellern aus diesem Grund vom Markt genommen, darunter vor allem Autos deutscher Hersteller wie VW Passat GTE, Porsche Panamera Hybrid und Mercedes C-Klasse.

Weiterer Nachfrage-Einbruch erwartet

In den kommenden Monaten dürfte die Zahl der Neuzulassungen von Plug-in-Hybriden weiter einbrechen – entweder weil die Autos nicht mehr verfügbar sind oder weil sie finanziell schlicht unattraktiv geworden sind. Das Comeback der Antriebstechnik hat aber im Hintergrund bereits begonnen, die Hersteller arbeiten an aktualisierten Varianten, die die 50-Gramm-Grenze dann wieder unterbieten. Die Lösung heißt hierbei: größere Batterien. Denn je weiter das Auto im E-Modus kommt, desto weniger Normstrecke muss es im Benzinbetrieb zurücklegen – und desto weniger CO2 wird ausgestoßen. (AA/SP-X)

VW_Plug-in-Hybride-2022.jpeg

BAFA-Förderung

Plug-in-Hybride von VW weiter förderfähig

Die sechs Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb, die die Wolfsburger derzeit anbieten, sind auch nach dem 1. Januar 2022 voll förderfähig.

    • eHUB, Elektro-Antrieb

Premium-Businessklasse

BMW 5er: Geliftet und als Plug-in-Hybrid

BMW hat seine 5er Baureihe modernisiert. Für Dienstwagenfahrer lohnt sich ein Blick auf die neuen, förderfähigen Plug-in-Hybrid-Varianten.

    • Fuhrparkmarkt, Hybrid-Antrieb, Kombis und Kastenwagen
Bei B2B-Auktionshaus Autobid.de können Abholschein und Vollmacht künftig digital erfasst werden.

Online-Auktionshaus

Autobid.de automatisiert Abholvorgang

Wer bei Autobid.de ein Fahrzeug ersteigert, kann die erforderlichen Dokumente, wie Abholschein oder Vollmacht, digital einreichen.

    • Fuhrparkmanagement
VW ruft diverse Plug-in-Hybride in die Werkstätten.

Rückruf

Plug-in-Hybride von Volkswagen können Feuer fangen

Der Wolfsburger Hersteller ruft 118.000 Plug-in-Hybrid-Pkw der Baujahre 2019 bis 2022 in die Werkstätten – wegen möglicher Defekte einer Batteriesicherung.

    • Hybrid-Antrieb

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!