Insgesamt belief sich der Schadensaufwand für Sach- und Kraftfahrtschäden im Jahr 2021 auf rund 12,7 Milliarden Euro.
Foto: HUK Coburg
Insgesamt belief sich der Schadensaufwand für Sach- und Kraftfahrtschäden im Jahr 2021 auf rund 12,7 Milliarden Euro.

Unwetterschäden im Fuhrpark

Wo Hagel & Sturm 2021 am meisten kosteten

Die Unwetter im vergangenen Jahr haben auch die Fuhrparks getroffen. Wie hoch der Schadenaufwand in den einzelnen Bundesländern war, zeigt eine Infografik.

Starkregen mit 40 Liter pro Quadratmeter, Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometer, Hagel: Nach dem Unwetter vom 19.5.22, das laut Berichten des Spiegel unter anderem für eine Unterbrechung des Bahnverkehrs in Nordrhein-Westfalen und zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt hatte, soll es im Laufe des Freitags zu weiteren Extremwetterereignissen in Rheinland-Pfalz, NRW, Brandenburg und Sachsen kommen. Wie unsere Grafik auf Basis von Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt, hatte Nordrhein-Westfalen schon 2021 mit hohen Versicherungskosten im Bereich Hagel und Sturm zu kämpfen.

Diese Grafik zeigt den Schadensaufwand für Sturm- und Hagelschäden nach Bundesland.
Foto: statista
Diese Grafik zeigt den Schadensaufwand für Sturm- und Hagelschäden nach Bundesland.

Deutschlandweit lag das Bundesland laut Analysen des GDV in dieser Kategorie mit einem Schadensaufwand von 565 Millionen Euro auf dem dritten Platz hinter Baden-Württemberg und Bayern. In Nord- und Ostdeutschland hielten sich die Sturmschäden an Kraftfahrzeugen und Gebäuden mit Ausnahme von Niedersachsen in Grenzen.

Rechnet man zusätzlich die Schäden durch Elementargefahren mit ein, fielen in NRW Versicherungskosten in Höhe von 5,5 Milliarden Euro an, während es in Rheinland-Pfalz rund drei Milliarden Euro bei nur 57 Millionen Euro Aufwand für Sturm- und Hagelschäden waren. Dies lässt sich durch die Auswirkungen des Jahrhunderthochwassers im vergangenen Juli erklären, von dem unter anderem diese beiden Bundesländer am stärksten betroffen waren und im Zuge dessen deutschlandweit mindestens 180 Menschen starben.

Insgesamt belief sich der Schadensaufwand für Sach- und Kraftfahrtschäden im vergangenen Jahr auf rund 12,7 Milliarden Euro. Laut GDV handelt es sich damit um das teuerste Naturgefahrenjahr in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik. Auf dem zweiten und dritten Rang folgen 1990 mit 11,5 Milliarden Euro und 2002 mit 11,3 Milliarden Euro. (Florian Zandt)

Recht

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.

    • Recht

Ferienverkehr

Pfingstferien – Staugefahr ab Freitagmittag

Am Wochenende beginnen in vielen Bundesländern die Pfingstferien. Bereits ab Freitagmittag ist daher mit erhöhter Staugefahr zu rechnen.

    • Fuhrparkwissen

Autofahren zu Corona-Zeiten

KÜS rät zur fristgerechten Hauptuntersuchung

Nur einige Bundesländer gewähren eine Fristüberschreitung für die Kfz-HU. Im Zweifel drohen zusätzliche Gebühren und die "vertiefte Untersuchung".

    • Versicherung
Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS Foto: SP-X / KÜS

THG-Quote

Frist für 2022 läuft Ende Februar ab

Halter eines Elektroautos haben noch bis Ende Februar die Möglichkeit, die THG-Quote für das vergangene Jahr zu beantragen und Geld einzustreichen.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Firmenwagen, Fuhrparkwissen

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!