Foto: PSA

Mobilität

Der Kabinenroller für die mobile Zukunft

Wie könnte die Mobilität der Zukunft aussehen? Ein von der EU geförderter interdisziplinärer Think-Tank namens EU-Live hat jetzt eine Lösung vorgestellt: ein Zwei-Personen-Hybrid-Kabinenroller.

Nach Meinung der Verkehrsexperten muss die Mobilität der Zukunft verstärkt auf emissionsarme, effiziente, leichte und kleine Fahrzeuge setzen. Ein mit 6,7 Millionen Euro von der EU unterstütztes Konsortium von zwölf Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen arbeitet unter dem Projektnamen Efficient Urban Light Vehicle (EU-Live) an genau solchen Fahrzeug- und Antriebskonzepten. Ein erstes unter Federführung des Konsortium-Mitglieds PSA entwickeltes Minimobil zeigt, wohin die Reise gehen könnte.

Bei dem namenlosen Konzept handelt es sich um einen geschlossenen Zwei-Personen-Kabinenroller auf vier Rädern. Das nur 2,40 Meter lange und 85 Zentimeter breite Fahrzeug zeichnet sich durch eine besonders schmale Spur aus, da die Räder von Vorder- und Hinterachse eng beieinander liegen. Dank hydraulischer Fahrwerkskomponenten und einem Kippmechanismus kann sich das Smart-Mobil wie ein Dreiradroller in Kurven zur Seite neigen, was für ein besseres Handling sorgt.

Was treibt das namenslose Gefährt an?

Ein Plug-in-Hybridantrieb erlaubt zudem emissionsfreies Fahren bis 70 km/h. Ein zusätzlich vorhandener Verbrennungsmotor kommt bei Überlandfahrten zum Einsatz. Die Reichweite wird mit 300 Kilometer angegeben, die Höchstgeschwindigkeit mit 130 km/h. Der E-Antrieb besteht aus zwei in den Hinterrädern integrierten Nabenmotoren, die ihren Strom aus einer 48-Volt-Batterie von Samsung beziehen. Beim Verbrenner handelt es sich um einen Scooter-Einzylinder mit einer Leistung von 31 kW/42 PS. Das Minimobil soll Komfort und Sicherheit fast auf Pkw-Niveau bieten. So gibt es eine Heizung für den Innenraum, einen Sicherheitsgurt und einen Airbag.

Eine Serienversion des Hybrid-Kabinenrollers stellt das EU-Live-Konsortium zwar nicht in Aussicht, doch wollen die Partner in nächster Zeit weitere elektrisch angetriebene Kleinfahrzeug-Konzepte vorstellen. SP-X

Foto: Electra Meccanica

Ökomobil oder Rohrkrepierer?

Elektrische Dreirad-Autos kommen jetzt in Fahrt

Bisher hatten die gewöhnungsbedürftigen E-Fahrzeuge keinen Durchbruch erlangen können. Das könnte sich nun mit neuem Retro-Charme und effizienter Fahrleistung ändern.

Foto: Porsche

Autosalon Genf

Viel Spannung auf dem Genfer Autosalon

Offenbar kommen die europäischen Herstellern bei der Elektromobilität jetzt ins Rollen. In Genf debütiert eine Vielzahl neuer Modelle.

Foto: Opel Automobile GmbH

bfp-Test

Opel Grandland X Hybrid 4: Mit der Kraft der drei Herzen

Mit dem Grandland X Hybrid 4 startet Opel selbstbewusst ins Hybrid-Zeitalter. Mit 300 PS und einem Preis von rund 44.000 Euro ist er zurzeit das teuerste und stärkste Auto im Portfolio der Rüsselsheimer.

Foto: Hyundai

Chancen und Risiken

Wasserstofffahrzeuge – mehr als nur eine Zukunftsvision

Seit vielen Jahren sind Wasserstoff und Brennstoffzelle Themen in der Diskussion um zukünftige Mobilität – wann aber setzt sich die Technik wirklich durch?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!