Image
Im Fuhrpark fehlt die Spannung: Nur 47 Prozent der Dienstwagenfahrer können zu Hause oder am Arbeitsplatz laden.
Foto: Volkswagen AG
Im Fuhrpark fehlt die Spannung: Nur 31 Prozent der Dienstwagenfahrer können zu Hause, 40 Prozent am Arbeitsplatz laden.

DAT-Befragung

E-Dienstwagen: Akzeptanz hängt von vielen Faktoren ab

Laut einer Befragung des DAT sind Dienstwagenfahrer schlecht über E-Mobilität aufgeklärt. Auch an Lademöglichkeiten fehlt es.

Eine aktuelle DAT-Befragung unter Dienstwagenfahrern ergibt, dass weniger als die Hälfte zu Hause oder am Arbeitsplatz ein E-Fahrzeug laden können. 47 Prozent der Dienstwagenberechtigten fahren aufgrund von langen Lieferzeiten ihren aktuellen Pkw länger und befürchten zudem, dass Steuervorteile bald entfallen könnten. Für das Interesse an Plug-in-Hybriden ist die Förderung entscheidend. Durch den Wegfall würden nur noch zehn Prozent der Dienstwagenfahrer einen solchen Antrieb wählen. Zuvor waren es 26 Prozent.

Image
Foto: DAT

Diesel bei Dienstwagenfahrern gefragt

Die Hälfte der Dienstwagenfahrer ist außerdem davon überzeugt, dass es für Vielfahrer keine Alternative zum Diesel gibt. Dienstwagenfahrer legen laut der im Juni 2022 durchgeführten DAT-Befragung durchschnittlich 29.000 km pro Jahr zurück. Dies hat großen Einfluss auf die Wahl der nächsten Antriebsart: Liegt die Fahrleistung unter 20.000 km pro Jahr, entfallen gut 36 Prozent auf Benziner, 31 Prozent auf Hybride, 19 Prozent auf E-Autos und nur 13 Prozent auf Diesel. Bei Viel-fahrern mit einer Jahresfahrleistung von über 40.000 km fiele die Wahl zu 50 Prozent auf Diesel, 28 Prozent würden sich für einen Hybrid entscheiden, 14 Prozent für einen Benziner und nur acht Prozent für ein E-Auto.

Image
Foto: DAT

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

E-Mobilität noch wenig bekannt

Der Kenntnisstand zu alternativen Antriebsarten ist laut der Befragung des DAT unter den Dienstwagenfahrern eher durchschnittlich. Gut jeder Fünfte hat sich mit E-Autos oder Plug-In-Hybriden bereits intensiv beschäftigt bzw. fährt aktuell einen solchen Antrieb. Viel von E-Autos (BEV) gehört oder gelesen haben 37 Prozent, 31 Prozent der Befragten bestätigten dies bei Plug-In-Hybriden (PHEV). Einen niedrigen Kenntnisstand haben 30 Prozent bei PHEV, 26 Prozent bei BEV. Relativ unwissend bei alternativen Antrieben insgesamt ist etwa jeder Fünfte.

Lieblingsdienstwagen ein Kombi

Früher konnte bei Dienstwagen zwischen Limousinen, Kompaktwagen und Kombis gewählt werden. Dann eroberten die Vans den Markt und werden seit einigen Jahren von den SUV abgelöst. Diese nehmen zwischenzeitlich den größten Anteil bei den Neuzulassungen ein. Fragt man aber die Dienstwagenfahrer, welche Karosserieform bei ihrem nächsten Dienstwagen gewählt würde, so antwortet die Mehrheit (43 Prozent) mit „Kombi“. Erst mit einigem Abstand dahinter folgen die SUV.

Image
Foto: DAT

Die Befragung von Dienstwagenfahrern (Juni 2022) im Auftrag der DAT durch die GfK umfasst eine Stichprobe von 251 Online-Interviews (CAWI). (deg)

Image
Peugeot_308_SW_01.jpeg
Foto: Peugeot

Peugeot 308 SW: Schicker Platzmacher

Mit neuem Markenlogo in der Front und betont scharf gezeichneten Formen spielt sich Peugeot mit dem 308 SW gekonnt in die moderne Kombi-Klasse. 

Image
Ursula-von-der-Leyen.jpeg
Foto: EU/CHRISTOPH DE BARRY

EU-Pläne zum Klimaschutz

Dienstwagen mit Vebrennungsmotor: 2035 soll Schluss sein

Die EU hat ein Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor festgelegt. Der Zeitplan ist im Vergleich mit den Ankündigungen der Hersteller nicht allzu ambitioniert, könnte den Wandel zur E-Mobilität aber trotzdem stark beschleunigen.  Widerstand kommt von den Verbänden ZDK und BVF.

Image
Mit dem Vizor voraus: Auch die Kombi-Variante des neuen Astra zeigt stolz sein an den Manta A angelehntes Gesicht. Erhältlich ist es er unter anderem als Plug-in-Hybrid.
Foto: Opel

Dienstwagen

Opel Astra Sports Tourer kommt im Frühjahr

Opel gibt Details und Preise zum Astra Sports Tourer bekannt. Der Anfang 2022 bestellbare Kombi startet wohl zum Nettopreis von knapp 20.000 Euro.

Foto: Suzuki

Hybrid-Kombi

Jetzt bestellbar: neuer Suzuki Swace

Mit dem Swace präsentiert Suzuki seinen ersten Kompakt-Kombi. Preislich rangiert der Japaner über dem baugleichen Toyota Corolla Touring Sports.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!