Image
Nach aktueller Umfrage befindet sich die E-Mobilität in deutschen Fuhrparks noch in der Entwicklungsphase – kaum anders sieht es demnach in Sachen Digitalisierung aus.
Foto: laremenko - stock.adobe.com
Nach aktueller Umfrage befindet sich die E-Mobilität in deutschen Fuhrparks noch in der Entwicklungsphase – kaum anders sieht es demnach in Sachen Digitalisierung aus.

„Fleet Manager Insights – Germany 2022“

Fuhrparkleiter-Umfrage: E-Mobilität und Digitalisierung

Viele Fuhrparks zögern noch bei E-Mobilität und Digitalisierung. So die Umfrage „Fleet Manager Insights – Germany 2022“ im Auftrag von Panion.

So richtig angekommen ist die E-Mobilität in vielen deutschen Unternehmen noch nicht. Diesen Schluss lassen zumindest die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zu, die das Marktforschungsunternehmen DIMA Anfang 2022 im Auftrag des Start-ups Panion, einem Anbieter von Softwarelösungen für die Fuhrpark-Elektrifizierung sowie die Optimierung und das Management von E-Flotten, durchführte.

Fuhrpark- und Mobilitätsverantwortliche von 300 Unternehmen befragten die Marktforscher im Rahmen der Umfrage „Fleet Manager Insights – Germany 2022“, davon jeweils ein Drittel mit kleinen (bis 50 Fahrzeuge), mittelgroßen (51 bis 150 Fahrzeuge) und großen (über 150 Fahrzeuge) Fuhrparks. Das Kernergebnis: Sowohl in Sachen E-Mobilität als auch bei der Digitalisierung scheint in den Unternehmen noch Luft nach oben.

E-Mobilität: Digital hilft viel

Laut aktueller Umfrage herrscht in Fuhrparks vielfach Skepsis gegenüber der E-Mobilität und der Digitalisierung. Mehr Details und Zusammenhänge im aktuellen Whitepaper. Gleich downloaden!
Artikel lesen

E-Mobilität: Nachdenken ja, umsetzen eher nein

Auf den ersten Blick steht es um die Fuhrpark-Elektrifizierung zwar gar nicht so schlecht. Immerhin 81 Prozent der Befragten haben sich bereits mit dem Thema E-Mobilität auseinandergesetzt. Umwelt- und Nachhaltigkeitsgründe sowie finanzielle Aspekte sind die Hauptmotivatoren dafür. Allerdings: Gleichzeitig sind bislang nur 9 Prozent der Pkw in den Fuhrparks reine Elektroautos. Und dass es bald so viel mehr werden, ist aus den Umfrage-Ergebnissen nicht abzulesen. Denn nur 33 Prozent der hier berücksichtigen Unternehmen haben sich das strategische Ziel gesetzt, ihren Fuhrpark innerhalb der nächsten fünf Jahre zu elektrifizieren. Selbst bei den großen Flotten liegt der Anteil mit 42 Prozent noch deutlich unter der 50-Prozent-Marke.

Da überrascht es kaum, wenn insgesamt nur 44 Prozent sagen, dass die Chancen der Fuhrpark-Elektrifizierung überwiegen. Interessant wird es jedoch, geht man hier in die Details:

  • So betrachten 66 Prozent der Befragten die Elektrifizierung ihres Fuhrparks als Chance oder sogar große Chance zur Reduktion ihrer CO2-Emissionen.
  • 56 Prozent sagen dies mit Blick auf die monetären Potenziale durch Treibhausgasminderungs-Quoten, kurz THG-Quoten.
  • Und dass sich das Unternehmens-Image durch die Fuhrpark-Elektrifizierung verbessern kann, sehen mit 55 Prozent ebenfalls mehr als die Hälfte als (große Chance).

Was aus Sicht der befragten Fuhrparkverantwortlichen derzeit gegen Elektroautos in der Flotte spricht? Vor allem die Reichweite der Fahrzeuge, sie sehen 71 Prozent als Risiko oder sogar sehr großes Risiko. Und beim Thema Ladeinfrastruktur liegt dieser Wert auf demselben Niveau.

Genau das jedoch sind gleichzeitig die Kriterien, die für die Befragten die höchste Relevanz bei der Elektrifizierung ihres Fuhrparks besitzen. Eine geeignete Reichweite halten 92 Prozent für wichtig oder sehr wichtig, die Ladedauer mit 87 Prozent kaum weniger. Und auch wenn die Unternehmen THG-Quoten bei der Umstellung auf die E-Mobilität als chancenreich ansehen, eine wirklich Relevanz besitzen sie der Umfrage zufolge dafür nicht, zumindest nicht im Vergleich zu den anderen abgefragten Faktoren: Nur 55 Prozent erachten sie an dieser Stelle als wichtig oder sehr wichtig. Das ist der niedrigste Wert mit Blick auf diese Fragestellung.

Ebenfalls bemerkenswert: Obwohl viele Unternehmen die CO2-Reduzierung und THG-Quoten als (große) Chance bei der Fuhrpark-Elektrifizierung erachten, haben bislang nur 48 Prozent CO2- oder Nachhaltigkeitsziele definiert und sich sogar nur 25 Prozent mit dem Thema THG-Quoten beschäftigt.

Wunsch nach mehr Digitalisierung unterschiedlich ausgeprägt

Ähnlich skeptisch wie mit Blick auf die E-Mobilität sind die Fuhrparkverantwortlichen laut Umfrage beim Thema Digitalisierung. Nur 16 Prozent sehen weiteren Digitalisierungsbedarf beim Fuhrparkmanagement. Das alleine wäre noch keine Aussage, wenn die Befragten ihre Unternehmen bislang nicht für nur durchschnittlich digitalisiert hielten. Stand heute aber betrachten insgesamt nur 9 Prozent der Befragten den Digitalisierungsgrad in ihrem Unternehmen als sehr hoch, weitere 33 Prozent als hoch. Mit 44 Prozent glaubt jedoch die Mehrheit, ihr Unternehmen sei derzeit nur durchschnittlich digitalisiert. Lediglich in den sehr großen Fuhrparks stellt sich die Lage etwas anders dar: Hier schätzt mit 60 Prozent die Mehrheit den eigenen Digitalisierungsgrad als (sehr) hoch ein.

Auch wenn sich der Wunsch nach mehr Digitalisierung insgesamt in Grenzen hält, ist das Bedürfnis danach interessanterweise gerade in den sehr großen Fuhrparks besonders ausgeprägt – und das, obwohl sie sich mehrheitlich bereits für mindestens ausreichend digitalisiert halten. 27 Prozent der Befragten in dieser Gruppe wünschen sich künftig mehr Digitalisierung. Komplett anders ist die Situation mit 4 Prozent in den kleinen Fuhrparks, die mittelgroßen Flotten kommen mit 16 Prozent exakt auf den Gesamtwert.

Übrigens: Wie digitale Instrumente bei der Fuhrpark-Elektrifizierung unterstützen können, erfahren Sie im kostenlosen bfp-Whitepaper „E-Mobilität: Digital hilft viel“

Das könnte Sie auch interessieren:

THG-Quote: So verdienen Sie Geld mit dem E-Fuhrpark

Halter von reinen Batterieautos können durch die Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) Geld für die eingesparten CO2-Emissionen erhalten. Eine zusätzliche Einnahmemöglichkeit für E-Fuhrparks und Ladepunktbetreiber. Wir beantworten die häufigsten Fragen dazu.
Artikel lesen

Miele fährt mit Wasserstoff

Der Hersteller für Haus- und Gewerbegeräte gliedert einen Wasserstoff-Transporter aus Rüsselsheim im Fuhrpark ein.
Artikel lesen

Nachhaltigkeit wirtschaftlich planen

Zieht Nachhaltigkeit in Flotten ein? Gelingt die Balance mit ökonomischen Zielen? bfp Fuhrpark und Management hat Fuhrparkmanager befragt.
Artikel lesen
Foto: Denny Gille

Dataforce-Analyse "Powertrain 2019"

E-Mobilität: Fuhrparkleiter fühlen sich nicht gut informiert

In der Analyse "Powertrain 2019" befragt Dataforce Fuhrparkleiter zum Status Quo beim Thema E-Mobilität. Das Ergebnis: viel Skepsis.

Foto: Petair - Fotolia

Umfrage

Wie stehen Sie zu E-Mobilität im Fuhrpark?

Sabine Neumann wollte wissen, welchen Stellenwert Elektroautos im Fuhrpark inzwischen haben. Die Antworten fallen sehr unterschiedlich aus.

Image
fuhrparkverwaltung-akten-excel.jpeg
Foto: Avanti/Ralf Poller roxcon - stock.adobe.com

Fuhrparkmanagement

Umfrage: Excel und Papier dominieren bei der Fuhrparkverwaltung

Eine Branchen-Umfrage von Geotab zeigt, dass ein Großteil der kommerziellen Flotten in Deutschland noch nicht auf digitales Flottenmanagement umgestiegen ist.

Foto: SP-X

Diese Kriterien zählen

Dataforce-Umfrage: So werden Dienstfahrzeuge beschafft

Regelmäßig steht im Fuhrpark die Neuanschaffung eines Fahrzeuges an. Was beeinflusst heute die Wahl? Dataforce hat Fuhrparkverantwortliche befragt.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!