Foto: Daimler

Restwertprognosen

SUV 4WD: BMW und Mercedes am wertstabilsten

Viele SUVs verbinden die Geräumigkeit eines Vans mit der Freizeitorientierung eines Kombis. bfp hat sich die Restwerte der kompakten Wagen angeschaut.

Inhaltsverzeichnis

Von Ute Kernbach

Geländewagen oder SUVs mit Allradantrieb werden meistens nicht gekauft um damit durch Feld, Wald und Wiesen zu preschen. In der Regel steuern Besitzer von Allrad-Fahrzeugen Ziele an, die sie in den allermeisten Fällen auch mit einem normalen Pkw erreichen würden.

Sie lieben das individuelle, oft martialische Erscheinungsbild ihrer Autos, sie zehren von dem Gefühl auch abseits der Asphaltpisten voranzukommen, sofern es die Situation erforderlich machen sollte.

Elektrotransporter: Stromer deutlich wartungsärmer

Vor allem für den Verteilerverkehr in den Städten, die im Zeichen von Dieselfahrverboten stehen, bieten die Hersteller interessante Alternativen zu herkömmlich angetriebenen Transportern an.
Artikel lesen >

Die Faszination dieser Fahrzeuge liegt unter anderem auch an dem Umstand, dass viele SUVs die Geräumigkeit eines Vans mit der Freizeitorientierung eines Kombis verbinden. Zahlreiche Autohersteller haben gleich mehrere SUVs in ihrem Portfolio. Bei den kompakten Geländegängern tummeln sich Fahrzeuge wie der Audi Q5, BMW X3, Mercedes GLC und VW Tiguan um nur einige zulassungsstarke Fahrzeuge zu nennen, die auch im Gewerbe äußerst beliebt sind.

Die Bähr & Fess Forecasts GmbH hat die voraussichtlichen Restwerte in zwei Jahren für ausgewählte kompakte Kraxler mit Allradantrieb näher unter die Lupe genommen (siehe auch Tabelle).

Citroёn DS3 Crossback verführt mit französischem Charme

Im Share-Fuhrpark ist der DS3 sehr beliebt. In Zukunft soll der DS3 Crossback die Erfolgsquote der 2014 gegründeten Citroёn-Tochter weiter steigern. Vor allem die User-Chooser-Flotten sind im Visier.
Artikel lesen >

Q5, X3, GLC und Tiguan liefern sich intensives Gefecht

Die direkten Konkurrenten Audi Q5, BMW X3, Mercedes GLC und VW Tiguan liefern sich ein intensives Gefecht. Die Wertstabilitäts-Hitliste führen der BMW X3 xDrive 25d und der Mercedes GLC 250d an. Mit einem prognostizierten Restwert von jeweils 51,5 Prozent in zwei Jahren sind sie Klassenbeste. Lediglich 0,5 Prozentpunkte schlechter und damit auf dem Bronzeplatz beansprucht der Mercedes GLC 250 mit 211 PS Benzinmotorisierung für sich.

Über Geschmack kann man – sollte aber nicht – streiten. Im Falle des GLC vermissen die Puristen die schönen an das G-Modell angelehnten Ecken und Kanten – die Hippster mögen die runde und Audi-artige Formensprache des aktuellen Modells.

Auch wenn Mercedes über beinahe alle Modelle der vergangenen Jahre zu den Restwertkönigen zu zählen war, so muss man in der Konzernzentrale heute darauf achten, dass das Design nicht zu beliebig und vor allem nicht zu verwechselbar ist. Ansonsten ist der GLC natürlich ein nahezu fehlerfreies Fahrzeug, das in mannigfaltigen Motorisierungen angeboten wird und sich durch gute Wiederverkaufswerte auszeichnet.

"Die Nachfrage nach dem alten GLK zieht seit Erscheinen des Nachfolgers in letzter Zeit jedoch ebenfalls an", so Dieter Fess Mitinhaber der Bähr & Fess Forecasts GmbH. Den vierten Platz mit einem Restwert von jeweils 50,5 Prozent teilen sich der Ingolstädter Q5 TDI und der Wolfsburger Tiguan 2,0 TDI.

Im Mittelfeld mit Restwerten zwischen 48 und 50 Prozent tummeln sich der Audi Q5 TFSI (49 Prozent), der BMW X3 xDrive 30i (50 Prozent), der Seat Ateca 2,0 TDI 4Drive (48 Prozent) und der VW Tiguan 2,0 TSI (49 Prozent).

VW Amarok: Sinn für den Unsinn

Volkswagens Pick-up ist als Canyon mit dem 3.0-V6-TDI-Motor kaum aufzuhalten. Nur acht Sekunden vergehen, bis Tempo 100 erreicht ist. So beweist der Amarok, dass er auch auf der Autobahn etwas zu melden hat.
Artikel lesen >

Restwertschere klafft um über sieben Prozentpunkte auseinander

Danach geht es Schlag auf Schlag weiter: Dem Seat Ateca 1,5 TSI attestieren die Experten in zwei Jahren noch einen Restwert von 47,5 Prozent ebenso wie den beiden Japaner RAV4 2,0 und RAV4 2,5 Hybrid von Toyota. Am unteren Ende der Skala mit einem Restwertwert von lediglich 44 beziehungsweise 45 Prozent rangiert der Eclipse Cross von Mitsubishi.

Wie bereits erwähnt, gehört der Bayern-SUV X3 xDrive 25d und der GLC 250d 4Matic von Mercedes bei den Kompakt-Allradlern zu den wertstabilsten Fahrzeugen in seiner Klasse – jedenfalls solange man die Wertminderung in Prozent ausdrückt.

Der Bayer und der Schwabe hat noch einen Restwert von 51,5 Prozent und bei einem heutigen Neupreis von 52.500 Euro für den BMW und rund 47.870 Euro für den Mercedes heißt das aber auch, dass sie in zwei Jahren einen Wertverlust von mehr als fast 25.500 Euro beziehungsweise 23.200 Euro hinnehmen müssen.

Der Seat Ateca 1,5 TSI hat einen geringeren Restwert, aber auch einen erheblich geringeren Neupreis (29.670 Euro): In zwei Jahren verliert der Spanier nicht einmal 15.600 Euro.

Restwertprognosen Kompakte SUV 4WD 06-2019

Restwertprognosen Kompakte SUV 4WD

© bfp fuhrpark & management

Starke Differenzen

Wartungskosten Kompakt-SUV: oft ein teurer Spaß

Kompakte Geländewagen und SUV bedeuten oft jede Menge Fahrspaß – aber teilweise auch beträchtliche Folgekosten für den Fuhrpark.

Restwerte

Restwerte: Platzhirsch hat die Nase vorn

Die E-Klasse von Mercedes positioniert sich an der Spitze bei den Neuzulassungen und in der Wertstabilität der oberen Mittelklasse.

Restwertprognosen für große SUV

Audi Q7 auf der Überholspur

Die Dickschiffe sind in Sachen Wertverlust keine Kostverächter, dennoch im Fuhrpark äußerst beliebt. Fast zwei Drittel sind gewerbliche Neuzulassungen.

Zweirad- gegen Allradantrieb

Restwertprognosen: Vier gewinnt meist nicht

Je nach Einsatzort kann der Allradantrieb für Flottenfahrzeuge sinnvoll sein. Wie wirkt sich diese Ausstattung bei Limousinen auf den Restwert aus?

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!