Foto: Vimcar

"Speziell für gemischte Fuhrparks"

Vimcar launcht neue Telematiklösung ohne OBD-Schnittstelle

Die Telematik-Box funktioniert über ein GPS-Modul mit integrierter SIM-Karte und wird an die Autobatterie angeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Der Anbieter für digitales Flottenmanagement hat eine alternative Telematik-Lösung zum bisherigen OBD-Stecker entwickelt: Die sogenannte "Vimcar Box" wird direkt an die Autobatterie des Fahrzeugs angebracht und erfasst automatisch Datum, Uhrzeit, zurückgelegte Strecke sowie Start- und Zieladresse jeder Fahrt.

Die Datenübertragung läuft über eine integrierte SIM-Karte, die bereits vorinstalliert ist. So wird der akkumulierte Datensatz über das verschlüsselte Vimcar Rechenzentrum weiter an die Flottenmanagement- App (für Desktop, Android- und iOS-Smartphones) übertragen.

Berliner Start-up Vimcar vernetzt Dienstwagen

Das Start-up setzt auf eine einfache Nachrüstlösung, um Firmenfahrzeuge herstellerübergreifend miteinander zu verbinden.
Artikel lesen >

Auch für Transporter und Lkw geeignet

Die Vimcar-Box kann an Batterien mit einer Spannung von zwölf bis zu 30 Volt angeschlossen werden – und ist dadurch auch für den Einsatz in Transportern und Lkw geeignet.

Sie ist zudem gegen Staub, Spritz- und Strahlwasser geschützt (nach IP 65). Durch den sicheren, sozusagen unsichtbaren Einbauort ist die Telematik-Lösung geschützt gegen Diebstahl, ein versehentliches Ausstecken des OBD-Dongles oder Manipulationen.

Vimcar analysiert Deutschlands Dienstwagen-Nutzung

Der Firmenwagen, das unbekannte Wesen? Eine Studie des Berliner Unternehmens Vimcar liefert konkrete Antworten auf viele interessante Fragen.
Artikel lesen >

Fahrtenaufzeichnung für gemischte Fuhrparks

Die intelligente Vimcar Box erkennt automatisch, wann Fahrtenbuch geführt werden muss. Start- und Stoppautomatiken werden dabei berücksichtigt und lösen keinen neuen Fahrtenbuch-Eintrag aus.

"Speziell für gemischte Fuhrparks mit leichten Nutzfahrzeugen bietet die Vimcar Box eine komfortable und effiziente Lösung für das Flottenmanagement", sagt Vimcar-CTO Lukas Weber. "So können Fuhrpark-Verantwortliche oder die Geschäftsführung jederzeit die Ortungsdaten des gesamten Fuhrparks auf dem Schirm sehen."

Elektronische Fahrtenbücher: Viel mehr als nur Protokollanten

Der Begriff Fahrtenbuch beschreibt längst nicht mehr die Leistung der elektronischen Systeme. Problematisch ist die Akzeptanz bei Finanzämtern.
Artikel lesen >

Kooperation mit BMW

"Wir entwickeln neue Services und Produkte im engen Austausch mit unseren Kunden", so Weber weiter: "Unserer Vimcar-Box liegt sogar ein Schutzhandschuh für die saubere und sichere Montage bei."

Im Dezember 2019 hatte das Berliner Start-up mit dem Fahrzeughersteller BMW einen neuen Kooperationspartner verkündet: Neue BMW-Fahrzeuge lassen sich zukünftig bereits ab Werk mit integrierter Vimcar-Lösung ausstatten. (Red./cr)

Foto: Vimcar

Management

Elektronische Fahrtenbücher: Kernmodul im Flottenmanagement

Längst werden elektronische Fahrtenbücher nicht mehr nur zur Dokumentation von Wegstrecken genutzt. Auch die Kombination mit Systemen zur Verbesserung des Fahrverhaltens liegt im Trend.

Foto: studio@erfolgsphoto.de - Carsync

Fuhrparkmanagement

Vorteil und Vorsicht: Das elektronische Fahrtenbuch

Ein E-Fahrtenbuch ist definitiv einfacher zu handhaben als ein händisch geführtes. Doch nicht jedes E-Fahrtenbuch wird vom Finanzamt anerkannt.

Foto: Vimcar

Digitales Flottenmanagement

Individualisierbare Digitalpakete von Vimcar

Mit vier neuen Softwarepaketen möchte der Berliner Mobilitäts-Dienstleister ab sofort "für jeden Bedarf das Richtige" bieten.

Foto: Gina Sanders - Fotolia.com

Elektronische Fahrtenbücher

Das elektronische Fahrtenbuch: Wie man es korrekt führt

Es gibt viele elektronische Fahrtenbücher. Doch worauf sollte man achten, damit das Finanzamt keinen Ärger macht?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!