Foto: Oliver Lang - Deutsche Bahn AG

Mobilitätsmanagement

Mobil und motiviert

Mitarbeiter zu motivieren – das ist wahre Führungsqualität. Das Mobilitätsmanagement kann dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Inhaltsverzeichnis

Von Alfons Wolf

Auch wenn sie nicht direkt messbar ist, Zahlen des Gallup-Instituts zeigen, wie es im die Mitarbeitermotivation in Deutschland bestellt ist. Nur 15 Prozent der Beschäftigten weisen eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber auf, 71 Prozent machen Dienst nach Vorschrift. Die Folge: ein volkswirtschaftlicher Schaden von bis zu 103 Milliarden Euro.

Bei der Mitarbeitermotivation ist das Angebot betrieblicher Mobilität nicht unter den einflussreichsten Faktoren zu finden, auf den ersten Plätzen stehen vielmehr ein gutes Arbeitsverhältnis und flexible Arbeitszeiten. Dennoch ist Mobilität ein Element von vielen, das auf die Lebensqualität insgesamt ausstrahlt und daher vielleicht so schwer zu beziffern ist. Diese Deutung wird auch dadurch unterstützt, dass Unternehmen – wenn sie über ihre betriebliche Mobilität nachdenken – die Förderung der Mitarbeitermotivation laut IHK Köln als das wichtigste angestrebte Ziel angeben. Betriebliche Mobilität hätte darüber hinaus eine Verbindung zum betrieblichen Gesundheitsmanagement: Radfahrende Mitarbeiter sind im Schnitt etwa einen Tag pro Jahr weniger krank als Pkw-Pendler.

Klassiker Dienstwagen

Häufiger krank, aber dafür motivierter sind dann aber wahrscheinlich die Dienstwagenfahrer, denn unbestritten bleibt die hohe Motivationswirkung der Firmenfahrzeuge. Allerdings, so tönt es von überall: Schon bald ersetzen Mobilitätsbudgets den klassischen Dienstwagen ersetzen. So haben laut Arval Mobility Observatory (AMO) 2019 18 Prozent der befragten Unternehmen Mobilitätsbudgets bereits implementiert oder planen dies für die nächsten drei Jahre, bei großen Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sind es sogar 33 Prozent. Allerdings: Nur sechs Prozent der großen Unternehmen würden für ein Mobilitätsbudget auf klassische Firmenwagen verzichten.

Große Mobilitätswahl

Ein Fokus des ersten digitalen Magazins von bfp fuhrpark & management: der Überblick über verschiedene moderne Mobilitätsalternativen für Unternehmen. Mobility as a Service -Angebote stehen im Fokus.
Artikel lesen >

Nicole Engenhardt-Gille, Leiterin Konzernpersonal bei Freenet, berichtet aus der HR-Praxis: "Etwas nachgelassen hat es bei Kollegeninnen und Kollegen, welche direkt in den Innenstädten wohnen, in denen die Parkplatzsituation schlecht und der öffentliche Nachverkehr oder auch andere Modelle gut ausgebaut sind." Aber der Dienstwagen ist für die anderen Gruppen weiterhin relevant und wird nachgefragt. Viele Mitarbeiter sind zum Beispiel angesichts steigender Mieten darauf angewiesen aus dem Umland in die Städte zu kommen. Der öffentliche Nahverkehr bietet hier oft nicht die gewünschte Flexibilität. In Bewerbungsgesprächen beobachtet Engenhardt-Gille, dass Bewerber auch aktiv nach Mobilitätsangeboten fragen. Das Thema ist also im Recruiting angekommen.

Alternative Mobilitätsformen im Kommen

Und wie steht die im Recruiting oft bemühte Generation Y zu Dienstwagen und alternativen Mobilitätsformen? Laut Personaldienstleister Absolventa erfahren zusätzliche Gehaltsbestandteile von jungen Bewerbern grundsätzlich starke Wertschätzung. Wenn es um Mobilitätsleistungen geht, werden Jobtickets quasi als Standardangebot wahrgenommen: So finden 50,2 Prozent das Job-Ticket wichtig oder sehr wichtig, aber nur 41,1 Prozent den Dienstwagen. Als Benefit empfinden es aber nur 66,8 Prozent, den Dienstwagen mit privater Nutzer dagegen 81,3 Prozent. Mit diesem Beliebtheitswert schlägt das Auto übrigens auch alle anderen materiellen und immateriellen Angebote wie vermögenswirksame Leistungen oder das Homeoffice.

belmoto: Mobilitätsbudget fördert Stromer

Den Diesel gegen einen Stromer zu tauschen, könne eine Option für die Oberklasse sein, glaubt belmoto. Wenn ein Budget für ÖPNV oder Fahrrad dabei ist.
Artikel lesen >

So ist die intelligente Verknüpfung verschiedener alternativer Mobilitätsformen unabdingbar, um gerade jüngeren Mitarbeitern einen Mehrwert stiften. Hier lassen sich auch entsprechende Anreizstrukturen schaffen: So erhalten Mitarbeiter des IT-Dienstleisters Prior1 beim Wechsel vom Dienstwagen zur Bahncard 1. Klasse die Hälfte der eingesparten Kosten. Die Umweltbank versucht es über das gute Gewissen: Im Rahmen der Aktion „Banker on Bike“ spendet sie für jeden zwischen Wohnort und Arbeitsplatz geradelten Kilometer einen Euro für ökologische und soziale Projekte.

Aber Achtung bei der Versteuerung: De facto existieren hierfür anders als bei Dienstwagen noch keine pauschal gültigen Steuerregelungen. Eine Auszahlung mit dem Gehalt kann mit dem für den Arbeitnehmer gültigen Steuersatz erfolgen, eine unattraktive Alternative. Und der in diesen Fällen empfehlenswerte Sachbezug setzt eine Verrechnung zum Beispiel mit einer Mobilitätskarte im Unternehmen voraus. Ab Januar dieses Jahres sind zudem Arbeitgeberleistungen – Zuschüsse und Sachbezüge wie Jobtickets – zu den Aufwendungen für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Linienverkehr mit Ausnahme von Flügen durch den Arbeitnehmer zwischen Wohnung und seiner ersten Tätigkeitsstätte steuerfrei. Die Steuerbefreiung gilt jedoch nur, wenn der Arbeitgeber diese Zuschüsse dem Arbeitnehmer zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt (§ 3 Nr. 15 EStG n.F.).

Elektromobilität

Steuerrecht: Elektroautos auch in Zukunft gefördert

Die Bundesregierung setzt auf den Mobilitätswandel. Deshalb weitet sie die steuerliche Förderung für E-Autos, Diensträder und den ÖPNV weiter aus.

Nachfrage steigt stetig

Diensträder: Hoffen auf die 0,5-Prozent-Regel

Die weiterhin bestehende Ein-Prozent-Regelung beim geldwerten Vorteil für den Großteil der Räder stößt vor allem bei den Leasinggebern auf Kritik.

Dienstwagen bei Burnout?

Die Führerscheinkontrolle für Dienstwagen soll regelmäßig stattfinden, im Allgemeinen zweimal im Jahr. Doch was ist, wenn man länger krank ist und z. B. an Burnout erkrankt ist? Grade psychische Erkrankungen bedürfen häufig einer langen Behandlungsphase, in der der Arbeitnehmern dem Arbeitgeber nicht zur Verfügung steht. Anders als bei einem gebrochenen Bein oder Arm, bei dem in der Regel das Autofahren bereits nach der Straßenverkehrsordnung in dieser Zeit verboten ist, ist das bei psychischen Erkrankungen nicht so einfach festzustellen.

Diensträder: Hoffen auf die 0,5-Prozent-Regel

Der Bundesfinanzausschuss hat eine Neuregelung bei der Versteuerung für Dienstfahrräder und Dienst-E-Bikes ab 2019 beschlossen. Die angekündigte Steuerbefreiung soll umweltfreundliches Engagement von Arbeitgebern und -nehmern honorieren. Doch das Modell trifft in der Praxis den Bedarf nicht wirklich; die Mehrzahl der Dienstradfahrer ist nach dem aktuellen Gesetzestext von der Regelung ausgeschlossen. Steuerfreiheit genießen nur Nutzer, deren Arbeitgeber das Dienstrad "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn" (Neufassung § 37 Nr. 3 EStG) übernehmen.

Whitepaper Fuehrerschein

Whitepaper Führerscheinkontrolle

Laden Sie sich das kostenlose Whitepaper zum Thema Führerscheinkontrolle – Negative Rechtsfolgen vermeiden herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
  • Führerscheinkontrolle – wann und wie oft?
  • Manuelle Führerscheinkontrolle
  • Checkliste für die manuelle Führerscheinkontrolle

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!