Foto: Daimler AG

Corona

Bessere Luft durch weniger Verkehr

Der Corona-bedingte Lockdown kam der Luftverschmutzung zugute: Der Deutsche Wetterdienst misst einen wesentlichen Rückgang der Stickoxidkonzentration.

Um rund 30 Prozent ging die Belastung mit Stickoxiden in deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern durch das geringere Verkehrsaufkommen während der strikten Corona-Beschränkungen zurück. Das ergab eine Auswertung des Deutsche Wetterdienstes (DWD) in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt (UBA).

StVO-Novelle: So nicht wirksam

Erst seit Kurzem sind die neuen StVO-Regeln in Kraft. Rechtlich wirksam sind sie aber anscheinend nicht. Was also tun beim Fahrverbot?
Artikel lesen >

Der DWD setzte dabei die Daten der Luftmessstationen des UBA zunächst mit meteorologischen Informationen in Beziehung und rechnete etwa den Einfluss von Windgeschwindigkeiten und Lufttemperaturen aus den Ergebnissen heraus. Der Rückgang der Stickoxidkonzentration war in der ersten Hälfte des Lockdowns (23. März bis 17. Mai) aufgrund der strikteren Maßnahmen höher als in der zweiten Hälfte, die bereits durch Lockerungen wieder zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen führte. (Elfriede Munsch/SP-X/et)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!