Foto: Bernhard Limberger - BMW

Elektro-SUV

BMW X3: als iX3 fährt er elektrisch

BMW präsentiert sein erstes vollelektrisches SUV. Der iX3 ist das erste Elektroauto der Bayern, das in bekannter Karossiere vorfährt.

Von Christian Frederik Merten

Der neue BMW iX3 fährt vor. Das kleine "i" hat es in sich, macht es aus dem bekannten X3 doch BMWs erstes vollelektrisches SUV. Daneben ist der iX3 das erste Elektroauto der Bayern, das im Gewand eines bekannten Modells daherkommt. Der iX3 verkörpert damit quasi in Reinkultur die "Power of Choice"-Strategie BMWs, denn als X3 ist er natürlich auch weiterhin als Diesel, Benziner oder Plug-in-Hybrid zu bekommen.

Bis zu 460 Kilometer Reichweite

Der iX3 ist BMWs erstes Modell, das für weltweit alle Märkte in China vom Band läuft. Bis auf Details wie die vollverkleidete Niere oder die geschlossene Frontschürze unterscheidet er sich nicht vom bekannten X3. 286 PS in der Spitze leistet sein Elektromotor, der ohne Magneten arbeitet und deshalb in der Produktion ohne Seltene Erden auskommt. Das maximale Drehmoment liegt bei 400 Nm. So sprintet der iX3 bei Bedarf in 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Mehr als 180 km/h sind allerdings nicht drin, dann wird das Elektro-SUV elektronisch abgeriegelt.

Ab 2021: BMW X3 startet elektrisch

Das elektrische SUV iX3 markiert BMWs zweiten Anlauf in Sachen E-Mobilität. Als erstes von mehreren neuen Elektrautos gibt es ihn ab 2021 in Deutschland.
Artikel lesen >

Seinen Strom bezieht der Motor aus einem brutto 80 und netto 74 kWh großen Lithium-Ionen-Akku im Fahrzeugboden. Zwischen 18,5 und 19,5 kWh liegt der Stromverbrauch, laut WLTP-Norm fährt der iX3 also bis zu 460 Kilometer weit. Mit Blick auf die Reichweite sagt BMW, man wolle hier nicht am Wettrennen um Spitzenwerte teilnehmen. Vielmehr sei höchste Effizienz das Gebot der Stunde. Daher haben die Münchner ihre Entwicklungsarbeit weniger auf die Akkugröße, sondern vielmehr auf den Stromverbrauch fokussiert. Ebenfalls aus Effizienzgründen überträgt der ix3-Motor seine Kraft ausschließlich auf die Hinterräder. Ein Allradantrieb ist für das elektrische SUV in dieser Generation nicht mehr geplant.

100 Kilometer Reichweite in zehn Minuten

Serienmäßig ist der iX3 für dreiphasiges AC-Laden mit bis zu 11 kW Ladeleistung ausgelegt. Ein Mode-3-Ladekabel ist immer an Bord. Außerdem erlaubt die iX3-Technik DC-Schnellladen mit bis zu 150 kW. Dann ist ein komplett leerer iX3-Akku in 34 Minuten zu 80 Prozent befüllt. Außerdem lassen sich so in zehn Minuten 100 Kilometer Reichweite nach WLTP nachladen. Bei dreiphasigem Laden an der AC-Station mit 11 kW Ladeleistung sind es 7,5 Stunden. Dann ist der Akku allerdings komplett voll.

Über die BMW Charging Card gewähren die Bayern ihren Kunden Zugang zu weltweit rund 450.000 öffentlichen Ladepunkten. Dazu zählen auch die Stationen des Schnelllade-Netzwerks Ionity, an denen BMW-Kunden ab rund 25 Cent je Kilowattstunde (alle Preise netto zzgl. USt.) laden können. Bei der Suche nach einem Ladepunkt unterstützt übrigens auch das serienmäßige Navigationssystem, das Ladestopps in die Routenberechnung mit einbezieht.

BMW fährt den neuen iX ins Rampenlicht

2013 legte BMW schon einmal mit dem i3 die Messlatte für die E-Mobilität ziemlich hoch. Jetzt soll der iX mit vielen Innovationen den erneuten Aufbruch in die elektrische Zukunft der Marke ebnen.
Artikel lesen >

Im adaptiven Modus orientiert sich auch die Rekuperationsintensität sich an Navigationsdaten. Während der iX3 auf freier Strecke segelt, sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt, rekuperiert das Auto vor Kreuzungen oder Tempolimits deutlich stärker. Allerdings kann der Fahrer auch manuell eine niedrige, mittlere oder hohe Rekuperationsintensität wählen. Fährt er bei hoher Rekuperation in Fahrstufe B, lässt sich der iX3 quasi mit einem Pedal fahren.

BMW iX3 in zwei Ausstattungsversionen

In China liefert BMW die ersten iX3 noch bis Ende des Jahres aus, die deutsche Preisliste ist auf Januar 2021 datiert. Zwei Varianten bietet BMW an: den iX3 Inspiring ab 58.655 Euro sowie den iX3 Impressive ab 63.277 Euro.

In der Basis gibt es unter anderem Metallic-Lack, 19-Zöller, adaptives Fahrwerk, LED-Licht, Panorama-Glasdach, Navi, Digitalinstrumente, Zehn-Zoll-Monitor, DAB-Radio, Parkassistent, Dreizonen-Klimaautomatik oder Sitzheizung. Im Impressive gibt es abweichend oder zusätzlich zum Beispiel 20-Zoll-Räder, adaptives LED-Licht, einen erweiterten Parkassistenten, einen Fernlichtassistenten und ein Head-up-Display, Lederpolster und Sportsitze vorn und die Gestensteurung.

Immer gibt es außerdem 510 bis 1.560 Liter Kofferraum und Over-the-Air-Updates des Betriebssystems. Außerdem in der Liste der Serien-Features: Ein Gutschein für eine Heimladelösung, konkret also für einen BMW Flexible Fast Charger oder für die Anzahlung einer Wallbox.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!