Foto: DS

Neuvorstellung

DS7 Crossback: Mit Chic und Charme

Premium-Importmarken haben es hierzulande schwer. Die PSA-Marke DS versucht mit dem DS7 Crossback nun einen neuen Anlauf.

Inhaltsverzeichnis

Gut drei Jahre nachdem sich DS als eigenständiges Premium-Label von Citroen abgenabelt hat, kommt Mitte Februar mit dem DS7 Crossback das erste wirklich selbst entwickelte Modell der Marke nach Deutschland. Das SUV kostet mindestens 31.500 Euro.

Was macht der DS7 anders?

Der Auftritt des knapp 4,60 Meter langen Crossovers ist stattlich. Die mächtige Frontpartie mit dem sechseckigen Kühlergrill im Rautenmuster und den LED-Scheinwerfern, die schnörkellose Seitenansicht und das Heck mit den filigranen 3D-Rückleuchten sind dem Flaggschiff einer Marke durchaus angemessen.

Auch innen: Alcantara oder Nappaleder, stilvoll eingepasste Holz-, Aluminium- oder Chromelemente, Nähte mit aufwendig gesticktem Perlenmuster aus der Pariser Haute Couture, eine beim Anlassen sich herausdrehende Analog-Uhr oder eine HiFi-Soundanlage mit 14 Lautsprechern – alles ist chic und mit viel Liebe zum Detail verarbeitet.

Welche Motoren stehen bereit?

Weniger gut scheint noch die Motorenpalette des DS7 Crossback mit dem deutschen Premium-Verständnis in Einklang zu bringen. Fünf Triebwerks-Varianten, zwei Diesel und drei Benziner, wird es im Laufe des Jahres geben. Zum Verkaufsstart im Februar steht lediglich der 130 kW/180 PS starke 2,0-Liter-Diesel mit einem Normverbrauch von 4,9 Litern zur Verfügung.

Jeweils im Monatsabstand folgen dann zunächst der kleine 1,5-Liter-Selbstzünder mit 96 kW/130 PS als vorläufiges Einstiegsmodell für 31.490 Euro und der 1,6-Liter-Benziner mit 165 kW/225. Im Sommer wird die Ottomotoren-Reihe um den 180-PS-Vierzylinder und den 96 kW/130 PS starken Dreizylinder ergänzt.

Gibt es einen Allradantrieb?

Die Top-Variante erfordert noch eine längere Wartezeit, denn als erster Plug-in-Hybrid des PSA-Konzerns wird der DS7 Crossback E-Tense 4x4 erst Mitte 2019 zur Verfügung stehen. Er ist dann auch das einzige Modell mit Allradtechnik; in allen anderen Varianten werden nur die Vorderräder angetrieben.

Dass bei den konventionellen Antrieben Allrad nicht bestellbar ist, könnte ein weiteres Manko gegenüber den deutschen Platzhirschen im C-Segment der Sport Utility Vehicles sein. Was Marketing-Chef Arnaud Ribault allerdings bestreitet: „Um im Premium-Bereich mit den deutschen Herstellern konkurrieren zu wollen, macht es keinen Sinn, sie zu kopieren.“ Sechs- oder Achtzylindermotoren hätten bei DS keine Priorität.

Wo ist der DS7 Crossback einzuordnen?

Der 4,57 Meter lange DS7 ist schwer mit den Wettbewerbern zu vergleichen, weil er von den Längenmessungen zwischen Audi Q3 und Q5, BMW X1 und X3, Mercedes GLA und GLC, aber auch zwischen Volvo XC40 und XC60 angesiedelt ist. Er kann sich aber durchaus seine eigene Nische bei einer frankophilen Kundschaft erschließen. Was angesichts von aktuell fast 25 Prozent Minus bei den deutschen Zulassungen aber auch dringend notwendig ist.

DS7 Crossback – Technische Daten

Viertüriges, fünfsitziges SUV, Länge: 4,57 Meter, Breite: 1,91 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 2,10 Meter), Höhe: 1,63 Meter. Radstand: 2,74 Meter, Kofferraumvolumen: 555 Liter.

DS7 Crossback Blue-HDi 130: 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel, 96 kW/130 PS, maximales Drehmoment: 300 Nm bei 1.750 U/min, manuelles Sechsganggetriebe, Vorderradantrieb, Vmax: 195 km/h, 0-100 km/h: 10,8 s, Durchschnittsverbrauch: 4,0 l/100 km, CO2-Ausstoß: 104 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Effizienzklasse: B, Preis: ab 31.490 Euro.

DS7 Crossback Blue-HDi 180 Automatik: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel, 130 kW/180 PS, maximales Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Vmax: 215 km/h, 0-100 km/h: 9,4 s, Durchschnittsverbrauch: 4,9 l/100 km, CO2-Ausstoß: 128 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Effizienzklasse C, Preis: ab 39.790 Euro.

DS7 Crossback Pure-Tech 225 Automatik: 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner, 165 kW/225 PS, maximales Drehmoment: 300 Nm bei 2.750 U/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Vmax: 227 km/h, 0-100 km/h: 8,3 s, Durchschnittsverbrauch: 5,9 l/100 km, CO2-Ausstoß: 135 g/km, Abgasnorm: Euro 6-Temp, Effizienzklasse C, Preis: ab 38.990 Euro. SP-X

Foto: Opel Automobile GmbH

Neue Motoren und Antriebe

Opel macht sein SUV-Trio fit für die Zukunft

Die Motoren aus Opels X-Familie erfüllen jetzt die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Für Fuhrparkmanager ist auch eine neue Automatik interessant.

Foto: DS Automobiles

Fahrbericht

DS7 Crossback: Angriff auf die Premium-Klasse

Die noch junge PSA-Marke DS hat nun mit dem DS7 Crossback ein erstes eigenständiges Modell gebracht. Das SUV will ganz oben mitmischen.

Foto: Jaguar

Vorstellung

Jaguar E-Pace setzt auf Dynamik

Jaguar setzt weiterhin auf SUV: Nach dem F-Pace schicken die Briten nun den E-Pace ins Rennen. Er soll in der Liga der kompakten Geländegänger wildern und setzt auf Sportlichkeit.

Foto: Jaguar

Vorstellung

Jaguar E-Pace: Kleine SUV-Katze

Mit dem E-Pace will Jaguar neue Zielgruppen ansprechen, darunter sind auch kleine Fuhrparks.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!