Foto: Nissan

Carsharing mal anders

Japan: Im Auto arbeiten statt fahren

Aus Platzmangel hat sich in Japan ein neuer Carsharing-Trend herausgebildet. Viele Anbieter ärgern sich.

Inhaltsverzeichnis

Am Anfang rätselten die japanischen Carsharing-Anbieter: Warum gaben immer mehr Kunden ihre Fahrzeuge zurück, ohne sie richtiggefahren zu haben? Man forschte nach und fand eine Erklärung, wie die Zeitung "Asahi Shimbun" berichtet. Sie wirft auch ein Licht auf die moderne Lebensweise.

Auto bleibt stehen

Bereits im Sommer 2018 fiel dem Management des Car-Sharing-Anbieters Orix auf, dass eine wachsende Zahl ihrer Kunden Fahrzeuge anmietet, sie dann aber gar nicht bewegt. In den Statistiken tauchte dann unter dem Eintrag "Distanz" die Ziffer Null auf.

Die ungefahrenen Fahrzeuge bemerkte nicht nur Orix: Wettbewerber registrierten ähnliche Phänomene – und so machte sich die Branche gemeinsam auf die Suche nach der Ursache, unter anderem mit ausgedehnten Kundenbefragungen.

Das Ergebnis der Nachforschungen zeigt, unter welchen Umständen einige Arbeitnehmer in Japan leben und ihren Job machen. Und wie wichtig mittlerweile ein Ladeanschluss für das Smartphone ist.

Lieber das Auto abonnieren als es kaufen

Vor allem Menschen unter 30 Jahren sehen laut einer Studie in diesem Sharing-Modell viele Vorteile.
Artikel lesen >

Steckdose ist das Wichtigste

Denn dem Bericht zufolge ist die Suche nach einer Steckdose mittlerweile für viele Kunden ein Grund, sich ein Auto zu leihen. Begonnen habe das in der Folge der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe 2011, als das öffentliche Stromnetz sehr wackelig war.

Heute ist das Stromtanken nur einer von mehreren Vorteilen, die das Auto bietet. So nutzen es zahlreiche Kunden zum Schlafen oder für Büroarbeiten, weil kommerzielle Schlaf- oder Büroboxen etwa in Tokio teilweise deutlich teurer wären.

Auch als Platz für den Verzehr des im Supermarkt gekauften Mittagessens oder für längere Telefonate sind Carsharing-Fahrzeuge populär, so die Zeitung. Nicht zuletzt werden die Autos als Gepäckablage genutzt – wenn die öffentlichen Schließfächer in der Gegend belegt sind.

Das sind die größten Carsharing-Anbieter hierzulande

Die Fahrzeugzahl der Carsharingflotte von ShareNow in Deutschland liegt schon im fünfstelligen Bereich, die Kundenzahlen gehen bereits in die Millionen.
Artikel lesen >

Carsharing-Anbieter verdienen weniger

Einige Carsharing-Dienste und Autovermieter beklagen die Entwicklung. An stehenden Fahrzeugen verdienen sie in der Regel weniger als an fahrenden, weil die Gebühren sich häufig an der Kilometerleistung orientieren.

Verschärft wird das Problem aus ihrer Sicht noch, weil viele Kunden während des Parkens den Motor laufen lassen, um die Klimaanlage zu versorgen. Auf den Spritkosten bleiben die Unternehmen dann sitzen. (SP-X/cr)

Zukunft

So fahren wir in 20 Jahren – Teil 1

Vier Auto-Fakten die im Jahr 2040 unsere Mobilität verändern – Zukunftsforschung, neue Techniktrends und etwas Phantasie zeichnen ein interessantes Bild der betrieblichen Mobilität in 20 Jahren.

Basiswissen Fuhrparkmanagement

Mit Carsharing auf Dienstreise

Es muss nicht immer der Firmenwagen sein: Vor allem für die letzte Meile der Geschäftsreise stellt Carsharing eine effiziente Alternative dar.

Elektromobilität

Diese Fachbegriffe sollte man kennen

Abkürzungen wie PS, Nm und Vmax sind Bezeichnungen, die auch bei konventionellen Antrieben existieren. Bei Elektrofahrzeugen gibt es allerdings eine Reihe weiterer Begriffe, die man kennen muss.

Carsharing FAQ

Etwa die Hälfte aller deutschen Autofahrer legt im Jahr nicht mehr als 10.000 Kilometer zurück. Damit bleiben sie unter einer Grenze, bis zu der sich die Nutzung eines Carsharing-Dienstes finanziell lohnt. Das eigene Auto abzuschaffen und sich auf ein geteiltes Fahrzeug zu verlassen, ist für die meisten trotzdem ein großer Schritt. Die wichtigsten Fragen werden hier beantwortet.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!