Foto: Audi

Premium ist teuer

Kleinwagen: So hoch sind die Betriebskosten

Diesel in Kleinwagen gibt es immer seltener auf dem Markt. Fuhrparkmanager müssen oft auf Benziner ausweichen - diese Kosten entstehen.

Von Timo Bürger

Nach wie vor ist der Dieselmotor in den meisten Fuhrparks die beliebteste Antriebsart - weil am kostengünstigsten. Unter der Motorhaube von Kleinwagen sieht man den Selbstzünder aber immer seltener - aus Kostengründen verzichten viele Hersteller mittlerweile darauf, ihn anzubieten. Müssen viele Kleinwagen im Fuhrparkt gemanagt werden, kommt man am Benziner kaum vorbei, denn Hybride sind selten im B-Segment-Bereich.

Wer nach dem günstigen Kleinwagen sucht, fährt aber augerechnet mit einem Diesel am besten: Wenn jährlich 40.000 Kilometer abgespult werden (bei einer Haltedauer von drei Jahren), müssen Fuhrparkmanager mit Kosten von nur 0,20 Euro pro Kilometer (Modell: Dacia Sandero Blue dCi 95 S+S Comfort) kalkulieren.

Teuerster im Bunde der Kleinwagen ist dagegen der 200 PS starke Edel-Audi A1: Bei einer jährlichen Laufleistung von 40.000 Kilometern und einer Haltedauer von drei Jahren verursacht der "Premium-Polo" (Audi A1 Sportback 40 TFSI S Line S-tronic) Kosten von 0,32 Euro pro gefahrenem Kilometer.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!