Image
IAA_Mobility_Zweirad.jpeg
Foto: IAA Mobility
Mit günstigen Standpreisen lockte die IAA Mobility auch zahlreiche Radhersteller auf die Messe.

IAA Mobility 2021

Zwei Räder braucht das Auto?

Bei der Mobilitätsmesse IAA Mobility in München stellten in diesem Jahr wenige Automarken, dafür aber viele Radhersteller ihre Neuheiten aus.

Die IAA ist in diesem Jahr Präsentationsplattform zahlreicher alternativer Mobilitätsangebote. Deshalb sind in größerer Zahl Hersteller von Fahrrädern und Fahrradzubehör sowie Dienstleistungsanbieter rund ums Bike auf der Messe vertreten - obwohl erst kürzlich die große Fahrrad-Leitmesse, die Eurobike, abgehalten wurde. Der IAA-Veranstalter VDA hat die Vertreter der Zweiradbranche unter anderem mit attraktiven Konditionen bei den Standpreisen gelockt, was gleich mehrere dutzend Radhersteller nutzen, ihre Neuheiten einem großen Publikum zu präsentieren.

Hersteller auf Pedelecs fixiert

Wie bereits auf der Eurobike steht auf der IAA das Pedelec im Fokus. Wie einseitig Radhersteller mittlerweile auf das E-Bike setzen, zeigt sich am Stand von Rotwild. Seit rund 20 Jahren macht sich die kleine und feine Fahrradschmiede mit Edel-MTBs einen Namen. Allerdings baut das Unternehmen mittlerweile nur noch E-MTBs, während die Kultmarke zum Leidwesen vieler Fans Modelle mit Bioantrieb aus dem Programm genommen. Laut Marketingleiter Jonathan Zimmermann musste sich das 30-köpfige Rotwild-Team jedoch für eine gewinnorientiertere Produktpalette entscheiden.

Dass man mit E-Bikes viel Geld verdienen kann, zeigt sich auch an den Ständern verschiedener Autozulieferer wie Brose oder Bosch. Letztere stellt auf der IAA die jüngste Ausbaustufe seiner Pedelec-Antriebe namens Smart System vor. Diese umfasst eine neue Konnektivitätstechnik samt Smartphone-App, eine neue Display- und Bedienlösung sowie einen mächtigen 750-Watt-Intube-Akku. Wie ein Fahrrad mit der jüngsten Bosch-Technik aussieht, kann man auf dem Stand von Scott am Beispiel des neuen E-MTB eRide 900 sehen.

Kompakträder und eigene Antriebe

Image
Zweirad_IAA_2021_09_0001.jpeg
Foto: SP-X/Mario Hommen Mit QiO feiert auf der IAA eine völlig neue Kompaktrad-Marke mit einem ersten Modell namens Eins Premiere.

Mit QiO feiert auf der IAA eine völlig neue Kompaktrad-Marke mit einem ersten Modell namens Eins Premiere. Es handelt sich um einen kleinen Stadtstromer im Stil des seit Jahren erfolgreichen Isy. QiO wurde vom Vielmarkenkonzern Hartje ins Leben gerufen, die den Vertrieb von Isy an den Konkurrenten ZEG abtreten mussten und nun einen recht ähnlichen Gegenspieler selbst entwickelt haben, der sich durch interessante Lösungen wie eine im Rücklicht integrierte Bremslichtfunktion auszeichnet.

Manche Fahrradhersteller entwickeln ihre Antriebe selbst. So zeigt Specialized seine Leichtbau-Pedelecs mit einem auf Basis von Mahle-Motoren optimierten Antriebssystem, das sich durch schlanke Bauweise und kompakte Batterien und damit auch niedriges Gewicht auszeichnet. Die Spanne reicht von E-Rennrädern bis zu alltagstauglichen E-Bikes wie dem neuen Como SL. Trotz Akku und E-Antrieb bringen die schlanken Bikes 12 bis maximal 17 Kilogramm auf die Waage.

Airbag-Rucksack von Evoc

Image
Zweirad_IAA_2021_02.jpeg
Foto: SP-X/Mario Hommen Sportrucksack- und Protektorenhersteller Evoc zeigt einen neuentwickelten Airbag-Rucksack namens Protective Sports Pack.

Sportrucksack- und Protektorenhersteller Evoc zeigt einen neuentwickelten Airbag-Rucksack namens Protective Sports Pack. Dabei handelt es sich um eine kompakte Transportasche, die neben Stauraum noch eine Sturzerkennungs-Sensorik, Gaskurtusche und einen wiederverwertbaren Airbag beinhaltet. Letzterer wirft sich bei einem Sturz um Schulter und Nacken des Trägers. Der Clou: Wurde der Airbag ausgelöst, lässt er sich wieder zusammenfalten und wiederverwenden. Lediglich eine Gaskartusche muss neu. Der Marktstart ist 2023, der Preis noch vage. Die Lösung soll allerdings nicht ganz billig sein.

Tandems und Lastenräder auf dem Vormarsch

Image
Zweirad_IAA_2021_08.jpeg
Foto: SP-X/Mario Hommen Das neuartige E-Tandem von Flyer kostet rund 6500 Euro netto.

Groß und schwer ist ein von Flyer neu aufgelegtes E-Tandem, das zu Preisen ab rund 6500 Euro (netto) zwei Personen dank eines im Rahmen integrierten Doppelakkus mit 1.260 Wattstunden Kapazität ziemlich mühelos fahren lässt. Ebenfalls für Reiselustige entwickelt hat Flyer das vollgefederte E-SUV Goroc X, das zusätzlich zu einem Intube-Akku noch einen am Unterrohr angebrachten Range-Extender-Akku bietet. Mit den beiden Batterien soll man ohne Ladepause bis zu 200 Kilometer weit stromern können. Im Mai 2022 kommt das Bike auf dem Markt kommen.

In größerer Zahl vertreten sind auf der IAA auch Lastenfahrzeuge der Pedelec-Klasse, die sich mit vier Rädern und Fahrgastzelle als Alternative zu Lieferfahrzeugen empfehlen. City Q heißt ein smartes Konzept aus Norwegen, welches auf eine Freeride getaufte Innovation des Automobilzulieferers Schäffler setzt. Die Lösung verzichtet auf eine Kraftübertragung zwischen Pedalen und Antrieb, stattdessen treibt man mit den Pedalen einen Generator an, der ein entsprechendes Signal an den Antrieb weitergibt.

Image
Zweirad_IAA_2021_04.jpeg
Foto: SP-X/Mario Hommen Mit Teilen von Schaeffler wird der City Q aus Norwegen angetrieben.

Laut dem bei City Q für die Geschäftsentwicklung verantwortlichen Christopher Gruen braucht es lediglich noch Investoren, um seinen Kleinlaster bereits nächstes Jahr in Deutschland auf den Markt zu bringen. Sogar sicher soll das seriennahe Konzept Urban M vom Automobilzulieferer Mubea nächstes Jahr auf den Markt kommen. Das im Vergleich zum City Q deutlich größere Lastenrad richtet sich vor allem an Logistikunternehmen als Alternative zum Kleintransporter. (Mario Hommen/SP-X/deg)

Foto: industrieblick - stock.adobe.com

Freie Kfz-Werkstätten für E-Mobilität

Mechaniker für das Elektroauto braucht das Land

Fahrer von E-Autos sind oft auf die teure Vertragswerkstatt angewiesen: Günstige freie Werkstätten mit E-Antriebs-Kompetenz sind schwer zu finden.

Foto: Opel

Markt

Fünf Gadgets, die man braucht – oder auch nicht

Ohne Gadgets kommen Neuwagen-Angebote heute kaum noch aus. Aber braucht man die wirklich?

Foto: Renault

Tesla zieht Konsequenzen

Darum brauchen E-Autos weniger Wartung

Keilriemen, Zündkerzen, Motoröl - für all dies müssen elektrisch angetriebene Autos nicht in die Werkstatt. Aber ganz ohne Service geht es nicht.

Foto: Renault Trucks

Verbrauchsminderung

Renault Versuchs-Lkw mit 13 Prozent geringerem Verbrauch

Mit dem Urban Lab 2 hat Renault einen Lkw auf die Straße gebracht, der helfen soll, den zukünftigen Verbrauch von Nutzfahrzeugen zu senken.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!