Systeme wie Volvos Android-Ableger kommen bei Kunden gut weg .
Foto: Volvo Cars
Systeme wie Volvos Android-Ableger kommen bei Kunden gut weg .

Umfrage

Autokäufer bemängeln zunehmend Bedienbarkeit der Infotainmentsysteme

Je jünger die Zielgruppe, desto digitaler das Infotainment-Verständnis. Indes zumeist ältere Fahrzeughalter sind genervt von immer komplexeren Systemen.

Von wegen intuitiv: Erstmals seit fast drei Jahrzehnten sinkt die Zufriedenheit der US-Autokäufer mit ihren Fahrzeugen. Wichtigster Grund: die immer komplizierter werdenden Infotainmentsysteme an Bord. Das ist das Ergebnis der aktuellen Apeal-Studie des Datendienstleisters J.D. Power, für die Autofahrer 90 Tage nach dem Kauf eines Neuwagens befragt wurden. Demnach nutzen nur noch 56 Prozent der Teilnehmer die serienmäßige Hersteller-Software zum Radiohören oder Streamen, der Rest wechselt per Smartphone auf die Alternativen von Apple Car Play oder Android. 2020 verließen sich noch 70 Prozent auf die Hersteller-Systeme.

Abkehr von serienmäßiger Hersteller-Software

Bei der Navigation, beim Telefonieren oder bei der Sprachbedienung verlassen sich sogar nur noch weniger als die Hälfte der Autofahrer auf die Bord-Technik. Eine Ausnahme vom Negativ-Trend bilden lediglich Serien-Infotainmentsysteme, die auf Googles Android-Software basieren und auch Google-Dienste anbieten, wie sie in den USA etwa Ford, General Motors und Volvo verwenden. Weniger gut schneidet das Android-Infotainment ab, wenn es mit Amazon-Diensten verknüpft ist, wie etwa bei Chrysler und anderen Stellantis-Marken. Der Frust der Kundschaft schlägt sich auch in dem von der Studie ermittelten Zufriedenheits-Index nieder. Dieser ist erstmals seit 28 Jahren gegenüber dem Vorjahr gesunken – um zwei auf 845 Punkte.

Auch in Deutschland setzen viele Autofahrer auf Apple Car Play oder Googles Assistenten. Die vom Smartphone ins Bordsystem eingespielte Gratis-Software ist häufig schneller und leichter zu bedienen als die Technik der Autohersteller. (SP-X/MN)

EnBW-Kunden können die App Mobility+ künftig direkt über ihr Apple-Carplay-fähiges Infotainmentsystem im Auto benutzen.

Strom-Tankkarte

EnBW-Mobility direkt übers Infotainmentsystem

Fahrzeuge mit Apple-Carplay-Unterstützung nutzen die EnBW-Mobility+-App direkt über den Fahrzeugbildschirm.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Konnektivität, Tankkarte
vernetzung-handy-infotainment.jpeg

Schwacher Datenschutz bei Mietwagen

Infotainment auf Werksteinstellung zurückstellen

Bei der Nutzung des Smartphones hinterlässt jeder Nutzer überall Datenspuren. Auch im Auto. Bei Mietwagen und Carsharing-Mobilen kann das kritisch sein.

    • Datenschutz
bmw-idrive-sport-mod.jpeg

Bediensysteme

BMW iDrive Infotainment: Zukunftsweisende Steuerung

BMW rüstet sein Bediensystem für die Zukunft aus. Auf ein liebgewonnenes Element müssen Kunden dennoch nicht verzichten.

    • Dienstwagen, Firmenwagen, Luxusklasse, Navigationssystem, Software
Volvo bietet Apple Zugriff auf das Zentralinstrument.

Software

Volvo integriert Apple beim Infotainment

Der schwedische Premiumhersteller ermöglicht über ein OTA-Update seiner Infotainment-Anwendung ab sofort Zugriff auf die Apple-Navi-App.

    • Firmenwagenwissen, Marktübersicht, Navigationssystem, Software

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!