Alternative Mobilität

Avantgarde in Design und Technik

Die neuen Pedelec-Modelle der holländischen E-Bike-Spezialisten von Van Moof zeichnen sich durch herausragendes Design und innovativen Diebstahlschutz aus.

Mit ihrem zeitlos eleganten Design fallen die neuen E-Bike-Modelle von Van Moof, X2 und S2, zweifellos auf. Das wird wahrscheinlich auch Langfinger auf den Plan rufen. Doch denen machen die Holländer das Leben so schwer wie möglich.

S2 und X2 unterscheiden sich vor allem durch ihre Rahmen. Während sich das S2 durch eine klassische Diamant-Form auszeichnet, erlaubt die Unisex-Version X2 dank einer weiter unten verlaufenden Oberrohrs einen entsprechend tieferen Einstieg, was auch kleineren Personen eine bequeme Nutzung erlaubt. Als weitere Besonderheit bietet das X2 zudem einen am Steuerrohr befestigten Frontgepäckträger. Wie bei Van Moof üblich, gehen auch bei den E-Bikes die Oberrohre über die Lenk- und Sattelrohre hinaus und integrieren an den jeweiligen Fortsätzen Front- und Rückleuchten.

Höhere Batterieleistung für mehr Reichweite

Im Innern der Rahmenkonstruktionen wurden die Batterien integriert, deren Kapazitäten sich gegenüber den Vorgängermodellen um 20 Prozent auf 504 Wh erhöht haben. Damit soll die Reichweite bei maximaler Motorunterstützung auf 60 Kilometer steigen, im effizientesten Unterstützungsmodus erweitert sich der Radius auf 150 Kilometer. Hingegen halbiert haben soll sich die Ladezeit auf nur noch vier Stunden. Eine Turboladung auf 50 Prozent soll sogar nur 80 Minuten dauern.

Eine weitere Besonderheit der E-Modelle von Van Moof ist das auf der Oberseite des Oberrohrs integriertes, riesiges Matrixdisplay, welches sich aus 160 LED-Dioden zusammensetzt. Diese schicke Lösung informiert den Fahrer unter anderem über den Füllstand der Batterie oder die Geschwindigkeit.

Dank des besonderen Designs mit der im Rahmen integrierten Batterie sind die Van-Moof-Modelle als E-Bikes kaum erkennbar. Ebenso unscheinbar bleibt der Antrieb in Form eines kompakten Nabenmotors im Vorderrad. Dieser kann in verschiedenen Stufen den Fahrer unterstützen, unter anderem gibt es einen Turbomodus, der besonders starke Beschleunigung erlaubt. Während der Motor am Vorderrad unterstützt, geht die Pedalkraft über eine gekapselte Kette an das mit einer Zweigang-Automatik gerüstete Hinterrad. Schaltarbeit entfällt hier also.

Diebstahlsicherung per Smartphone-App

Darüber hinaus integrieren S2 und X2 zeitgemäße Konnektivitäts- und Ortungstechnik. Das hilft auch bei der Diebstahlsicherung. Hat der Nutzer das Bike mit der Van-Moof-Smartphone-App gekoppelt, erkennt es den rechtmäßigen Besitzer automatisch. Entfernt sich dieser, wird die Diebstahlsicherung automatisch aktiviert. Diese blockiert unter anderem die Räder. Ist das Bike nicht angeschlossen, lässt es dennoch nicht einfach wegschieben, sondern höchstens wegtragen. Sollte das passieren, wird allerdings Alarm ausgelöst, lokal beim Fahrrad, beim Smartphone des Nutzers sowie in der Van-Moof-Zentrale. Letztere kann dank GPS-Technik des Rad lokalisieren. Ein spezieller Fahrradfinder-Trupp des Herstellers würde anschließend versuchen, das S2 oder X2 wiederzubeschaffen.

Online-Vorverkauf gestartet

Ansonsten bleibt die Ausstattung beider E-Bikes schlicht. Es gibt Schutzbleche, mechanische Scheibenbremsen und Big-Apple-Reifen von Schwalbe. Bislang hat Van Moof den Vorverkauf für S2 und X2 gestartet. Wer eines online bestellen will, muss sich zunächst mit einer Zahlung von 100 Euro dafür registrieren. Der Endpreis ist vorläufig vergünstig und liegt bei rund 2.600 Euro. Später steigt der reguläre Kaufpreis auf gut 3.400 Euro. (AA/SP-X)

Abbuchung über Kreditkarte

Uber bietet jetzt auch Sharing-Bikes an

In Berlin sollen ab sofort 1.000 Pedelecs zur Verfügung stehen. Freigeschaltet werden die Räder mithilfe eines QR-Codes.

Neues E-Bike mit Solar-Tankstelle

E-Bikes können in Ballungsräumen eine Fuhrpark-Alternative zum Autos sein. Damit es auch klimaneutral ist, bietet ein dänisches Start-up jetzt eine Lösung.

Bikesharing-Anbieter im Test

Stiftung Warentest: Viele Leihräder sind unsicher

Bikesharing-Angebote sind mittlerweile in deutschen Städten weit verbreitet. Doch wie sicher sind die Mietobjekte?

Hybrid zum Mitnehmen

Das günstige Pedelec Vektron von Klappradspezialisten Tern fährt erfreulich gut und ist ideal für die mit dem ÖPNV kombinierte Mobilität.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!