Image
Ab Mitte das Jahres schaltet Volkswagen seine E-Autos für Plug & Charge frei. So erkennen Ladesäulen das Fahrzeug automatisch.
Foto: Volkswagen
Ab Mitte das Jahres schaltet Volkswagen seine E-Autos für Plug & Charge frei. So erkennen Ladesäulen das Fahrzeug automatisch.

Ladeinfrastruktur

Bei Volkswagen zieht Plug & Charge ein

Die Ladetechnik mit automatischer Identifikation wird über ein Software-Update in allen Modellen auf MEB-Plattform freigeschaltet.

VW spendiert seinen E-Autos die „Plug & Charge“-Fähigkeit. Ab Mitte des Jahres wird die komfortable Ladetechnik per Software-Update in allen Modellen auf MEB-Basis aktiviert. Die Modelle der ID-Familie identifizieren sich dann gegenüber geeigneten Ladesäulen automatisch, wodurch die Nutzung von Ladekarte oder App überflüssig wird. Auch die Abrechnung erfolgt ohne weiteres Zutun des Fahrers über das hinterlegte Konto. Nicht erhältlich ist die Technik für die älteren E-Modelle der Marke, etwa den Kleinstwagen E-Up.

Bislang beherrschen nur wenige E-Mobile die Technik auf Basis des ISO-15188-Standards, darunter etwa Mercedes EQS, Ford Mustang Mach-E und Audi E-Tron. Auch sind längst nicht alle Ladesäulen mit Plug&Charge kompatibel. Einige E-Mobilitätsversorger bieten ihren Kunden daher alternative Freischalt-Automatiken an. (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Foto: Volkswagen AG

Drei Versionen

Volkswagen: E-Auto laden mit dem ID. Charger

Mit dem Start des neuen ID.3 bringt Volkswagen die passende Wallbox auf den Markt. Sie ist ab Ende November bestellbar.

Foto: Volkswagen AG

Markenausblick Volkswagen

Markenausblick: Volkswagen hat einiges vor

Bei der vollelektrischen ID-Familie wird sich einiges tun. Auf konventioneller Seite bestimmt maßgeblich der Golf 8 das Volkswagen-Jahr.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!