Image
Foto: Friesl Andreas

E-Carsharing

Hochschulprojekt wird zum Mobilitätsunternehmen

Vor zehn Jahren startet in Bayern das Hochschulprojekt „E-Wald“. Daraus entstanden ist der Mobilitätsanbieter Mer Germany.

Mer Germany feiert diesen Monat sein zehnjähriges Bestehen. Was mit dem Namen E-Wald im niederbayerischen Teisnach als Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Deggendorf im Jahr 2012 begann, ist heute ein bundesweit agierender Elektromobilitätsanbieter. Als Teil der Elektromobilitätssparte der norwegischen Energiekonzerns Statkraft, haben Mer-Kunden heute Zugriff auf ein öffentliches Ladenetz von mehr als 25.000 Ladestationen sowie auf eine wachsende E-Carsharing-Flotte.

Machbarkeitsstudie wird Realität

Ziel des durch den Freistaat Bayern geförderten Hochschulprojektes war es zunächst herauszufinden, ob Elektromobilität in ländlichen Regionen und bei schwierigen Wetterbedingungen funktionieren kann. Beim Start konzentrierte sich E-Wald auf die Landkreise Cham, Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau, Regen und Straubing-Bogen, und errichtete dort in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen Ladestationen. Neben dem Betrieb der Ladestationen entwickelte sich auch das E-Carsharing.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

Ende des Jahres 2016 wurde das vom bayrischen Wirtschaftsministerium geförderte Projekt erfolgreich abgeschlossen und das Team konzentrierte sich auf die Entwicklung der Projektgesellschaft in ein Wirtschaftsunternehmen. Die langjährige Erfahrung rund um Ladesäule, E-Autos sowie der zunehmenden gesetzlichen sowie technischen Regulierungen machten das junge Unternehmen schon früh zu einem gefragten Ansprechpartner für Elektromobilität.

Statkraft übernimmt E-Wald

So wurde auch der norwegische Energiekonzern Statkraft auf das Projekt aufmerksam. Die Akquirierung durch den norwegischen Energiekonzern bot die nötigen Ressourcen, um auch große Projekte umzusetzen. So wurden beispielsweise Ausschreibungen von Tank & Rast an der deutschen Autobahn und McDonald’s Österreich gewonnen. Im Jahr 2021 wurde aus E-Wald schließlich die Mer Germany und damit Teil von Statkrafts Elektromobilitätssparte der Mer-Gruppe. (deg)

Image
Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt, beim Laden eines E-Autos.
Foto: Marquardt

Ladeinfrastruktur mit KI

Marquardt lädt E-Autos mit KI aus Projektstudie

Das Mechatronik-Unternehmen erklärt in seinem Nachhaltigkeitsbericht wie KI im hauseigenen Fuhrpark für ausgeglichenes Aufladen von E-Autos genutzt wird.

Image
Mit Elektrotransportern, wie dem Nissan NV200 konnte „Zukunft.de“ umfangreiche Erkenntnisse über den Einsatz von batterielektrischen Fahrzeugen in die Letze Meile gewinnen.
Foto: Dennis Gauert

E-Transporter

Forschungsprojekt „Zukunft.de“ erfolgreich

Die Initiative mit einem breit aufgestelltem Konsortium startet 2018 mit dem Ziel, mindestens 500 E-Transporter auf der letzten Meile einzusetzen. Es wurden 1000 Fahrzeuge.

Foto: Volkswagen AG

Zusammenarbeit bis 2022

Volkswagen und Hamburg setzen Mobilitätsprojekte fort

Die Förderung der E-Mobilität und eine intelligente Verkehrsvernetzung stehen im Mittelpunkt der strategischen Partnerschaft.

Image
AdobeStock_323499615.jpeg
Foto: Rido - stock.adobe.com

Praxiswissen

So gelingt das Projekt E-Fuhrpark 

Bedarf, Ladeinfrastruktur, Beschaffung, Interessen, Support, Finanzierung: Wie plant man einen E-Fuhrpark? Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Elektrifizierung von Flotten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!