Image
Im Kia e-Soul, aber auch in allen anderen Soul der aktuellen Modellgeneration, lässt sich ein Cargopaket nachrüsten.
Foto: Kia
Im Kia e-Soul, aber auch in allen anderen Soul der aktuellen Modellgeneration, lässt sich ein Cargopaket nachrüsten.

Transporter

Kia e-Soul wird auf Wunsch zum Transporter

Der koreanische Hersteller bietet für seinen Elektro-Crossover e-Soul ein Cargo-Paket an, das ihn zum Kleintransporter mit maximal 390 Kilogramm Nutzlast macht.

Kia bietet für den e-Soul ein Umbaupaket an, das den Crossover zum Kleintransporter macht: Das Cargo-Paket, für dessen Einbau die Rücksitzbank entfernt wird, beinhaltet ein dachhohes Trenngitter hinter den Vordersitzen sowie einen zweiteiligen Einlegeboden mit eingelassenen Airlineschienen und sechs Ösen zum Verzurren der Ladung. Hinzu kommen seitliche Abdeckplatten und Rückhaltenetze vor den Öffnungen der Seitentüren. Eine herausnehmbare Klappe im hinteren Bodenteil ermöglicht die Nutzung des Unterflurbereichs, wo eine Prallplatte das Durchrutschen von Gegenständen nach vorne verhindert.

Der Umbausatz kostet 1.380 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.) zuzüglich individueller Einbaukosten des Installationsbetriebs, der etwa 1,5 Stunden für den Umbau benötigt. Der 41 Kilogramm schwere Umbau ist komplett rückrüstbar. Das Cargo-Paket lässt sich bei sämtlichen Ausführungen des Kia e-Soul einsetzen und bei allen Fahrzeugen der aktuellen Modellgeneration nachrüsten. Die maximale Zuladung des e-Soul Cargo beträgt 390 Kilogramm bei der Version mit 64-kWh-Batterie (204 PS) und 382 Kilogramm beim Modell mit 39,2-kWh-Akku (136 PS).

Der Kia e-Soul mit 39,2-kWh-Batterie ist aktuell ab 32.008 Euro zu haben. Er ist BAFA-förderfähig und wird wird dadurch derzeit noch 9000 Euro günstig. Inbegriffen ist die Sieben-Jahre-Kia-Herstellergarantie, die auch die Batterie mit einschließt. Für die Bauteile des Cargo-Pakets gilt eine Garantie von zwei Jahren. (deg)

Image
Foto: Bott

Transporter

Ladungssicherung bei Transportern: Zurr gut!

Schlecht gesicherte Ladung ist gefährlich und verursacht jedes Jahr Transportschäden in Höhe mehrerer 100 Millionen Euro. Wir sagen, worauf man achten sollte.

Image
Mit diesem grob gerenderten 3D-Modell kündigt das Startup Innervated Vehicle Engineering sein erstes Fahrzeug an: Einen Elektro-Kleintransporter mit Brennstoffzelle, der 2024 kommen soll.
Foto: IVE

Transporter

Startup will Wasserstoff-Kleintransporter entwickeln

Mit Brennstoffzellentechnik sollen künftig recyclebare Elektro-Kleintransporter aus Birmingham fahren. Ein Startup will 2024 erste Exemplare ausliefern.

Image
Der e-Deliver 9 sowie der e-Deliver 3 bieten im neuen Modelljahr mehr fürs Geld. Der Deliver 9 hat die Norm Euro 6d erreicht und bleibt im Programm.
Foto: Maxus

Transporter

Maxus wertet seine Transporter auf

Beim Deliver 9 wurde der Dieselmotor optimiert, der e-Deliver 9 bekommt größere Varianten. Der e-Deliver 3 bekommt serienmäßig einen 50-kWh-Akku.

Image
Daimler_Vans_Flatrate.jpeg
Foto: Daimler

Elektro-Transporter

Ladeflatrate für elektrische Daimler-Transporter

Mercedes-Benz Vans bietet den Käufern seiner Elektrotransporter ab sofort eine Ladeflatrate in Kooperation mit dem Start-up Elvah an.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!