Foto: LapID

Elektronische Führerscheinkontrolle

LapID Driver-App jetzt auch für Führerscheine in Österreich

LapID hat sein System erweitert: Fahrer mit österreichischen Führerscheinen können die Kontrolle jetzt selbst über das Smartphone starten.

Inhaltsverzeichnis

LapID hat seine Methoden für die Führerscheinkontrolle in Österreich erweitert. Neben der LapID Manager-App kann ab sofort auch die LapID Driver-App zur Kontrolle der in Österreich Lenkberechtigung genannten Führerscheine eingesetzt werden. Wie bei der Kontrolle deutscher Führerscheine kann ein Fahrer die Kontrolle selbst über das Smartphone starten. Es muss kein Siegel auf den Führerschein aufgebracht werden.

LapID prüft Führerscheinaufnahmen in einem mehrstufigen Prozess

So läuft die Kontrolle mit dem LapID-System ab: In einem geführten Prozess werden dabei Aufnahmen vom EU-Kartenführerschein und den darauf enthaltenen Sicherheitsmerkmalen erstellt. Die Aufnahmen werden verschlüsselt übermittelt und von LapID in einem mehrstufigen Verfahren geprüft. Unmittelbar nach Abschluss der Kontrolle werden die Aufnahmen des Führerscheins wieder gelöscht.

Trends bei der elektronischen Führerscheinkontrolle

Der Mobilitätswandel und die Digitalisierung verändern die Abläufe in Fuhrparks. Auch bei der Führerscheinkontrolle tut sich einiges.
Artikel lesen >

Die Driver-App wird bereits von ersten Kunden in Österreich genutzt. "Auch in Österreich können Kontrollen zeit- und ortsunabhängig durchgeführt werden", sagt Produktmanager Tim Wiersdörfer, der das Projekt koordiniert hat. "Das stellt eine erhebliche Erleichterung für Fahrer und Fuhrparkverantwortliche dar. Darüber hinaus bietet die Weiterentwicklung der Driver-App auch deutschen Kunden einen Mehrwert, die ihren Firmensitz am Grenzgebiet zu Österreich haben."

LapID: Geprüfte Sicherheit

Zwei Mal Erfolg: LapID hat erneut die TÜV-Datenschutz-Prüfung bestanden. Außerdem erhielt der Dienstleister eine DGUV-Zertifizierung für sein Tool zur Fahrerunterweisung.
Artikel lesen >

"Datenschutzkonforme Lösung"

"Mit der Manager-App haben wir bereits eine sichere Lösung auf dem Markt, die die Führerscheinkontrolle von Fahrern aus Österreich ermöglicht", sagt LapID-Geschäftsführer Jörg Schnermann. Dazu müsse der Fahrer jedoch noch beim Fuhrparkverantwortlichen vorstellig werden. Das könne in vielen Fällen sinnvoll sein, beispielsweise bei einer zentral gelagerten Schlüsselausgabe. Für Fahrer, die überregional verteilt sind, sei dies jedoch eher unpraktisch.

"Mit der Weiterentwicklung der Driver-App können wir auch für Österreich eine ganzheitliche, manipulationssichere und datenschutzkonforme Lösung anbieten, die so einzigartig am Markt ist." Dass die Verarbeitung von personenbezogenen Daten bei LapID sicher ist, bestätigt die jährliche Überprüfung durch den TÜV SÜD. (cr)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!