Foto: Petair - Fotolia.com

Elektroförderung

Steuervorteil für E-Fahrzeuge verlängert

Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride werden bei der Besteuerung schon heute deutlich begünstigt. Eine Verlängerung der Steuerförderung bis 2030 ist nun beschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Von Alfons Wolf

Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybrid als Firmenfahrzeug nutzt, muss für die Besteuerung des geldwerten nur den halben Listenpreis ansetzen. So wird aus der Ein-Prozent-Besteuerung in der Praxis eine 0,5-Prozent-Besteuerung. Für Fahrtenbuchnutzer gelten analog nur die Hälfte der Kosten (zum Beispiel für die Abschreibung oder Leasinggebühren).

Nun wird der Förderzeitraum ausgedehnt, und zwar für alle zwischen 2019 und 2030 gekauften oder geleasten Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Das gewährt Fuhrparkbetreibern eine langfristige Perspektive und Planungssicherheit.

So rüsten Sie Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität um

Wer seine Fahrzeugflotte elektrifizieren möchte, braucht vor allem eins: eine gute Planung. bfp fuhrpark + management hat im digitalen Magazin Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Artikel lesen >

Diese Kriterien sind entscheidend

Entscheidend für die Anwendung ist die Anschaffung des Fahrzeugs bis Ende 2030 und dass ein bestimmter Arbeitnehmer oder ein Selbstständiger das Fahrzeug erstmals nutzen darf. Jedoch kann die günstige Bewertung über den Förderzeitraum hinausgehen. Sie endet erst mit dem Moment, wenn es zu einem Halterwechsel kommt oder das Fahrzeug aus dem Betriebsvermögen des Arbeitgebers ausscheidet.

Ist das Fahrzeug bereits im Jahr 2018 angeschafft worden, gilt die halbe Bemessungsgrundlage nur dann, wenn der Arbeitgeber diesen Wagen im Förderzeitraum erstmals einem Arbeitnehmer zur privaten Nutzung überlässt.

Die Stromer kommen

Das E-Auto-Angebot wächst. bfp fuhrpark & management gibt einen Überblick über aktuelle rein elektrisch betriebene Modelle.
Artikel lesen >

Außerdem müssen die Fahrzeuge einige technische Voraussetzung erfüllen, um als förderungswürdig im Sinne der Regelung anerkannt zu werden: Eine externe Aufladung (Plug-in-Hybrid) muss gegeben sein, Mildhybride oder auch Vollhybride ohne externe Lademöglichkeit sind also ausgeschlossen.

Darüber hinaus muss mindestens eines der zwei folgenden Kriterien erfüllt werden: Das Plug-in-Fahrzeug darf nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen oder die rein elektrische Reichweite muss bei mindestens 40 Kilometern liegen.

Ladegeschwindigkeit von E-Autos soll extrem steigen

Nur noch eine Sache von Minuten: Die Ladesäulen pumpen immer schneller Strom in die Batterien. Doch das hat nicht nur Vorteile.
Artikel lesen >

Weitere steuerliche Möglichkeiten

Wer das Fahrzeug früher angeschafft hat und auch schon einem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt hat, kann aber auf eine andere Subventionsregelung zurückgegriffen werden: Die Kosten des Batteriesystems dürfen vom Listenpreis abgezogen werden, wobei sich der Abzugsbetrag sich jährlich verkleinert.

Außerdem können Sie folgende steuerlichen Möglichkeiten für Ihre Fahrzeuge prüfen:

  • Befreiung von der Kfz-Steuer auf zehn Jahre bei Anmeldung zwischen 2016 bis 2020

  • Lohnsteuerfreie Übergabe der Ladevorrichtung an den Mitarbeiter

  • Lohnsteuer- und sozialversicherungsfreie Laden im Betrieb für private und dienstlich genutzte Fahrzeuge

  • Steuer- und sozialversicherungsfreie Erstattung für privates Aufladen (nur Pauschalen)

  • Rein elektrische Lieferfahrzeuge: Sonderabschreibung von 50 Prozent im Jahr der Anschaffung - zusätzlich zur regulären Abschreibung – zwischen 2020 und 2030

Wer genauer nachlesen möchten, findet die Steuerbegünstigung in Paragraf 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 Nummer 2 Einkommensteuergesetz.

bfp Fuhrpark-FORUM 2019

Rechtliche Aspekte der E-Mobilität

Neue Formen der Mobilität bringen fast zwangsläufig neue rechtliche Aspekte mit sich. Was wie zu beachten ist, darüber klärt Rechtsanwältin Katja Löhr-Müller auf.

Dienstwagenüberlassung

Wie Mitarbeiter ihre Steuerlast mindern können

Zwei Urteile des Bundesfinanzhofs sorgen für eine neue Rechtslage bei der pauschalen Besteuerung von Dienstwagen.

Fördermaßnahmen und Steuervorteile

Wie der Staat Elektromobilität fördert

Seit dem 1. Januar 2017 ist der Ladestrom einkommensteuerfrei. Die Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer wurde auf zehn Jahre ausgedehnt.

Sozialversicherungsbeiträge

Nutzung von Firmenwagen: gerechter, aber aufwändiger

Arbeitgeber müssen steuerrechtliche Minderungsmöglichkeiten des Nutzungswerts von Dienstwagen auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge berücksichtigen.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!