Foto: Conny Kurz

Fahrzeugpflege bei Schmuddelwetter

TÜV SÜD rät: Dreck, Matsch und Salz abwaschen

Im Winter leidet die Fahrzeugtechnik unter dem aggressiven Streusalz. Autos brauchen jetzt eine besondere Pflege. Fünf Tipps vom TÜV SÜD.

Inhaltsverzeichnis

Streusalz greift beim Auto den Lack, Dichtungen, Felgen und vor allem den Unterboden an. "Wer sein Auto einer gründlichen Winterpflege unterzieht, sorgt für Mobilität bei Minusgraden und für den Werterhalt", sagt Eberhard Lang von TÜV SÜD.

Das sind die neuen Winterreifen 2018

Flottenmanager können aus einem umfangreichen Angebot an Winter- und Ganzjahrespneus wählen. bfp fuhrpark hilft bei der Entscheidung.
Artikel lesen >

Nicht nur technisch bereite der Winter Probleme. Lack und Unterboden leiden ebenfalls unter Feuchtigkeit und Streusalz, so Lang. Für den langfristigen Erhalt des Fahrzeugs sollten Autobesitzer deshalb die Farb- und Schutzschichten im Griff haben. Er rät:

Häufiger Waschstraße aufsuchen

Wird das Auto viel gefahren und steht oft draußen, unbedingt häufiger durch die Waschanlage fahren. Dabei auf ordentliche Vorwäsche achten, denn gerade im Winter ist der Lack voller Schmutz und Salz. "Scheint die Vorwäsche nicht ausreichend genug, ruhig darauf hinweisen", rät Lang. Denn wird die Schmutzschicht vorher nicht richtig beseitigt, können bei der eigentlichen Wäsche kleine Kratzer entstehen, weil Steinchen und Schmutzpartikel von den Textilwalzen über den Lack gezogen werden.

Allerdings waschen die meisten Anlagen heute mit Textillappen. Im Gegensatz zu den Bürsten früherer Tage schonen sie den Lack. Bei ausgiebiger Vorwäsche steht der winterlichen Pflegefahrt also nichts im Wege. Aber Vorsicht: Nach der Fahrt durch die Waschstraße unbedingt die Türgummis trockenreiben und gegebenenfalls nachfetten. "Sonst besteht bei Minusgraden die Gefahr, im Auto eingesperrt zu sein, weil die Türen zugefroren sind", warnt Lang.

Gefahrenquelle Schlagloch

Die Winterkälte hat den deutschen Straßen viele neue Schlaglöcher beschert. Die sind gefährlich und materialmordend.
Artikel lesen >

Schutzschicht erneuern

Den besten Schutz gegen Kratzer und Schäden bietet eine Wachsschicht. Die sollte ein- bis zweimal im Jahr von Hand aufgetragen werden. Dazwischen reicht es, in der Waschstraße das Wachsprogramm zu wählen, erläutert der TÜV-SÜD-Fachmann.

Unterboden regelmäßig kontrollieren

Die Bodenbleche leiden im Winter am meisten unter Salz und Feuchtigkeit. Steinschlag oder Aufsetzen können zudem Schäden an der Schutzschicht verursachen. An solchen Stellen haben Salz und Wasser freie Bahn.

Deshalb unbedingt den Unterboden reinigen und vom Fachmann kontrollieren lassen. Die Profis erkennen die Schwachstellen und bessern sie aus. "Selbst bei neuen Fahrzeugen ist eine Kontrolle des Unterbodenschutzes durchaus sinnvoll", so Lang.

Auch Dienstwagen brauchen Zuwendung

Durchlüften: Nach dem Schmuddelwinter haben auch Firmenwagen eine Pflegekur verdient. Immerhin sind sie die rollenden Visitenkarten des Unternehmens.
Artikel lesen >

Kratzer beseitigen

Wer im Winter viel auf Autobahnen und Landstraßen unterwegs ist, weiß, wie Steinschlag zustande kommt. Bei hohen Geschwindigkeiten werden Split, Schmutz und Salz durch die Luft gewirbelt und treffen ungebremst auf den Lack.

Besonders an exponierten Stellen wie der Motorhaube, den Radläufen oder den Außenspiegeln entstehen deswegen kleine Lackabplatzer und Kratzer. Die sollten in jedem Fall schnell behandelt werden. Deshalb nach jeder Autowäsche den Lack unter die Lupe nehmen und die schadhaften Stellen ausbessern. Dazu gibt es im Handel Mini-Reparatursets mit integriertem Pinsel. (Red./cr)

Fahrzeugpflege

Auch Dienstwagen brauchen Zuwendung

Durchlüften: Nach dem Schmuddelwinter haben auch Firmenwagen eine Pflegekur verdient. Immerhin sind sie die rollenden Visitenkarten des Unternehmens.

Wie Scheibenwischer richtig arbeiten

Die Fahrt im Regen wird mit einem miesen Scheibenwischer schnell zum Blindflug. Doch es gibt einfache Abhilfe: Schlecht wirkende Wischgummis müssen nicht immer unbedingt ausgetauscht werden, oft reicht eine sorgfältige Reinigung.

Fit für den Frühling

Der Winter ist vorbei. Zeit, das Auto fit für den Frühling zu machen. Eine Hilfestellung in fünf Schritten.

Weg mit Schmuddel und Mief des Winters: Auch das Auto hat nun einen Frühjahrsputz verdient. Der Zeitaufwand dafür ist gering, zwei Stunden sollten locker reichen, wenn man planvoll vorgeht.

So werden die Scheinwerfergläser wieder richtig hell

Matte Scheinwerfergläser gibt es längst nicht mehr. Mittlerweile haben Kunststoffabdeckungen in Klarglasoptik die jahrzehntelang verbreiteten Streuscheiben abgelöst. Was für Aerodynamik und Design von Vorteil ist, bereitet nach einigen Jahren allerdings häufig Probleme. Wenn nämlich die Abdeckungen ermatten und so Optik und Lichtqualität leiden. Mit relativ einfachen Mitteln kann man wieder für mehr Transparenz sorgen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!