Foto: IvoHercik.com

Starke Differenzen

Wartungskosten Kompakt-SUV: oft ein teurer Spaß

Kompakte Geländewagen und SUV bedeuten oft jede Menge Fahrspaß – aber teilweise auch beträchtliche Folgekosten für den Fuhrpark.

Von Ute Kernbach

TecAlliance, ein Dienstleister im digitalen Automotive Aftermarket, hat nachgerechnet, wie hoch die Wartungskosten für ausgewählte kompakte Geländegänger und SUV ausfallen. In diese auch von Fuhrparkmanagern begehrte Fahrzeugklasse gehören unter anderem der Ford Kuga, der Mercedes GLC und der VW Tiguan, die in der Neuzulassungsstatistik des ersten Halbjahres 2018 knapp 18 Prozent aller neuzugelassen Geländewagen und SUV ausmachen.

Wartungskosten über Haltedauer von 36 Monaten

Analysiert wurden Fahrzeuge bei einer Haltedauer von 36 Monaten und einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern. Das Spektrum ist dabei breit: So liegen die Gesamt-Wartungskosten nach dem genannten Zeitraum für einen Kia Sportage 1,6 GDI 2WD (132 PS) bei 3.972 Euro, für einen BMW X3 xDrive 20d Automatik werden dagegen insgesamt 8.930 Euro aufgerufen. Damit klafft die Wartungskostenschere um 4.958 Euro auseinander.

Sparsam sind KIa Sportage, Ford Kuga und Hyundai Tucson

Bei den ausgewählten Modellen kommen lediglich zwei Fahrzeuge mit Folgekosten unter 4.100 Euro aus. So steht der Koreaner Kia Sportage 1,6 GDI ganz oben auf dem Treppchen unter den sparsamsten Komapakt-SUV, dicht gefolgt vom Ford Kuga 2,0 TDCI 2x4 (3.981 Euro). Den Bronze-Platz kann der Hyundai Tucson blue 1,6 GDI 2WD mit 4.137 Euro für sich in Anspruch nehmen.

Wartungskosten: Große SUV sind keine Kostverächter

Das Gros der ganz großen SUV wartet mit einem Gesamtkostenaufwand zwischen 6.000 und mehr als 9.300 Euro auf. Lediglich zwei Fahrzeuge sind günstiger.
Artikel lesen >

Mit Wartungskosten von weniger als 4.500 Euro in diesem Zeitraum können zudem noch die Dieselvarianten des Kia Sportage 1,7 CRDI 2WD und des Hyundai Tucson blue 1,7 CRDI 2WD sowie der Ford Kuga 1,5 EcoBoost 2x4 punkten. Mit Folgekosten zwischen 4.600 Euro und 5.000 Euro liegen die Modelle Nissan Qashqai, Skoda Karoq, Seat Ateca, Honda CR-V, Opel Grandland X und Mazda CX-5 im guten Mittelfeld.

Wartungskosten Kompaktvans: immense Unterschiede

Das Segment der Vans ist schon seit längerer Zeit unter Druck. Die Zulassungszahlen sind duch den SUV-Boom der vergangenen Jahre seit 2013 rückläufig.
Artikel lesen >

Kostenintensiver fällt die Wartung beim Toyota RAV4 2,5 4x2 Hybrid (5.220 Euro) und dem VW Tiguan 2,0 TDI 20 TDI SCR (5.315 Euro) aus. Die Benzinvarianten des RAV4 und Tiguan sind nochmals teurer. Rund 5.730 Euro müssen für die Wartung des Tiguan 1,4 TSI und 5.910 Euro für die des RAV4 2,0 4x4 investiert werden.

Schlusslichter sind Jaguar, Mercedes und BMW

Mit Wartungskosten von mehr als 7.000 Euro müssen die Besitzer des Jaguar E-Pace, des Mercedes GLC 250 und der BMW-X3-Modelle bedeutend tiefer in die Tasche greifen. So werden für den 150 PS starken Jaguar E-Pace knapp 7.100 Euro an Folgekosten im genannten Zeitraum aufgerufen und für den Mercedes GLC 250 sind es sogar 7.630 Euro. Schlusslichter mit Gesamtfolgekosten von mehr als 8.900 Euro sind in der Rechnung von TecAlliance die BMW X3 Modelle 20i und 20d.

Betriebskosten_SUV_Geländewagen 11-2018

Tabelle Betriebskosten SUV und Geländewagen

© bfp fuhrpark & management

Wartungskosten:

Keiner gleich: Kompakt-SUVs im Unterhalt

SUVs sind auch im Fuhrpark begehrt. Tecalliance hat nachgerechnet, wie hoch die Wartungskosten für ausgewählte Modelle ausfallen.

Wartungskosten

Wartungskosten: Große Differenzen

Bei den Wartungskosten für die Mittelklasse, dazu gehören der Audi A4, die Mercedes C-Klasse und der VW Passat, gibt es riesige Unterschiede.

Wartungskosten Großraumvans

Spacetourer glänzt neben Traveller

Vans, speziell die größeren Exemplare, haben ihren Zenit hinter sich. Die Erkenntnis, dass für vier Personen auch ein SUV genügt, ist einer der Gründe. Im Fuhrpark aber sind sie vielfältig einsetzbar.

Wartungskosten

Wartungskosten: Große SUV sind keine Kostverächter

Das Gros der ganz großen SUV wartet mit einem Gesamtkostenaufwand zwischen 6.000 und mehr als 9.300 Euro auf. Lediglich zwei Fahrzeuge sind günstiger.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!